Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Karien Leppien von der Erbengemeinschaft Jean Leppien hat eine Schenkung von fünf Bildern ans Museum Lüneburg ermöglicht. (Foto: oc, „©VG Bild-Kunst Bonn 2022: Jean Leppien)
Karien Leppien von der Erbengemeinschaft Jean Leppien hat eine Schenkung von fünf Bildern ans Museum Lüneburg ermöglicht. (Foto: oc, „©VG Bild-Kunst Bonn 2022: Jean Leppien)

Der Künstler, den die Stadt vergaß

Jean Leppien gilt als der bedeutendste aus Lüneburg stammende Künstler des 20. Jahrhunderts. Sein Leben war spannender als ein Krimi. In Lüneburg aber blieb der verfolgte Nazi-Gegner und von Paris aus europaweit präsente Künstler bis in die späten 80er Jahre ausgeblendet. Das Museum Lüneburg hat nun Leppien-Bilder als Schenkung erhalten und zeigt sie dauerhaft.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.