Anzeige
Xander Ketrzynski
Xander Ketrzynski wurde zum MVP der SVG Lüneburg gewählt. (Foto: be)

SVG ohne Satzverlust ins Viertelfinale

Lüneburg. Die SVG Lüneburg hat wie erwartet das Viertelfinale im DVV-Pokal der Männer erreicht. Das Team von Trainer Stefan Hübner setzte sich beim VC Bitterfeld-Wolfen, Spitzenreiter der 2. Bundesliga, mit 3:0 (25:18, 25:16, 25:19) durch. Die nächste Runde wird am Montagabend ausgelost.

Bitterfeld war beileibe nicht schlechter als die Bundesligisten VCO Berlin und Haching, gegen die sich die SVG auch bereits mit 3:0 durchgesetzt hatte. "Es ist nicht so einfach, sich dann wieder auf einen sehr guten Gegner wie Bukarest einzustellen", meinte Hübner im Bounce House mit Blick auf das anstehende Heimspiel im CEV Cup.

Bitterfeld hält Satz lange spannend

Die Sachsen-Anhaltiner spielten frech mit, schlugen mit hohem Risiko auf. Ein paar Eigenfehler der Lüneburger ließen vor allem den dritten Satz lange Zeit spannend bleiben. Rechtzeitig vor einer Crunchtime setzten sich die Gäste aber stets ab.

Bis auf den leicht angeschlagenen Cowell kam der komplette Kader zum Einsatz, Ketrzynski wurde zum wertvollsten Spieler gewählt. saf

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.