Anzeige
Preisträgerin Ursula Blancke Dau (rechts) mit Laudatorin Iha Gräfin von der Schulenburg. (Foto: t&w)
Preisträgerin Ursula Blancke Dau (rechts) mit Laudatorin Iha Gräfin von der Schulenburg. (Foto: t&w)

Lüneburg ehrt Malerin Ursula Blancke Dau mit Hedwig-Meyn-Preis

Seit 20 Jahren vergibt die Stadt Lüneburg einen Kulturpreis. Das macht ein unerwartetes Vermächtnis möglich. Der Dr.-Hedwig-Meyn-Preis, benannt nach der früheren Stadträtin, geht in diesem Jahr an die Künstlerin Ursula Blancke Dau. Sie betreibt laut Laudatorin Iha Gräfin von der Schulenburg „Kommunikation gegen das Vergessen“.


Lesen, was Lüneburg bewegt

Sie sind schon registriert oder haben LZ+ bereits abonniert?
Sie sind neu hier?

Sie haben ein Print- oder ePaper-Abo?

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.