Dienstag , 6. Dezember 2022
Anzeige
Luca Mancini
Luca Mancini nimmt Maß und trifft zum 1:0 für den TuS Neetze. Am Ende setzt sich seine Elf mit 4:2 gegen Cuxhaven durch. (Foto: be)

Neetze macht es unnötig spannend

Zwei Verletzungen und der Spielverlauf trüben die Freude des Fußball-Landesligisten über das 4:2 gegen Cuxhaven. Der MTV Treubund steht in der ersten Hälfte völlig neben sich. Damit kommt es am kommenden Sonntag zu einem Krisengipfel.

Lüneburg. Das Derby des TSV Gellersen gegen den MTV Treubund am kommenden Sonntag wird endgültig zum Krisengipfel. Einen Tag nach Gellersen (0:3 in Hedendorf) enttäuschte auch der MTV Treubund auf ganzer Linie und unterlag Harsefeld in der Fußball-Landesliga mit 2:5. Neetze gewann 4:2 gegen Cuxhaven, muss aber eine lange Verletzungspause von zwei Spielern befürchten.

TuS Neetze – RW Cuxhaven 4:2 (2:0)

Souveräne erste Halbzeit, dann der Einbruch und zwei Verletzungen – Neetzes Trainer Michael Lindner war trotz der drei gewonnen Punkte alles andere als glücklich. Wyremba schied mit Verdacht auf Kreuzbandriss aus, später folgte Thinius, jeweils nach überhartem Einsteigen der Gäste. "Das war eigentlich total unnötig, dass dieses Spiel noch so spannend wurde und so umkämpft war", meinte Lindner.

Denn in der ersten Halbzeit agierte Neetze absolut souverän. Mancini traf aus der zweiten Reihe in den Winkel (19.), Thinius schloss einen Konter mit viel Speed ab (28.). Als Rudloff auf 3:0 erhöhte (73.), schien die Messe gelesen zu sein, allenfalls an der Chancenauswertung gab es etwas zu mäkeln.

Doch Neetze verlor die Ordnung, bewegte sich weniger, was Cuxhavens Gersonde (84., 90.+2) zweimal ausnutzte. Bevor aber noch mehr Spannung aufkommen konnte, traf Mehl zum Endstand (90.+5).

TuS: Pagels - Thinius, Pägelow, Schell, Mancini (70. Gerlach) - Wyremba (65. Büchler), Alak (76. Lich) - Gruhn (80. Gierke) - Rudloff, Mehl, Kathmann.

MTV Treubund – TuS Harsefeld 2:5 (1:5)

Die erste Halbzeit mit gleich fünf Gegentoren ließ MTV-Coach Michael Zerr ratlos zurück. "Das war so weit weg von all dem, was wir uns eigentlich vorgenommen hatten. Ich muss mich auch fragen, ob die Ansprache an die Mannschaft vielleicht nicht die richtige war." Dodds (9.), Osuch (14., 25.) und Meyer (33., 45.) nutzten die vielen Fehler der Lüneburger Defensive inklusive Torwart gnadenlos aus. Neumann (28.) und Grams per Foulelfmeter (51.) betrieben nur Ergebniskosmetik. Zu allem Überfluss schied Hauke mit Verdacht auf Außenbandriss aus.

Nach drei Wechseln zur Pause ließ sich der MTV im zweiten Abschnitt wenigstens nicht total hängen, vergab aber wie so oft in den vergangenen Monaten ein paar gute Chancen. Nun stehen die Lüneburger wieder auf einem Abstiegsplatz. Zerr: "Das ist eine total neue Konstellation für mich wie für viele Spieler, gegen den Abstieg zu spielen."

MTV: Röpnack - Kerstens (46. Goldberg), Pinnow-Karus, Neumann - Cibis, Hauke (88. Krumböhmer), Winkelmann, Wahl (46. Braun) - Grams - Demir, Koch (46. Anson).

Von Andreas Safft

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.