Anzeige
Tom Richter (r.) ging beim 3:3 gegen Holdenstedt für den TSV Mechtersen/Vögelsen letztmals vor fast exakt fünf Monaten auf Torjagd. So lange dauert die Zwangspause mittlerweile für den kompletten Amateurfußball in Niedersachsen. (Foto: be)

Es riecht nach Saisonabbruch

Barsinghausen. Niedersachsen steht vor dem Abbruch der Fußball-Saison 2020/21. Die Mitglieder des NFV-Vorstandes, dem auch die 33 Vorsitzenden der NFV-Kreise angehören, haben eine endgültige Entscheidung über den Abbruch der Serie zwar in die kommende Woche vertagt. Doch der Wortlaut der Presseerklärung verbreitet keinen Optimismus.

Trainings- und Spielstart nicht in Sicht

"Unsere feste Absicht war die sportliche Beendigung der Saison. Inwieweit dieses Ziel angesichts der inzwischen wieder drastisch gestiegenen Infektionszahlen und der Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz noch realistisch ist, war Gegenstand unserer Erörterung“, wird NFV-Präsident Günter Distelrath zitiert. Es zeichne sich ab, dass das Mannschaftstraining und der Spielbetrieb nicht mehr rechtzeitig aufgenommen werden kann, um die Serie bis zum 21. Juli abzuschließen.

Bevorzugte Variante soll nun eine Annullierung der Saison ohne Auf- und Absteiger sein. Geklärt werden muss dann nur, ob Aufsteiger zur Regionalliga und Teilnehmer am DFB-Pokal ermittelt werden. saf