Anzeige
Rhea Gubler und Hugo Prunet in einer Szene des Tanzstücks „Bluthochzeit“. (Foto: Theater)

Bluthochzeit auf Liebe und Tod

Er ist einer der berühmtesten Dichter Spaniens, ermordet von Faschisten: Federico García Lorca. Seiner Trilogie über Frauen, die in starrer Welt nicht frei leben dürfen, widmet Lüneburgs Ballettchef Olaf Schmidt seinen neuen Ballettabend „Bluthochzeit“. Zwei Stunden, die ebenso herausfordern, wie sie faszinieren.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.