Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
Sie stehen für das neue Jugendkonzept bei der SV Eintracht: vorne v.l.: Aline Schönsee, der neue Jugendobmann Christian Block und Linda Kunzelmann. Hinten v.l.: Henning Lieberich, Christian Lübberstedt, Maik Brunner und Sven Kampf. Foto: kab

Neues Jugendkonzept bei der SV Eintracht

1000 Ballkontakte: Der neue Jugend-Obmann Christian Block ist in Argentinien geboren und will seine Philosophie vom Fußball auch auf der Hasenburg etablieren. Ein engagiertes Team hilft ihm dabei.  

Lüneburg. Wo er aufgewachsen ist, ist der Straßenfußball zu Hause, wird stundenlang vor der Haustür gebolzt. Christian Block ist in Argentinien geboren, den Fußball hat man ihm in die Wiege gelegt. Inzwischen lebt er in Lüneburg, Einfluss auf seine Philosophie vom Fußball aber haben die südamerikanischen Wurzeln noch immer. Und die gibt er nun als neuer Jugend-Obmann bei der SV Eintracht weiter: „Wir brauchen wieder mehr Straßenfußballer, die von klein auf im Training so viele Ballkontakte wie möglich haben. Das, was Kindern eben Spaß macht am Fußball. Nur so können sie sich früh individuell entwickeln.“

Weg vom stumpfen Lauftraining

Vor fünf Jahren kam er über seinen Sohn zum Verein, hatte schnell ein Traineramt inne. „Was mir immer gefehlt hat, war eine Philosophie, für die die Eintracht steht. Man hat es verpasst, die Jugend als Unterbau zu sehen und entsprechend zu fördern. Wir wollen die Nachwuchs-Teams wieder höherklassig etablieren und so aus den eigenen Reihen profitieren“, verspricht Block mit Blick auf die Herren- und Damen-Teams der SV Eintracht.

Er und Christian Lübberstedt, der als „alter Hase“ seit 25 Jahren auf der Hasenburg mit anpackt und die Jungs der U 14 mittrainiert, nutzten die lange Corona-Pause kreativ: Sie stellten die Weichen für die Nachwuchsarbeit neu und entwickelten ein Jugendkonzept für den Verein.

Bereichsleiter sind Bindeglied

1000 Ballkontakte ist das Motto – weg vom stumpfen Lauftraining und von Einheiten, bei denen die Hälfte der Mannschaft Däumchen dreht. „Gelehrt wird durch aktives Vormachen, alle Übungen müssen den Fokus auf den Ball haben. Denn unabhängig von Grundtalent oder genetischen Voraussetzungen geht es doch darum, was die Kinder mit dem Ball können“, weiß Block, der früher bei den Amateuren von Hannover 96 kickte. In Florida, wo er viele Jahre lebte, baute er zudem eine Fußballschule erfolgreich mit auf.

In Lüneburg hat er ein engagiertes Team um sich und mit Lübberstedt eine Organisationsstruktur geschaffen: Bereichsleiter für die sogenannte Aufbauphase, sie erstreckt sich von den Bambinis bis zur U10, ist Maik Brunner, für die Entwicklungsphase, U11 bis U14, Henning Lieberich und für den Leistungsbereich ab der C-Jugend ist es Christian Block selbst. Geschäftsführerin und Fußballobfrau Linda Kunzelmann ist für die Juniorinnen zuständig.

400 Kinder und Jugendliche spielen bei der SVE Fußball

Die Bereichsleiter, die alle auch selbst Teams choachen, sollen Bindeglied zwischen Trainerstab und neuem Jugendobmann sein. Aline Schönsee und Sven Kampf, die die U 18 trainieren, kümmern sich zudem um das Administrative: Hygienekonzept, Vereinswechsel, Platz- und Busbelegungen.

Rund 400 Kinder und Jugendliche von den Bambinis bis zur U 19, davon sind etwa 120 Kickerinnen, spielen zurzeit bei der SV Eintracht. Tendenz steigend. „Gerade bei den ganz Kleinen wachsen und wachsen wir, bieten jetzt eine zweite Trainingsgruppe an“, freut sich Linda Kunzelmann über den Boom nach Corona.

Viele Kicker brauchen viele Trainerinnen und Trainer. „Innerhalb von zehn Wochen konnten wir zehn Neue gewinnen, sind aber weiter auf der Suche nach Interessierten, die den Fußball im Blut haben“, wirbt Christian Block.

Interne Lehrgänge sollen Trainer schulen

Das neue Jugendkonzept wurde in einem Zoom-Meeting bereits im Detail vorgestellt. Bei internen Lehrgängen mit einer Jugend-Auswahlmannschaft sollen zudem regelmäßig effektive Trainingsmethoden gezeigt werden. „Dabei wollen wir uns austauschen und jeder kann was auf den Tisch bringen.“

Verbesserte Strukturen, mehr Planung und Zusammenarbeit – dem fußballverliebten Südamerikaner geht es noch um mehr: „Trainer und Spieler sollen unsere Philosophie verinnerlichen, um sich in Blau-Weiß wohlzufühlen“, so Block. Und für die weht ab sofort ein Hauch Argentiniens über die Hasenburg. Die Farben stimmen ja auch.

Wer zukünftig im Trainerstab mitwirken möchte, meldet sich bei Christian Block unter 0162 2031922 oder per Mail an block9@msn.de

Von Kathrin Bensemann

Kommentare

Sie wollen die Kommentare unter diesem Beitrag lesen und kommentieren?
Dann werden Sie LZ+-Abonnent. Informationen zum Digital-Abo der LZ finden Sie hier.