Anzeige
Amelinghausens Heidekönigin Franziska Röhrs spielt Fußball für den FC Heidetal. Das Damenteam hat sich in diesem Jahr neu gegründet. Foto: t&w

Eine Königin in Fußballschuhen beim FC Heidetal

Heidekönigin Franziska Röhrs ist zu ihrem Heimatverein zurückgekehrt. Die Niederlagen des neugegründeten Frauenteams werden von Spiel zu Spiel knapper.

Betzendorf. Heidekrone oder Fußball? Da mag sich Franziska Röhrs nicht entscheiden. „Am liebsten beides und zur Not eben hintereinander weg.“ In welcher Reihenfolge bestimmt der pralle Terminkalender von Amelinghausens frischgebackener Heidekönigin. So gab es bereits ein Wochenende, an dem sie erst eine Halbzeit für ihr Damenteam des FC Heidetal auf dem Fußballplatz stand und keine Stunde später mit Kleid, Schärpe und Heidekrone bei einem Amtstermin die Lüneburger Heide präsentierte.

Fast das komplette Team kommt aus der Nachbarschaft

Franziska Röhrs, die alle nur Franzi nennen, ist eine Team-playerin. Auch deshalb ist sie seit 2012 Fußballerin mit Leib und Seele, hat als junges Mädchen beim FC Heidetal angefangen. „Ich mag Mannschaftssport und das Gefühl, dass noch ein Team hinter dir steht, wenn es bei einem selbst mal nicht so läuft. Außerdem kann man sich beim Fußball so richtig schön auspowern“, versichert die Rechtsverteidigerin.

Das Frauenteam hat sich zu dieser Saison neu gegründet, nahezu alle 20 Spielerinnen kommen aus der Samtgemeinde Amelinghausen. Für die Heidekönigin Grund genug, von der Lüneburger SV zu ihrem Heimatverein zurückzukehren. Nach ihrer Konditor-Ausbildung in Göttingen hatte sie eine Saison für die Lüneburgerinnen gespielt. „Damals suchte ich hier eine Damenmannschaft, aber nun war für mich sofort klar, dass ich wieder wechsle. Dafür bin ich zu heimatverbunden.“

In Badelatschen zum Fototermin mit der LZ

Zumal sie beim FC Heidetal fast alle Spielerinnen seit Ewigkeiten kennt: Ein eingeschworener Kern aus vergangenen Zeiten hatte den Anstoß gegeben, das erste Frauenteam für den Verein ins Leben zu rufen - allen voran Kapitänin Nele Burmeister.

Zum Fototermin hat Franziska Röhrs ihre Heidekrone auf den Sportplatz in Betzendorf mitgebracht, auch die Schärpe. Statt Fußballschuhe hat sie allerdings noch Badelatschen an den Füßen, als der LZ-Fotograf loslegen will. „Oh nein, das geht ja gar nicht, kann die mal einer holen“, fragt die Heidekönigin in die Runde und findet sofort eine Mitspielerin, die für sie in Richtung Kabine rennt. „Ja, ich habe auch hier meine Untertanen“, scherzt sie lachend.

Die Stimmung ist gut, aber fokussiert. Schließlich treffen sich die Frauen nicht nur zum Spaß, sondern haben sich direkt für die Frauen-Kreisliga gemeldet. Noch jagt eine Niederlage die nächste, aber es gibt eine positive Tendenz für den Tabellenletzten: Erst verloren sie 0:14, dann 1:9, zuletzt nur noch 0:5. „An diesem Wochenende peilen wir gegen Dannenberg unseren ersten Sieg an“, erklärt Trainer Arne Konik mit einem Augenzwinkern.

B-Mädchen müssen sich an Frauenfußball gewöhnen

Er weiß, dass die junge Mannschaft in ihrer ersten Saison Lehrgeld wird bezahlen müssen. „Wir haben viele B-Mädchen, die aufgerückt sind. Die müssen sich erst an den Frauenfußball gewöhnen, der körperlich viel härter ist.“ Auch deshalb will das Team ungern auf Franziska Röhrs verzichten. Die Rechtsverteidigerin gehört mit ihren 23 Jahren zu den ältesten und erfahrensten Spielerinnen. „Bisher kriegt sie das alles auch ganz gut geregelt“, weiß Kapitänin Nele den Einsatz der Heidekönigin zu schätzen.

Jeden Montag und Mittwoch ab halb acht trainiert das Team, und Coach Arne Konik wird tatkräftig von Spielern der 1. Herren des FC Heidetal unterstützt. Tom Schöndube ist dabei, dessen Schwester Lotte zum Kader gehört. Auch Fynn-Benjamin Grün und Hannes Lüthje gestalten das Training regelmäßig mit. An diesem Abend ist Laufen am Ball angesagt. Die Spielerinnen müssen immer wieder im Sprinttempo um die Slalomstangen. „Wir brauchen Laufeinheiten, da haben wir Nachholbedarf“, so Arne Konik.

Dieses Wochenende muss sie sich nicht entscheiden

Keine halbe Stunde dauert es, da schüttet es aus Kübeln und der Wind fegt über den Sportplatz in Betzendorf. Wahrlich kein Königinnenwetter, das leider auch nicht ohne Konsequenz für Franziska Röhrs geblieben ist: Sie hat eine dicke Erkältung, muss am heutigen Samstag gegen den Tabellensechsten MTV Dannenberg passen. Als Heidekönigin aber wird sie am Wochenende unterwegs sein, ganz ohne sich entscheiden zu müssen: Heidekrone oder Fußball?

Von Kathrin Bensemann

[/lz+]

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.