Anzeige
Die SVG Lüneburg trifft im Playoff-Viertelfinale auf die Volleys Herrsching. Foto: be
Die SVG Lüneburg trifft im Playoff-Viertelfinale auf die Volleys Herrsching. Foto: be

So läuft das Viertelfinale SVG – Herrsching

Playoff-Zeit in der Volleyball-Bundesliga: Zum ersten von maximal drei Viertelfinalspielen empfängt die SVG Lüneburg in der Gellersenhalle die Volleys Herrsching. Das Team von Trainer Stefan Hübner rechnet sich nach einer starken Rückrunde gute Chancen auf das Halbfinale aus. Spielbeginn: 19 Uhr.

Verfolgen Sie hier unsere Berichterstattung, die wir fortlaufend aktualisieren.

Was für ein Drama: Die SVG Lüneburg gewinnt das erste Viertelfinal-Playoff gegen Herrsching mit 3:2 (25:21, 21:25, 25:21, 17:25, 16:14). Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen. Volleyball vom feinsten.

Bei der ersten technischen Auszeit führt die SVG 8:6. Beide Teams überzeugen zu Beginn mit einer starken Block-Feld-Abwehr. Es gibt viele lange Ballwechsel.

Zweite technische Auszeit: 16:12 für die SVG. Viktor Lindberg haut den Oberbayern die Aufschläge nur so um die Ohren. Schon vier Asse.

Da ist der erste Satz: 25:21 gewinnt ihn die SVG. Beide Teams lassen im Angriff noch ein wenig die Durchschlagskraft vermissen. Den Unterschied macht Viktor Lindberg mit seinen insgesamt fünf Assen.

Auch der zweite Satz beginnt gut für die Lüneburger: 5:2, Auszeit Herrsching.

Die kurze Pause zeigt Wirkung: Herrsching führt zur ersten technischen Auszeit 8:7.

Nach einem 7:11-Rückstand kommt die SVG zurück, führt bei der zweiten technischen Auszeit 16:15. Ballwechsel des Abends bislang, der zum 15:15: Unendlich lange Rally mit dem besseren Ende für die SVG.

Herrsching kommt mit Macht zurück, zeigt eine konzentrierte und starke Leistung nach der Auszeit und gewinnt Satz zwei 25:21. Vor allem der Lüneburger Block ist noch nicht richtig im Spiel.

Ausgeglichenes Spiel auch in Satz drei: 8:7 für Herrsching bei der ersten technischen Auszeit.

Es  bleibt knapp: 16:14 für die SVG bei der zweiten technischen Auszeit im dritten Durchgang.

Der dritte Satz geht an die LüneHünen: In einer Hammer-Schlussphase dreht die SVG einen 20:21-Rückstand mit drei Monster-Blocks zum 25:21! Ganz stark.

Herrsching lebt noch: 8:5-Führung im vierten Satz!

Die Gäste sind in diesem Satz etwas besser und konsquenter: 15:12. Aber solche Spielstände wurden im Laufe dieses Spiels schon oft egalisiert...

Es kommt, wie es wohl kommen musste: Tiebreak in der Gellersenhalle. Herrsching holt sich den vierten Satz mit 25:17. Wer hat jetzt die besseren Nerven?

Herrsching führt 5:3 - Auszeit Lüneburg.

Mit einer 8:7-Führung für die SVG werden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Herrsching kontert - 11:9.

DA IST DAS DING: Die SVG verwandelt den zweiten Matchball zum 16:14 im Tiebreak und gewinnt damit das erste, an Dramatik nicht zu überbietende, Viertelfinale mit 3:2.

Am Sonnabend (19 Uhr) folgt in Herrsching das zweite Spiel.