Samstag , 3. Dezember 2022
Anzeige
Jonas Kennemann
Jonas Kennemann (vorn l.) ist zurück aus dem USA-Urlaub und steht wieder im Gellerser Kader. (Foto: be)

Defensiv hat der TSV Gellersen noch viel Luft nach oben

Fußball-Landesligist kassiert bislang die meisten Gegentore in der Liga – nun folgt wichtiges Heimspiel gegen FC Hagen/Uthlede

Südergellersen. 43 Gegentore in 14 Partien, gemeinsam mit dem VfL Westercelle die Schießbude der Landesliga: Die Fußballer des TSV Gellersen spielen zwar weiter eine vernünftige Serie, stehen weiter nicht auf einem Abstiegsplatz, dennoch muss das Defensivverhalten der Gellerser besser werden. Ansonsten wird es schwer, im Heimspiel gegen Oberliga-Absteiger FC Hagen/Uthlede zu punkten. Anpfiff auf dem Heidberg in Südergellersen ist am Samstag um 16 Uhr.

Nur gegen Neetze und Cuxhaven steht die Null

„Wir verteidigen nicht gut genug, wir bekommen zu einfache Gegentore“, sagt TSV-Trainer Sven Kathmann. „Wir müssen versuchen, nicht erst zu reagieren, sondern müssen vorausschauend denken.“ Das klappte bislang selten gut, die Gellerser spielten nur zum Saisonauftakt in Neetze und Anfang September in Cuxhaven zu Null. „Wir reagieren meist erst bei Ballverlusten“, berichtet Kathmann. „Wir müssen aber schon vorher ahnen, was passieren könnte.“

Die Gellerser DNA, mit viel Power nach vorne zu rennen und viele Tore zu schießen, „werden wir nie ändern können“, weiß Kathmann. Das will er auch gar nicht, dennoch lag das Augenmerk zuletzt im Trainerteam auf dem zu verbessernden Defensivverhalten. Wenngleich eines bleibt: „An der Grundaufstellung werden wir nichts ändern.“

Gäste kommen mit Negativserie im Gepäck

Zumal Hagen/Uthlede alles andere als eine gute Phase hat. Dem klaren 0:3 in Harsefeld folgte eine klare 1:5-Klatsche in Lindwedel am Mittwochabend. „Sie kommen verunsichert zu uns“, weiß Kathmann. Das will und kann der TSV nutzen. Zumal es auch beim 2:4 in Drochtersen gute Phasen der Gäste gab, die Zuversicht ausdrücken.

Personell hatten einige Spieler unter der Woche mit Wehwehchen zu kämpfen, genau wie mit Erkältungen. „Dennoch haben wir eine gute Breite im Kader“, so der Coach. Unter anderem zurück im Aufgebot stehen Kennemann und Johst.

Wiedergutmachung für die unnötigen Niederlagen der Vorwoche wollen der MTV Treubund (bei Rot-Weiß Cuxhaven) und der TuS Neetze (beim SV Lindwedel-Hope) betreiben.

Von Ulrich Pott

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.