Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Yann Böhme
Yann Böhme (l.) wurde MVP beim 3:0 der Lüneburger in Haching. Rechts: Jordan Ewert. (Archivfoto: be)

SVG glanzlos 3:0 in Haching

Die Lüneburger machen es beim Schlusslicht der Volleyball-Bundesliga spannender als nötig. Die nächste Aufgabe könnte ähnlich undankbar sein.

Lüneburg. Hausaufgaben erledigt, aber nicht geglänzt: Die Bundesliga-Volleyballer der SVG Lüneburg gewannen beim TSV Haching München mit 3:0 (25:20, 25:21, 25:13). Nach sovueränem Beginn machten sich die Gäste aber selbst das Leben schwer und standen im zweiten Durchgang beim 20:21 schon vor einem Satzverlust beim Schlusslicht.

Fokus nach gutem Beginn verloren

Mit dem Ergebnis war Lüneburgs Co-Trainer Christian Knospe zufrieden. "Wie das Spiel war, damit können wir aber nicht zufrieden sein", betonte er im Gespräch auf Bounce House. "Wir haben den Fokus verloren."

Haching leistete sich insgesamt satte 23 Aufschlagfehler, erreichte weder in der Annahme noch im Angriff Bundesliga-Niveau. Die SVG setzte sich schnell mit 9:3 ab, passte sich bald aber dem Niveau der Bayern an. Erst im dritten Durchgang setzte sich die SVG wieder klarer durch.

Böhme nutzt seine Chance

Yann Böhme durfte erstmals im Diagonalangriff von Beginn an ran, verdiente sich die Auszeichnung als MVP mit 7 Punkten und einer guten Angriffsquote von 70 Prozent. "Ich geh' voll drauf und gucke einfach, was passiert", kommentierte er seine beiden Asse, bei denen jeweils die Netzkante mithalf. Ewert kam auf 9 Punkte, van de Kamp und Schnitzer ebenfalls auf 7.

Am kommenden Samstag (19 Uhr) wartet die nächste Pflichtaufgabe. Im DVV-Pokal ist Zweitligist Bitterfeld Gastgeber der SVG.

SVG: Ewert, Schnitzer, Böhme, van de Kamp, Eshenko, J. Worsley - G. Worsley. Eingewechselt: Maase, Mohwinkel, Gerken.

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.