Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Bennet Lorenzen
Die Scharnebecker, hier Bennet Lorenzen im Kopfballduell mit Joshua Okunnuga, forderten dem TSV Bardowick im Derby alles ab (Foto: be)

Bardowick schlägt starke Scharnebecker

3:1-Sieg des Spitzenreiters im lange offenen Derby der Fußball-Bezirksliga
Lüneburg. Zwölfter Sieg im dreizehnten Spiel für die Bezirksliga-Fußballer des TSV Bardowick: Im Heimspiel gegen die SV Scharnebeck gab es einen 3:1 (1:1)-Sieg, in dem der Tabellenführer aber voll gefordert wurde.

"Kompliment an die Scharnebecker, die hier mutig aufgetreten sind", lobte Bardowicks Coach Roman Razza. Sein Team wurde im Derby zu Beginn hoch angelaufen, war das überhaupt nicht gewohnt. "Da haben wir 25 Minuten gebraucht, um damit klarzukommen", so Razza.

Lange bringt SVS in Führung

Deshalb gingen die Scharnebecker auch verdient in Führung. Nach einer Ecke klärte TSV-Torwart Bertelsmann nicht gut, Nutznießer war Lange, der letztlich einschob (15.).

Nach etwa 30 Minuten kamen die Platzherren besser ins Spiel und trafen noch vor der Halbzeit durch Zeugner (43.). SVS-Keeper Pfeifer war aus seinem Tor geeilt, doch sein Verteidiger köpfte das Leder weg, sodass Bardowick den zweiten Ball bekam und die Hereingabe am zweiten Pfosten verwertete Zeugner. "Das war vom Zeitpunkt her wichtig", wusste Razza.

Doppelschlag durch Glüsing und Ahrens

Mit viel Schwung kam der TSV aus der Pause und machte durch einen Doppelschlag den Sieg perfekt. Neumann hatte zum Solo-Lauf angesetzt und Glüsing freigespielt, der einnetzte (63.). Danach nahm Ahrens einen langen Bertelsmann-Abschlag auf und vollendete eiskalt (65.). "Das hatte Qualität", lobte der TSV-Coach. Im Anschluss verwalteten die Gastgeber die Führung.

Doch vor den beiden Treffern hatten die Scharnebecker noch eine große Chance, doch deren Standard rauschte am langen Pfosten vorbei (55.). Razzas Fazit: "Das war ein verdienter Sieg. Wir sind aber viel mehr gefordert worden als sonst."

Von Ulrich Pott

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.