Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Dajana Franz und Andrea Leveknecht
Dajana Franz (vorn links) und Andrea Leveknecht, hier vor der Elbbrücke, bleiben bis zum Schluss zusammen und kommen nach weniger als einer Stunde ins Ziel. (Foto: Sawert)

Mit Video: Tränen der Freude beim Deichlauf in Hohnstorf

Sonniges Comeback des Deichlaufs mit mehr als 200 Aktiven. Mancher muss seine Form erst einmal wieder finden. Veranstaltung gibt dem Lauftreff des TuS Hohnstorf manche schwierige Aufgabe auf.

Hohnstorf. Mit einem Hechtsprung erreicht Patrick Hillebrand das Ziel, bleibt auf dem Rasen erst einmal liegen. Er ist völlig ausgepumpt. Die Helfer von der DLRG erkundigen sich besorgt, ob er Hilfe braucht. „Ne, geht schon“, meint der Hohnstorfer, einer von etwas mehr als 200 Finishern beim Deichlauf des TuS Hohnstorf. Einer, der wie so viele erst einmal wieder in Form kommen muss.

Das geht selbst Dieter Zielinski so, der über 10,6 km nach 41:41 Minuten ins Ziel kommt, gut 23 Minuten vor Hillebrand. „Den letzten Marathon bin ich 2018 in Frankfurt gelaufen“, erzählt der Lüneburger, den ein Unfall, Verletzungen und nicht zuletzt die Corona-Pandemie doch arg ausgebremst haben. Er ließ eine Vierergruppe zunächst vorlaufen, sammelte einen Konkurrenten nach dem anderen aber wieder ein. „Der Lauf mir bestens gefallen. Den könnte ich morgen gleich noch einmal machen“, freut ichs Zielinski, der Olaf Matt (41:57) und Viktor Degenstein (42:07) auf die Plätze verwies.

Die Tochter hängt den Vater ab

Bei den Frauen gewann Lea Gathen von der LSV (48:11) vor Nelli Kositsch (49:35). „Schnell starten und das Tempo halten“, lautete die Taktik der Siegerin, die erstmals überhaupt in Hohnstorf am Start war und die Strecke im Vorfeld sicherheitshalber mit dem Rad abgefahren war.

Das zumindest musste Hillebrand als Lokalmatador nicht machen. „Ich habe drei Monate nicht gelaufen. Am Ende wurde ich immer langsamer“, stöhnt er im Ziel. Auf den letzten Metern hat ihn Tochter Melissa begleitet, die zuvor schon 1000 Meter gelaufen war und dabei in 4:17 zweitschnellstes Mädchen wurde. Ab und zu trainierten die zwei zusammen. Wer ist denn schneller? Der Papa zeigt sofort auf seine Tochter.

Erst einmal wieder in die Technik reinfuchsen

Dass so viele Hohnstorfer – zum Beispiel die Fußballer – mitgemacht haben, freut auch die Ausrichter. Groß ist die Erleichterung zum Beispiel bei Uwe Diercks, dass der Deichlauf nach zwei Jahren Pause überhaupt wieder stattfinden kann. „Ansonsten hätte der Lauftreff sterben können“, betont Diercks. Die Gruppe ist kleiner geworden, die Organisation schwieriger. So beschränkte sich der TuS bei der Siegerehrung auf die besten Drei der Hauptläufe. Das enttäuschte einige Eltern, die mit ihrem schnellen Nachwuchs lange und letztlich vergeblich auf die Zeremonie gewartet hatten.

„Alle sind lächelnd losgelaufen“, hat Diercks festgestellt. „Eine Läuferin hat vor Freude geweint und eine Gänsehaut bekommen, weil sie endlich wieder starten kann“, ergänzt Maria Würzburger, die Leiterin des Lauftreffs. Da waren die Sorgen des Vortags vergessen, als Britta Schlick-Schmidt und Axel Drawe ein ganzes Weilchen brauchten, ehe die Zeitmessung wieder funktionierte. „Nach drei Jahren mussten wir uns da erst einmal wieder reinfuchsen“, so Schlick-Schmidt. Ein kleines Fehlerchen – und es gibt kein einziges Ergebnis, was Hohnstorf vor ein paar Jahren auch einmal erlebt hat.

Letzte Meter bei der Hitze sehr hart

So aber darf sich Sven Ole Wall über die korrekt gemessene Superzeit von 1:25:58 für den Halbmarathon freuen. Der Lüneburger war zum ersten Mal seit gut 15 Jahren wieder in Hohnstorf mit von der Partie: „Zum Schluss wurde es etwas hart bei der Hitze, insgesamt konnte ich aber konstant durchlaufen“, kommentiert er sein einsames Rennen.

Anja Lehmann siegt bei den Frauen in 1:53:10, sie wohnt gleich gegenüber in Lauenburg. „Ich bin heute zum dritten Mal hier gelaufen und habe zum ersten Mal gewonnen“, stellt sie erfeut fest. Und der Siegerpreis dürfte bei der vegan lebenden Läuferin besonders gut angekommen sein – ein Obstkorb aus den Händen des amtierenden Lüneburger Sülfmeisters Gerd Bindernagel.

Alle Ergebnisse sind auf my.raceresult.com online.

Von Andreas Safft

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.