Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Jonas Braun fuhr mit dem MTV einen lockeren 4:1-Sieg ein.
Spielmacher Jonas Braun (r.) markierte für die A-Junioren des MTV Treubund in Verden den Endstand zum 4:1. (Foto: be)

Trotz Platz zwei müssen MTV-A-Junioren weiter zittern

Der Lüneburger Niedersachsenligist siegt in Verden klar mit 4:1, springt auf Rang zwei und bleibt trotzdem in akuter Abstiegsgefahr

Lüneburg. Es war der erste wichtige Schritt zum Klassenerhalt: Die A-Juniorenfußballer des MTV Treubund gewannen in der Niedersachsenliga bei Schlusslicht JFV Verden/Brunsbrock mit 4:1 (2:0), und kletterten dadurch auf Tabellenplatz zwei. Damit sind sie aber weiter abstiegsgefährdet.

Was sich schizophren anhört, ist in dieser Corona-Saison Realität. Da von 16 Mannschaften in den zwei Niedersachsenligen nun definitiv acht absteigen, muss sich der MTV seit kurzem mit dem Thema Klassenerhalt beschäftigen. So hat der derzeit Fünfte Cloppenburg nur drei Punkte weniger als der Zweite aus Lüneburg. Alle Teams von Rang zwei bis fünf müssen zittern.

Umso wichtiger war der letztlich ungefährdete Sieg in Verden. Dabei mussten die Lüneburger im Vorfeld auf acht Spieler verzichten, Corona hatte auch wieder die Hände im Spiel. „Diese Saison hat mit ehrlichem Wettkampf nichts zu tun“, findet deshalb MTV-Trainer Michael Zerr. „Übergeordnete Ziele müssen wir längst hintenanstellen.“

Nick Jähncke ragt bei seiner Rückkehr gleich heraus

Gut war, dass Unterschiedspieler Nick Jähncke wieder mit an Bord war und gleich mal zwei der vier Tore erzielte (25., 52.). Seinen dritten Treffer vermasselte sich der Mittelfeldspieler selber, weil er einen Elfmeter, Ilian Demir war gefoult worden, verschoss (62.).

Demir (45.) und Jonas Braun (81.) sorgten für die weiteren MTV-Treffer. Die Gastgeber erzielten in der 57. Minute das zwischenzeitliche 1:2, dazu trafen sie einmal die Latte, einmal parierte MTV-Keeper Jonne Laczka im Eins gegen Eins stark. Gefährdet war der Sieg nie. „Als Mannschaft haben wir das ordentlich gemacht“, so Zerrs Fazit.

Aus den verbleibenden zwei Spielen muss „noch ein Sieg her“, sagt Zerr. „Unsere Ausgangslage bleibt weiter gut.“

Am Samstag (16 Uhr) gastiert der Vorletzte VfL Oldenburg, der allerdings gerade Georgsmarienhütte überraschend 3:2 schlug, an der Uelzener Straße, eine Woche später geht es nach Drochtersen.

MTV: Laczka - Ebeling, Winkelmann, Schütt - Fischell, Jähncke, Grams (61. Jagusch), M. Neumann - Braun - Demir (74. Aue), R. Neumann (46. F. Kaval).

In der U16-Landesliga überzeugte die JSG Ilmenautal beim 4:3 im Spitzenspiel gegen die JSG Ahlerstedt, wodurch die Gastgeber A/O genauso überholten wie auch der neue Tabellenführer MTV Treubund (3:1 gegen Hambergen).

U-16-Landesliga: MTV Treubund – JSG Hambergen/P. 3:1 (2:0)

Lasse Schmidt traf mit einem herrlichen Volley aus der Distanz zur frühen Führung (5.), die Lorent Smajli nach einem Eckball per Kopf ausbaute (20.). Dennoch kam wenig Spielfluss auf, die Gastgeber machten kein gutes Spiel. Das wurde in der Schlussphase mit dem 2:1 nach einer nachlässig verteidigten Freistoß-Hereingabe (68.) bestraft. Doch im direkten Gegenzug antwortet der MTV durch den überzeugenden Tom Schamott mit dem 3:1(69.).

JSG Ilmenautal – JFV Ahlerstedt 4:3 (1:1)

Eine starke Partie mit am Ende jubelnden Gastgebern, die erst vier Minuten vor Spielende den entscheidenden Siegtreffer erzielten. Davor wogte das Spiel hin und her. Wenn die Ilmenautaler die Gäste spielen ließen, schlugen sie eiskalt zu. Doch stets schüttelte sich der Gastgeber und legte noch eine Schippe drauf. Zwei JSG-Tore erzielte Artur Dygas.

U17-Landesliga: MTV Treubund – JFV Verden/B. 3:1 (1:0)

Gegen die bis dahin ungeschlagenen Verdener wurde den Turnern alles abverlangt. Der MTV ging durch einen Elfmeter von Yanic Harms in Führung (33.). Diese glichen die Gäste, die viel mit langen Bällen agierten, aus (54.). Danach jedoch sorgte Mika Pätzel mit zwei Toren (69., 77.) für den Sieg. Der MTV zeichnete sich durch mannschaftliche Geschlossenheit aus.

VfL Westercelle – SV Scharnebeck 0:0

Beide Teams hatten vor allem in der ersten Hälfte mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen, Torraumszenen gab es kaum. Nach der Pause fand die SVS besser ins Spiel und erarbeitete sich ein Chancenplus, doch selbst ein Foulelfmeter wurde verschossen. SVS-Schlussmann Bennet Giza hielt kurz vor Schluss einen gefährlichen Freistoß.

Von Ulrich Pott

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.