Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
Mia Scheunemann
Mia Scheunemann (Mitte, Nr. 15) sorgt für den 2:1-Endstand beim Sieg der MSG Brietlingen/Erbstorf gegen Göttingen. Mit auf dem Foto: Viyen Schamo (4), Ghalia Saado (20) und Nele Stöber (11). (Foto: be)

Nach 0:6 zieht MTV Treubund die Notbremse

Trio löst Bahrenburg bei den schwer kriselnden Lüneburger A-Junioren bis zur Winterpause ab. B-Junioren und Brietlingen/Erbstorf dagegen erfolgreich.

Lüneburg. Der MTV Treubund reagiert auf die Talfahrt seiner A-Junioren mit einem Trainerwechsel. Marc Bahrenburg stand beim 0:6 des Fußball-Niedersachsenligisten in Cloppenburg letztmals an der Linie – in den vier noch anstehenden Spielen bis zur Winterpause setzen die Lüneburger vorerst auf eine interne Lösung. Deutlich erfreulicher verliefen die Duelle mit Göttingen bei den B-Jugend-Teams. Die Jungs vom MTV Treubund erkämpften sich ebenso trotz Rückstand drei Punkte wie die Mädchen der MSG Brietlingen/Erbstorf.

A-Junioren:

JFV Cloppenburg – MTV Treubund 6:0 (4:0)

Die Geschichte des Spiels war schnell erzählt, weil sich viele Probleme aus den vergangenen Wochen wiederholten und zuspitzten. Erst patzte der Torwart, dann die Hintermannschaft – und schon stand es nach neun Minuten 2:0 für Cloppenburg. „Da gingen die Köpfe wieder tief“, beobachtete Trainer Marc Bahrenburg. Der MTV erspielte sich zwei gute Chancen, doch nach dem 3:0 per Freistoß (31.) war die Partie gelaufen.

Direkt nach der Rückkehr gingen auf dem MTV-Platz die Krisengespräche los. „Wir müssen die Arbeit der letzten Jahre, ja Jahrzehnte retten“, verdeutlichte Jugendkoordinator Sören Hillmer. Sollte der MTV tatsächlich absteigen, müssten die hochtalentierten B-Junioren in der nächsten Altersklasse in der Landesliga ran. Hillmer: „Das wollen wir mit allen Mitteln verhindern. Der Klassenerhalt ist das große Ziel.“ Oft genug in den vergangenen Jahren hatte sich der häufig schon abgeschlagene MTV mit Siegesserien doch noch gerettet.

Bahrenburg „war sehr auf sich allein gestellt. Er hatte keinen Co-Trainer und musste unter sehr schwierigen Rahmenbedingungen arbeiten“, stellte Hillmer fest. Vier Spiele stehen noch vor der Winterpause an, für diese Zeit ist eine interne Lösung gefunden: Stefan Frehse, Coach der 2. Herren, übernimmt bis zur Winterpause die Verantwortung auch bei der A-Jugend, wird dabei von Felix Okorn und André Dkhili unterstützt.

MTV: Dorow – Krumböhmer, Bartsch, Geffert, Grundmeier – Volpe, Herbst – Hagen, Morawetz, Harms – Aue. Eingewechselt: Weisner, Jagusch, Kaval, Calakovic.

B-Junioren:

Göttingen 05 – MTV Treubund 3:4 (2:2)

Mit einem spektakulären Sieg im Verfolgerduell eroberte der MTV Platz drei und ist gerüstet für das Topspiel am kommenden Samstag (13 Uhr) gegen den souveränen Spitzenreiter JFV Ahlerstedt. Der Ex-Ilmenautaler Erik Buchmiller durfte erstmals nach Ablauf seiner Wechselsperre ran und traf gleich zweimal (4., 38.). „Uns hatte vorher ein richtiger Stürmer gefehlt“, freute sich Trainer Melih Kavukcu über die Verstärkung.

Beide Teams wollten den Sieg, vernachlässigten bisweilen die Defensive. Göttingen glich so zweimal aus und legte das 3:2 vor (53.). Kavukcu ging ins Risiko, stärkte das Zentrum und brachte B. Brüggemann als zweite Spitze. Stoyanov glich aus (65.) – und Brüggemann nagelte nach einer tollen Kombination den Ball unter die Latte zum Siegtreffer (78.).

MTV: Hoppe – Henke, R. Schmidt, W. Brüggemann, Komarow – Schamott, Smajli, Schönke, L. Schmidt – Buchmiller.

Eingewechselt: Tran, Mittermaier, B. Brüggemann.

B-Juniorinnen:

MSG Brietlingen/Erbstorf – MF Göttingen 2:1 (1:1)

Mit diesem in Unterzahl schwer erkämpften Sieg sprang der Neuling auf Platz fünf und kann wohl im gesicherten Mittelfeld überwintern. Die MSG begann stürmisch, fing sich gleich ein Kontertor in der 4. Minute. Sontje Lürßen glich per Freistoß aus (25.). Die Gastgeberinnen blieben am Drücker, vergaben einige gute Chancen.

Nur zwei Minuten nach dem Seitenwechsel gelang Mia Scheunemann gar die Führung. Unmittelbar danach patzte das Team im Spielaufbau, den Konter der Göttinger konnte Abwehrchefin Sara Kutics nur auf Kosten einer Notbremse beenden – Rote Karte und Elfmeter gegen die MSG. Torfrau Fabienne Wiechel lenkte den Schuss mit den Fingerspitzen an die Latte und parierte zudem den Nachschuss. 40 lange Minuten hielt die MSG mit einer immensen Energieleistung in Unterzahl den Vorsprung.

MSG: Wiechel – Coupee, Kutics, Khalaf, Wellmann – Lürßen, Saado, Scheunemann, Haensch – Grüning, Stöber

Eingewechselt: Cagdas, Sommerfeld, Nagel, Kozlowska

Von Andreas Safft

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.