Anzeige
Volleyball

Corona lähmt die Volleyball-Bundesliga

Lüneburg. Corona hat das Geschehen in der Volleyball-Bundesliga der Männer weiter fest im Griff. Von den fünf für dieses Wochenende angesetzten Spielen sind mittlerweile vier abgesetzt, allein das Niedersachsen-Derby zwischen der SVG Lüneburg und dem TSV Giesen soll am Samstag (17.30 Uhr) wie geplant steigen.

Friedrichshafen und Berlin hatten schon unter der Woche mehrere Corona-Fälle gemeldet, die Lage hat sich bei beiden Spitzenclubs nicht entspannt. Nun hat es auch die United Volleys Frankfurt erwischt. Bei den routinemäßigen Testungen der Hessen sind mehrere positive Ergebnisse auf Covid-19 festgestellt worden. Daher hat die Volleyball-Bundesliga den Frankfurter Doppelspieltag in Herrsching und Haching abgesetzt.

Damit gerät die Liga in immer größere Terminnot: Bereits in zwei Wochen sollte die Zwischenrunde starten, Friedrichshafen und Frankfurt haben bis dahin aber noch jeweils vier Spiele auszutragen. Erschwerend kommt hinzu, dass Berlin und Friedrichshafen auch in der Champions League gefordert sind und noch im noch nicht terminierten DVV-Pokal-Halbfinale den Endspielgegner der SVG ermitteln müssen. Frankfurt muss am 18. Januar im CEV-Pokal gegen Galati ran.  saf