Dienstag , 29. November 2022
Anzeige
Wände voller Heideschinken in Öl: Wacholder, Heidekraut, Sandwege, Schafställe - sie dürfen nicht fehlen.

Ausstellung „Hey Heide“ in der KulturBäckerei

Für vieles musste die Lüneburger Heide herhalten. Sie wurde als öde und hässlich beschrien, zum Idyll verklärt, von den Nazis vereinnahmt und als Inbegriff der Spießigkeit abgetan. Heute wird sie als Naturlandschaft geschützt und von Menschen aller Aktersgruppen besucht. "Kitsch. Kunst. Mythos" beleuchtet die Ausstellung "Hey Heide" in der Lüneburger KulturBäckerei.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.