Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige
Aufstellen zum Schwimmstart. Der Bibermann in Bleckede beginnt traditionell mit der Strecke durch das Hafenbecken. (Foto: phs)

Endlich wieder Bibermann in Bleckede

Nach zwei Jahren Corona-Pause wächst die Vorfreude auf die zehnte Auflage des beliebten Triathlon-Events in Bleckede. Noch sind in allen Wettbewerben Plätze frei.

Bleckede. Zweimal hat Corona den Planern des Bibermanns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Im dritten Anlauf soll es mit dem Jubiläum aber klappen. Am Sonntag, 4. September, steigt die zehnte Auflage des Triathlons in Bleckede, erstmals unter der Leitung von Steffi Tegeler und Markus Wolansky vom RSC Lüneburg.

Viele Ausdauersportler halten sich noch zurück

„Wir sind froh, dass wir die Veranstaltung überhaupt wieder ausrichten können“, sagt Wolansky. „Aber die Leute müssen wieder ein bisschen aus dem Trott kommen.“ Viele Veranstalter haben bereits zu spüren bekommen, dass die Ausdauersportler noch nicht so zahlreich mit von der Partie sind wie vor der Pandemie. Für alle Wettkämpfe sind Meldungen weiterhin möglich, selbst auf der besonders beliebten Bibermann-Sprintdistanz sind noch 70 Plätze frei.

„Die schafft jeder, der halbwegs sportlich ist“, meint Wolansky. 500 Meter Schwimmen durch das Hafenbecken, 20 Kilometer auf dem Rad durch die Elbmarsch und 5 Kilometer Laufen am Deich und durch den Ort stehen da auf dem Programm. Der Organisator möchte nicht nur über Streckenrekorde und Höchstleistungen reden, sondern auch darüber, dass dieser Volkstriathlon ein idealer Einstieg in den Sport ist: „Und niemand muss mit einer teuren Rennmaschine kommen. Ein Hollandrad geht auch.“

Erwachsene Mitglieder müssen mit anpacken

Die Triathlon-Abteilung des RSC wuchs auch in den vergangenen zwei Jahren weiter – das Interesse am Dreikampf scheint also ungebrochen. Wie bei den ersten neun Auflagen gilt die Regel, dass kein erwachsenes Vereinsmitglied beim Bibermann starten darf, weil so viele helfende Hände benötigt werden. „Wir planen mit mehr als hundert Leuten“, so Wolansky.

Somit können Franka Rust und Fabian Schönke, bei ihrem Sieg vor drei Jahren jeweils erst 16 Jahre alt, ihre Titel nicht verteidigen. Doch für die Lüneburger Bundesliga-Frauen ist es ohnehin Ehrensache, dass sie als Helferinnen dabei sind – und das nur einen Tag nach dem Liga-Finale in Hannover.

Der RSC-Nachwuchs darf zumindest beim Schüler- und Jugend-Duathlon ran. Das Landesliga-Team startet bei seinem Saison-Endspurt auch über die Volksdistanz, allerdings mit einer um 250 Meter verlängerten Strecke. Für die Cracks gibt es zudem ein Rennen über die Olympische Distanz (1,5/38/10 km), die wie der Bibermann in einer Dreierstaffel absolviert werden kann.

Bis zu 650 Aktive in Bleckede am Start

Vor drei Jahren gingen insgesamt gut 650 Jugendliche, Frauen und Männer an den Start. 2020 und 2021 entschied sich der RSC jeweils relativ schnell gegen eine Austragung, die nur mit einem strengen Hygienekonzept möglich gewesen wäre. „Aber gerade der Bibermann lebt doch vom familiären Umfeld und von den Kontakten zu anderen Triathleten“, betont Wolansky.

Mittlerweile hat sich der RSC neu und breiter aufgestellt, nachdem sich der frühere Vorsitzende Dirk Meyer zurückgezogen hat. „Deshalb sind wir in diesem Jahr auch ein wenig später dran mit der Planung“, erklärt Wolansky, der im Verein auch die Position des Radsport-Fachwarts inne hat. „Aber wir wollten den Bibermann nicht noch einmal ausfallen lassen.“

Damit zählen in diesem Jahr nicht so sehr Teilnehmer- oder Streckenrekorde, sondern die Tatsache, dass der Bibermann überhaupt wieder stattfinden kann.

Zeitplan, Ausschreibung und Anmeldemöglichkeit unter www.bibermann-triathlon.de

Von Andreas Safft

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.