Donnerstag , 6. Oktober 2022
Anzeige
"Wegspuren". (Foto: Helmut Meyer zur Capellen)

Der lange Schatten des Vergessens

Künstler, die sich nicht dem Zeitgeist der NS-Diktatur unterwarfen, fanden in Lüneburg auch in der Zeit nach dem Krieg meistens keine oder kaum Aufmerksamkeit. Darunter fällt das Werk von Ernst Lindemann (1869-1943), dessen Kunst zum Expressionismus zu zählen ist. Werner H. Preuß hat Leben und Kunst Lindemanns gründlich recherchiert und zu einem Buch gebündelt.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.