Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Neugebauer Zwillinge
Ganz ohne Neid auf den anderen geht's nicht auf dem Platz: Malte (links) und Jannis Neugebauer von der U 16 der SV Scharnebeck. (Foto: t&w)

Zwillinge aus Scharnebeck eint Liebe zum Fußball

„Geschwister im Sport“: Ganz ohne Rivalität geht es bei den Fußball-Zwillingen Malte und Jannis Neugebauer nicht. In einigen Bereichen unterscheiden sich die beiden 15-Jährigen doch sehr. 

Scharnebeck. Keine Frage: Die Zwillinge Malte und Jannis Neugebauer (15) können sich gut leiden – von den typischen Reibereien unter Geschwistern mal abgesehen. Heißt aber nicht, dass sich die leidenschaftlichen Kicker auch uneingeschränkt über den Erfolg des anderen mitfreuen. „Als Malte bei einem Turnier die Trophäe als bester Spieler bekam, hat mich das schon gewurmt“, gesteht Jannis. So ganz ohne Rivalität geht es eben doch nicht, zumal beide unglaublich ehrgeizig am Fußball sind.

Zunächst kam nur einer in die Kreisauswahl

Glücklicherweise aber steht es 1:1 zwischen den Jungs, die seit ihrem fünften Lebensjahr für die SV Scharnebeck im selben Team kicken: Auch Malte musste schon eine Entscheidung hinnehmen, die nicht zu seinem Vorteil ausfiel. „Da ist Jannis in die Kreisauswahl gekommen und ich nicht. Das ist schon doof, wenn man das eigentlich genauso gern möchte.“

Lange mit sich hadern musste der 15-Jährige damals allerdings nicht, ihm gelang der Sprung in die Auswahl nur später. Auch am Sichtungstraining beim Hamburger SV und bei Werder Bremen nahmen die Zwillinge schon gemeinsam teil.

Landesliga ist die neue Herausforderung

Ihr bisher größter sportlicher Erfolg liegt noch nicht lange zurück: Mit ihrer U16 sind sie in die Landesliga aufgestiegen. Die Entscheidung fiel im letzten Punktspiel gegen Drochtersen/Assel, das die Scharnebecker 2:0 gewannen. Nun freuen sich die Jungs auf die neue Herausforderung in der höheren Spielklasse.

Zwar müssen sie für Punktspiele in Zukunft bis nach Hambergen oder Westercelle fahren, treffen in der Landesliga aber auch auf die JSG Ilmenautal und den MTV Treubund. Gegen die Lüneburger mussten sie jetzt zum Auftakt eine 0:2-Niederlage hinnehmen.

Äußerliches ähnlich, Charakter unterschiedlich

Konkurrenten im eigenen Team sind die Brüder nicht. Malte ist Innenverteidiger, Jannis Spielmacher auf der Zehn, und beide sind stets in der Startelf. Wohl auch deshalb kam für sie bisher nie ein Wechsel infrage. „Wir haben hier unsere Freunde. Und dass wir Zwillinge sind, ist überhaupt kein Thema.“

Obwohl sie sich äußerlich zum Verwechseln ähneln, unterscheiden sie sich charakterlich deutlich: „Ich bin schon der lautere von uns, meckere auf dem Platz mehr rum. Auch mit Malte“, verrät Jannis. Niederlagen kann er schneller abhaken. „Das stimmt“, setzt Zwillingsbruder Malte hinzu. „Ich habe immer noch länger was davon und mache das mit mir selbst aus.“

Guter Draht zur großen Schwester

Und deshalb verzichten die Neuntklässler der Scharnebecker Oberschule auch auf gemeinsame Analysen nach Trainingseinheiten oder Spielen. Noch nicht mal mit Papa Jens wird sich heiß geredet, der zum Trainerstab seiner Söhne gehört. Die drei sind ein eingespieltes Team, auch vor wichtigen Spielen machen sie sich nicht verrückt. „So richtig aufgeregt sind wir eigentlich nie“, berichten sie.

Und wenn, erfährt’s vielleicht noch am ehesten Schwester Leonie, zu der beide einen guten Draht haben und die, so oft es geht, mit Mama Dana an der Seitenlinie zum Zugucken dabei ist. Der Vorteil der 17-Jährigen: Mit ihr stehen Malte und Jannis in keinerlei Hinsicht in Konkurrenz – erst recht nicht sportlich.

Von Kathrin Bensemann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.