Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Nick Jähncke (Mitte), hier eine Szene aus dem Heimspiel gegen Cloppenburg, war bester Mann der A-Jugend des MTV Treubund in Westercelle, traf auch einmal beim 3:1. (Foto: be)

A-Junioren des MTV Treubund machen viel Boden gut

Fußball-Niedersachsenliga: Verdienter 3:1-Sieg in Westercelle und überraschender Patzer von Tabellenführer Ahlerstedt

Lüneburg. Nachdem das vergangene Wochenende von den Ergebnissen so gar nicht passte für die A-Junioren des MTV Treubund, lief das jetzige nahezu perfekt: Die Lüneburger gewannen in der Fußball-Niedersachsenliga beim VfL Westercelle mit 3:1 (1:0), während Spitzenreiter JFV Ahlerstedt überraschend zu Hause gegen Georgsmarienhütte beim 2:3 patzte. So verkürzten die Turner den Rückstand zur Tabellenspitze auf zwei Punkte.

Vier Tore, zwei Rote Karten und viel Aufregung: In Westercelle merkte jeder schnell, dass es um viel ging. Die Gastgeber brauchen jeden Punkt, um nicht abzusteigen. Deshalb gingen sie auch sehr engagiert und hart zu Werke, der MTV hielt aber von Beginn an dagegen. Durch Corona-Fälle und Verletzungen arg ausgedünnt, mussten vor allem die MTV-Spieler aus der 2. Reihe zeigen, was sie können. „Und sie haben alles in die Waagschale geworfen, was sie hatten“, lobte MTV-Trainer Michael Zerr.

Nick Jähncke bleibt cool und überzeugt 90 Minuten

Westercelle stand tief und schlug viele lange Bälle nach vorne, auch, weil der Platz nur schwer bespielbar war. Schnell bekam so der MTV die Partie in den Griff, weil er hinten gut verteidigte. Vorne wurden Torchancen kreiert, vor allem vom sehr agilen und damit überzeugenden Nick Jähncke, der Dreh- und Angelpunkt im MTV-Spiel.

Nach zwölf Minuten ging der Gast in Führung, als sich Tammo Aki Aue in den Strafraum dribbelte und nur vom VfL-Keeper per Foul gestoppt werden konnte. Jähncke übernahm die Verantwortung und versenkte den Elfmeter zur Führung. Zehn Minuten später flog dann ein Westerceller mit glatt Rot vom Platz, weil er Gegenspieler Marvin Neumann übelst beleidigt hatte und dies der Schiedsrichter-Assistent mitbekommen hatte.

Aus der Überzahl konnten die Lüneburger lange kein Kapital schlagen, weil die Chancenverwertung wie im ersten Spiel gegen Cloppenburg weiter zu wünschen übrig ließ. „Da müssen wir echt überlegen, wie wir das in den Griff kriegen“, rätselt auch Zerr.

Vorentscheidendes 2:0 durch Linus Heuer

Doch zu zwei Toren sollte es noch reichen: Nach einer schönen Kombination über Jähncke und Bedil Kaval schoss Linus Heuer das vorentscheidende 2:0 (60.). „In der zweiten Halbzeit haben wir deutlich besser gespielt, verdient vorne gelegen“, berichtete der MTV-Coach. Im Anschluss ließen es die Lüneburger aber etwas schleifen, sodass Westercelle zu mehr Möglichkeiten kam. Doch erst ein Missverständnis von Justin Krumböhmer und Keeper Jonne Laczka führte zum 2:1, weil Laczka den VfL-Stürmer im Strafraum nur noch per Foul stoppen konnte. Den fälligen Elfer verwandelte Mpumuliza (83.).

Danach drängte Westercelle, stoppte den MTV aber oft auch nur durch Fouls. Eines war so hart, dass ein Celler eine Fünf-Minuten-Strafe sah. Darüber beschwerte er sich lautstark beim Referee, der ihm daraufhin Rot zeigte (90.+1). Mit elf gegen neun markierte Ilian Demir dann noch den 3:1-Endstand (90.+3). „Wir haben das gut zu Ende gespielt und einen verdienten Sieg eingefahren“, so Zerrs Resümee.

Nun geht es am nächsten Samstag (16 Uhr, Uelzener Straße) gegen den Tabellendritten Georgsmarienhütte ins nächste „Aufstiegs-Endspiel“.

MTV: Laczka - Krumböhmer, Braun, Wahl - Demir, B. Kaval, Jähncke, M. Neumann - Heuer (65. F. Kaval) - Aue (81. Fischell), R. Neumann.

Von Ulrich Pott

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.