Mittwoch , 30. November 2022
Anzeige
SVG-Schwede Viktor Lindberg (l.), hier im Hinspiel gegen Düren, bewies erneut seine gute Form. Foto: be

Nichts zu holen in Düren

Düren. Nach drei Siegen in Folge musste die SVG Lüneburg eine Niederlage einstecken: Verdient mit 3:0 (25:18, 25:19, 25:21) gewannen die powervolleys Düren in eigener Halle gegen die Lüneburger. Während der Tabellendritte Düren damit nach Punkten mit den Berlin Volleys gleichzog, bleibt es für die SVG ein enges Rennen um die Playoff-Plätze.

Gevert, der Topscorer der Liga, machte im ersten Satz mal wieder in der entscheidenden Phase den Unterschied, als er mit drei brachialen Aufschlägen für die 23:17-Vorentscheidung sorgte. Im zweiten Satz setzte sich Düren mit 18:13 ab und ließ die SVG nicht mehr herankommen. Im dritten Durchgang führte Düren gleich mit 4:0, aber die SVG ließ sich noch nicht abschütteln und ging beim 16:15 erstmals in Führung. Dann leisteten sich die Lüneburger einige Aufschlagfehler, während auf der anderen Seite wieder Gevert mit seinem Aufschlaghammer für die entscheidenden Punkte sorgte.

Bester Scorer (13 Punkte) und MVP der SVG war Lindberg. Bei Düren wurde Ernastowicz zum besten Spieler gekürt. Er erzielte 14 Punkte genau wie Gevert und Andrae. lüb