Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Wilfried – Willy – Gaida packt aus, bis Sonntag sind die Gemälde zu sehen.
Wilfried – Willy – Gaida packt aus, bis Sonntag sind die Gemälde zu sehen. (Foto: t&w)

Seelenwelten eines unruhigen Geistes

Über Jahrzehnte war Willy Gaida vor allem als Musiker in der Lüneburger Szene verankert. Seit einigen Jahren hat er sich der Malerei verschrieben. Die ist dynamisch, abstrakt, Ausdruck von innerer Unruhe und zugleich von Freiheit. An diesem Wochenende stellt Gaida eine Auswahl seiner Bilder im Kulturforum aus.

Lüneburg. Vierzig Jahre und noch einige mehr hat Willy Gaida, geboren als Wilfried, in der Psychiatrie gearbeitet. Dort, wo es oft wehtut, „manchmal an der Grenze des Aushaltenkönnens“, sagt Gaida. Was ihm als Ausgleich half, war lange die Musik: Muckhole Perkins, Superphoen, Willy & Die Kometen, What‘zz Up… Bands der lokalen Rockgeschichte. Seit Rentnerwerdung arbeitet sich Gaida malend an seinem (Er-)Leben ab. So kann man das sehen – oder anders. Ansehen lässt sich Gaidas Bilderwelt an diesem Wochenende. Zum dritten Mal stellt der Lüneburger im Galeriehaus des Kulturforums aus, für nur drei Tage.

Seine erste Ausstellung hatte Gaida „Seelenwelten“ genannt. „Ich habe keine fertige, festgelegte Erzählung in meinen Bildern“, sagt Gaida heute und nennt seine Ausstellung einfach „imagination“. Seine Malerei läuft weitgehend ins Abstrakte, deutet mal Florales an, einen Zaun, ein schreckverzerrtes Gesicht. „Ich bin ein unruhiger Geist“, sagt er. Das passt: Seine (Acryl-)Bilder stecken voller Dynamik und Bewegung. Sie sind spürbar vom spontanen Einfall geleitet, aus der Ferne auch inspiriert vom abstrakten Expressionismus.

„Ich genieße beim Malen die Freiheit des Moments“, sagt der 71-Jährige und spricht vom kreativen Rausch. Während der Pandemie hielt er sich allerdings mit dem Malen zurück, befasste sich mehr mit dem Aufarbeiten seiner Musik. Jetzt ist er wieder in seine Malerwelt gestiegen, hat eine Menge Bilder aus den vergangenen Jahren eingepackt. Heute, Freitag, lädt Gaida um 19 Uhr zur Vernissage. Morgen, Sonnabend, und am Sonntag öffnet das Galeriehaus des Kulturforums auf Gut Wienebüttel jeweils von 12 bis 18 Uhr. oc

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.