Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Eintracht
Jan Köpke (r.) brachte Eintracht Lüneburg mit seinem zwischenzeitlichen 2:1 auf die Siegerstraße gegen Bienenbüttel. Die Partie endete 5:1 (Foto: be).

Mit Video: SV Eintracht feiert 5:1-Sieg gegen Bienenbüttel

Kreisliga-Spiel von Adendorf in Wustrow wird noch vor der Halbzeit abgebrochen - Heidetal neuer Spitzenreiter. 

Lüneburg. Starke Auftritte und wichtige Siege feierten in der Fußball-Kreisliga der TSV Gellersen II (2:0 gegen Teutonia II) und die Lüneburger SV (2:1 in Gartow), auch Eintracht Lüneburg überzeugte gegen Bienenbüttel. Genau wie der TSV Adendorf, dessen Spiel in Wustrow dennoch schon vor der Pause abgebrochen wurde. Neuer Spitzenreiter ist der FC Heidetal (2:0 in Bevensen).

SV Eintracht Lüneburg – TSV Bienenbüttel 5:1 (2:1)

Beim Wiedersehen mit seinem alten Verein musste Frank Kathmann eine deutliche Niederlage einstecken. Auf seifigem Untergrund war es fußballerisch eine Herausforderung. Doch daran lag es laut Kathmann nicht: „Wir haben uns nicht wirklich gewehrt und Eintracht zu viel machen lassen.“

Die Lüneburger legten schon früh los und schossen durch Edler das 1:0 (5.). Franz antwortete jedoch für Bienenbüttel sofort mit dem Ausgleich (6.). Eintracht zeigt durchweg eine bessere Leistung und gingen durch Köpke erneut in Führung (27.).

Nach der Halbzeit erlöste Edler mit seinem zweiten Treffer die Eintracht (73.). In der Nachspielzeit erzielte Pritschau noch einen Doppelpack (90.+3 und 90.+4). SVE-Trainer Philipp Zimmermann: „Wir haben verdient gewonnen und können zufrieden sein. Ich freue mich, dass wir bis zum Ende nach vorne gespielt haben.“

Die Highlights vom Spiel auf der Hasenburg im Video:

FC Samtgemeinde Gartow – Lüneburger SV 1:2 (0:0)

„Wir haben heute alle zusammengehalten und der ganze Verein steht hinter der Mannschaft“, sagte LSV-Coach Hüsa Sönmez. Die LSV drehte noch spät die Partie gegen Gartow und machte das enttäuschende vergangene Wochenende ein bisschen vergessen.

Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Teams erst einmal ab und es gab wenige Chancen zu sehen. Erst nach Wiederbeginn fiel das erste Tor für die Gastgeber durch Urbansky (55.). Danach musste sich die LSV neu sortieren und hatte Probleme, wieder ins Spiel zu finden. Erst der angeschlagene Sönmez, der später eingewechselt wurde, sorgte für den Ausgleich in der 77. Minute. „

Eigentlich sollte Dilkas (Sönmez) gar nicht spielen, weil er verletzt ist. Aber heute war der Fußballgott wohl auf seiner Seite“, freute sich sein Onkel und Trainer Hüsa Sönmez. Die LSV erwachte durch den Ausgleich wieder zum Leben und kurz vor Ende schoss Sönmez tatsächlich noch den Siegtreffer (87.).

BSV Union Bevensen – FC Heidetal 0:2 (0:1)

Eine „behäbige“ Leistung zeigte der FC Heidetal in Bad Bevensen. Trotzdem reichte es für den FC zum Auswärtssieg und zum Sprung an die Tabellenspitze. Heidetal-Trainer Oliver Klose war glücklich über den Ausgang der Partie: „Man muss auch mal solche Spiele gewinnen. Hätte Bevensen ein Tor gemacht, hätte es für uns auch anders ausgehen können.“ Daniel Horn markierte beide Heidetaler Treffer (24., 79.)

Ochtmisser SV – FSG Südkreis 1:2 (0:0)

Der OSV erwischte „einen gebrauchten Tag“ . Die Vorzeichen für diese Begegnung standen nicht gut: Im Laufe der Woche erkrankten laut OSV-Trainer Gianluca Sciume 15 Spieler an Grippe und die Mannschaft konnte kaum trainieren. So mühten sich die verbliebenen Spieler und lieferten für Sciume eine durchaus zufriedenstellende Leistung ab.

Steinwedel erzielte die Führung nach einer Ecke (62.), ehe Südkreis nur fünf Minuten später ausglich (67.). Kurz vor Ende sorgte eine verunglückte Klärungsaktion des OSV noch für den 1:2-Siegtreffer für die Gäste (89.).

Sciume: „Wir hatten heute einfach kein Spielglück. Aber wir wissen diese Niederlage auch einzuordnen. Mit so vielen Ausfällen war es schwierig.“

TuS Wustrow – TSV Adendorf 0:3 abgebrochen

Beim Stand von 3:0 für Adendorf wurde die Partie in der 40. Minute abgebrochen. Ein Wustrower Spieler verletzte sich ohne Gegnereinwirkung am Knie und musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden. Daraufhin wollten die Gastgeber nicht mehr weiterspielen. Bis dahin trafen Klettke (3.), Martin (37.) und Bade (38.) für den überlegenen TSV.

TSV Gellersen II – Teutonia Uelzen II 2:0 (1:0)

Gellersen sammelte drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Es war ein Spiel, in dem beide offensiv wenig Risiko eingingen und sich vorwiegend auf die Abwehrarbeit konzentrierrten. Kennemann erzielte nach einem Fehler im Aufbau von Uelzen die Führung (29.).

In der zweiten Halbzeit kam von Teutonia nur noch wenig und Gellersen hatte einige Chancen, um die Partie zu entscheiden. Meyer sorgte schließlich für den 2:0-Endstand (67.). TSV-Coach Jan Thielert freute sich: „Für uns zählen die drei Punkte. Im Endeffekt geht der Sieg für uns in Ordnung, weil wir in der zweiten Halbzeit das bessere Team waren.“

Von Dominik Schwerma

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.