Montag , 5. Dezember 2022
Anzeige
AEC, Adendorf, Eishockey, Regionalliga, Braunlage
AEC-Goalie Ando Bierzahn (2. v.l.) war der überragende Adendorfer Spieler beim 2:1-Sieg gegen Braunlage. Foto: be

AEC gewinnt begeisternden Eishockey-Fight nach Penaltys

Ein Eishockey-Schlagabtausch der absoluten Extraklasse: Der AEC schlug vor mehr als 1000 Zuschauern den amtierenden Meister nach Penaltyschießen. Dabei wurde ein Spieler zum Held, von dem man das nicht unbedingt erwartete.

Adendorf. So ein Eishockey-Spektakel hat Adendorf lange nicht gesehen: In einem begeisternden Fight auf Biegen und Brechen gewann Regionalligist Adendorfer EC gegen den amtierenden Meister EC Harzer Falken Braunlage 2:1 nach Penaltyschießen. Den entscheidenden Penalty verwandelte Viktor Andrushchenko. 1063 Zuschauer im Walter-Maack-Eisstadion waren völlig aus dem Häuschen.

1063 Zuschauer in der Eishalle

Beide Teams spielten von Beginn an mit offenem Visier. Kein Taktieren, gleich volle Pulle. Eine wunderbare Kombination über Andrushchenko und Tomecko schloss Cypas zum 1:0 ab (7.). Die Stimmung auf den Rängen hätte nicht besser sein können. Doch Braunlage antwortete sofort, war nicht gewillt, sich hier früh ins Hintertreffen drängen zu lassen.

Das Harzer Forechecking schmeckte den Adendorfern überhaupt nicht. Der AEC leistete sich Schwächen im Spielaufbau, war immer dann am stärksten, wenn er selber nach Scheibengewinnen kontern konnte.

AEC-Goalie Bierzahn überragend

Auch in der Deckung lief nicht alles nach Wunsch. Der ganz starke Goalie Bierzahn verhinderte viel. Aber in der 15. Minute war er machtlos, als Vinci allein vor ihm auftauchte und eiskalt versenkte. Das Spiel wurde von Minute zu Minute intensiver. Was sich aber auch in den Aggressionen der Akteure niederschlug. Zweimal flogen die Fäuste. Nach einem Faustschlag gegen Cypas musste Braunlages Bippus berechtigterweise mit einer Spieldauerstrafe runter.

Braunlage mit viel Druck im zweiten Drittel

Im zweiten Abschnitt erhöhte Braunlage den Druck noch einmal. Immer wieder tauchten die Harzer vor Bierzahn auf, doch der routinierte Goalie hielt den AEC im Spiel. Dabei erwies sich die Adendorfer Deckung das ein ums andere Mal als wackelig und leichtsinnig im Spielaufbau. Der AEC verlor immer mal wieder die Scheibe, was sich aber nicht rächte.

Demianiuk mit Riesen-Chance

Auch die Adendorfer hatten ihre Chancen, auf der Gegenseite aber stand Dupuis seinem Torhüter-Kollegen in nichts nach. Demianiuk hatte das sichere 2:1 auf dem Schläger, doch Braunlages Goalie schmiss sich irgendwie noch dazwischen (34.).

Im letzten Drittel hatte der AEC wieder mehr vom Spiel, Braunlage schien ein wenig die Kraft auszugehen, zumal Nagy noch eine Zehn-Minuten-Strafe absitzen musste.

Alle drei Adendorfer Penalty-Schützen treffen

Beide Teams lieferten sich einen Schlagabtausch der Extraklasse. Hajsman musste das 2:1 machen (49.), wieder war Dupuis dazwischen. Auf der Gegenseite war immer wieder Bierzahn der Fels in der Brandung. Er war am Ende auch völlig verdient AEC-Spieler des Abends.

Nach der spannenden, aber torlosen Overtime folgte das Penaltyschießen. Alle drei Adendorfer Schützen – Demianiuk, Hajsman und Andrushchenko verwandelten sicher, Braunlage traf nur einmal. Danach war nur noch Jubel.

AEC - Harzer Falken 2:1 (1:1, 0:0, 0:0/1:0) n.P. Tore: 1:0 Cypas (7., Andrushchenko, Tomecko), 1:1 Vinci (15.), 2:1 Andushchenko (Game-Winning-Goal im Penaltyschießen). Zuschauer: 1063. Schiedsrichter: Edler. Strafen: AEC: 17 Min.; Braunlage: 14 + 10 Nagy + 5 + Spieldauer Bippus.

Von Matthias Sobottka

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.