Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Dominik Milberger
Reppenstedts Trainer Philipp Grabowski feiert den dreifachen Torschützen Dominik Milberger. (Foto: t&w)

Mit Video: Reppenstedt feiert Milberger und den Sprung auf Rang drei

Klarer 5:1-Sieg des TuS in der Bezirksliga gegen Holdenstedt - Bardowick siegt in Küsten, Barendorf ohne Chance

Lüneburg. Der TuS Reppenstedt gab sich gegen Mitaufsteiger Holdenstedt keine Blöße und kletterte auch dank des Milberger-Hattricks in der Bezirksliga auf Rang drei der Tabelle. Da sich der TSV Bardowick gegen einen Favoriten der Liga ungefährdet durchsetzte und den neunten Sieg im neunten Spiel einfuhr, tauschten Reppenstedt und Küsten die Platzierungen. Für den TuS Barendorf war in Emmendorf nichts zu holen, auch weil nicht alle Spieler ihre Leistung ablieferten.

TuS Reppenstedt – SV Holdenstedt 5:1 (2:0)

Die Gastgeber taten sich zu Beginn etwas schwer, beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab. Auf die körperlich robuste Gangart der Holdenstedter war Reppenstedt jedoch vorbereitet, sodass sich die Grabowski-Elf nicht auf die Nickligkeiten der Gäste einließ. „Stattdessen haben wir unser Spiel aufgezogen, von Holdenstedt kam in der ersten Halbzeit wenig“, so Reppenstedts Trainer.

Hier die Zusammenfassung der ersten Halbzeit:

Squillante brachte den TuS in Führung (25.), die Martin mit dem Pausenpfiff ausbaute. Spätestens der dritte Reppenstedter Treffer durch D. Milberger, fünf Minuten nach dem Seitenwechsel, zog Holdenstedt den Zahn. „Danach haben wir das Ergebnis verwaltet und viel durchgewechselt“, sagte Grabowski.

Durch zwei weitere Treffer schnürte Milberger sogar seinen lupenreinen Hattrick (69., 73.). Als Wermutstropfen blieben ein Gegentreffer durch Papa (79.) und eine Gelb-Rote Karte gegen den elf Minuten zuvor eingewechselten Hackbarth (81.).

SV Küsten – TSV Bardowick 1:3 (0:1)

Vor Spielbeginn regnete es Bindfäden und ein Kreisklassen-Kick der Küstener Reserve machte den Sportplatz zu einem „Acker“, wie Bardowicks Trainer Roman Razza das Spielfeld bezeichnete. Trotzdem war der Coach, ungeachtet des Ergebnisses, zufrieden mit dem Auftritt seiner Spieler. „Ich muss den Jungs ein Kompliment aussprechen, wie gut sie das heute fußballerisch gelöst haben. Wir waren griffig, taktisch diszipliniert und haben aus dem Spiel heraus keine Torchance zugelassen.“ Schlüssel zum Erfolg war die Nominierung von zwei Spitzen, die die Küstener Viererkette vor Probleme stellten.

Ahrens brachte den TSV früh in Führung (7.), die Kaufmann nach einem tiefen Ball, den er durch zwei Gegenspieler hindurch stark mitnahm, ausbaute (58.). Auch der Gegentreffer durch A. Reinhardt (70.) warf den Tabellenführer nicht aus der Bahn, Glüsing machte in der Nachspielzeit den Sack zu (90.+4).

SV Emmendorf – TuS Barendorf 4:1 (0:0)

Die Barendorfer verloren das Spiel „verdient“, wie Trainer Bruno Schleiss sah. Sein TuS war wenig präsent und leistete sich individuelle Fehler, die Emmendorf clever ausnutzte. „Wir brauchen Erfolgserlebnisse auf dem Feld“, meinte Schleiss und die gab es in Emmendorf zu wenig.

Helmke brachte den Gastgeber in Führung (63.), die Bergmann zwar vier Minuten später ausglich, aber auch der zweite Emmendorfer Treffer durch Sabatino ließ nur erneute vier Minuten auf sich warten. Gröger (80.) und Becker (90.+1) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

„Wir müssen leider mehr machen, um in der Bezirksliga mithalten zu können. Wir brauchen jeden Einzelnen, sobald zwei oder drei Spieler nicht mitlaufen, reicht es nicht“, ärgerte sich Schleiss.

Von Florian Langanke

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.