Anzeige

Scharnebeck und Bleckede bleiben ungeschlagen

29 Tore fielen in den fünf Fußball-Partien am Samstag. Die SV Eintracht schoss allein sechs, trotzdem war ihr Trainer nicht zufrieden. Bleckede bestätigte seinen Lauf in Dahlenburg, tritt aber auch auf die Euphoriebremse.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?
29 Tore fielen in den fünf Fußball-Partien am Samstag. Die SV Eintracht schoss allein sechs, trotzdem war ihr Trainer nicht zufrieden. Bleckede bestätigte seinen Lauf in Dahlenburg, tritt aber auch auf die Euphoriebremse.

Lüneburg. Die Teams aus Lüchow-Dannenberg hatten keine Chance. Scharnebeck in der Fußball-Bezirksliga sowie die SV Eintracht und die LSV in der Kreisliga fuhren jeweils Siege gegen ihre Kontrahenten aus dem Wendland ein. Das gut besuchte Derby in der 1. Kreisklasse entschied der VfL Bleckede in Dahlenburg für sich.

Bezirksliga:

VfL Breese - SV Scharnebeck 1:4 (0:3)

Es war der Tag des Christoph Fricke. "Er hatte heute richtig Bock", stellte Scharnebecks Trainer Carsten Lorenzen fest. Der Stürmer leitete erst mit einer scharfen Flanke das Eigentor von Rexin ein (14.). Anschließend verwandelte er zwei Foulelfmeter, herausgeholt von T. Gimball (18.) und Peters (45.). Meyer verkürzte (47.), doch Fricke stellte den alten Abstand wieder her (53.).

Nach einer sehr guten ersten Halbzeit war Lorenzen mit den zweiten 45 Minuten nicht so zufrieden: "Breese hat da einen Gang hochgeschaltet, ging intensiver in die Zweikämpfe. Wir haben uns zu sehr zurückdrängen lassen." In Gefahr geriet der dritte Saisonsieg aber nicht mehr.

Kreisliga:

Eintracht Lüneburg - SV Lemgow 6:3 (3:1)

"Ein wildes, hektisches, zerfahrenes Spiel" sah Eintracht-Trainer Philipp Zimmermann, der wieder zu viele Fehler im Spielaufbau sah. Richtig zufrieden sein konnte er aber mit der Offensive, aus der diesmal der dreifache Torschütze Köpke herausragte. "Unsere bisher 20 Treffer sind gut verteilt. Dadurch sind wir schwer ausrechenbar", meint Zimmermann.

Tore: 1:0 Lorenz (2.), 1:1 Thunecke (10.), 2:1 Köpke (15.), 3:1 Pritschau (44.), 3:2 Reisener (62.), 4:2 Köpke (71.), 5:2 Edler (72.), 6:2 Köpke (77.), 6:3 Quast (78.).

SC Lüchow - Lüneburger SV 2:3 (1:1)

Ein Torwart war krank, der zweite musste arbeiten - also sprang Adel Pepic als Keeper bei der LSV ein und machte seine Sache sehr gut. "Insgesamt kamen wir in der ersten Halbzeit aber nicht ins Spiel", bemängelte Trainer Alexander Gauck. Da aber auch Lüchow nicht viel zustande brachte, ging es mit einem verdienten 1:1 in die Kabine. Nach einem Doppelschlag war die LSV klar auf Siegkurs, vergab weitere gute Chancen. So mussten die Gäste in den Schlussminuten noch etwas zittern.

Tore: 0:1 Sönmez (23.), 1:1 Tzscheutschler (26.), 1:2 Sönmez (47.), 1:3 Merkosyan (54.), 2:3 Grütt (85.).

1. Kreisklasse:

Dahlenburger SK - VfL Bleckede 2:4 (1:0)

Der DSK startete vor 300 Zuschauern gut in die Partie, ging durch einen Treffer von Gnida sogar verdient in Führung. Doch kurz nach der Pause erzielte der überragende Kutzki den Ausgleich. "Da gingen bei einigen von uns die Köpfe schon runter", stellte DSK-Trainer Reiko Günther fest. "Wir haben Dahlenburg zu Fehlern gezwungen", ergänzte sein Bleckeder Kollege Marco Dierks.

Nochmals Kutzki sowie zweimal Bumann nutzten die Patzer eiskalt aus, Faber gelang nur noch das zwischenzeitliche 2:3. Bleckede steht mit fünf Siegen weiter an der Spitze, doch von einem möglichen Durchmarsch will Dierks angesichts der langen Verletztenliste nichts wissen: "Wir bleiben als Aufsteiger weiter demütig." Bei den Dahlenburgern verabschiedete sich Physio Nico Neumann Richtung Lübeck, er durfte als Dank für seine jahrelange Arbeit noch ein paar Minuten mitspielen.

TSV Mechtersen/V. - TSV Bardowick II 3:1

Torschützen nicht gemeldet. saf