Frau kratzt sich am Kopf

Trockene und juckende Kopfhaut? Ursachen und was dagegen hilft!

Jeder hatte schon mal einen Mückenstich und weiß, wie unangenehm es sein kann, dem oft penetranten Juckreiz zu widerstehen. Ein Glück, dass Mückenstiche nach 1-2 Tagen verschwinden und damit auch der lästige Zwang, an ihnen kratzen zu wollen. Anders verhält es sich mit einem Problem, an dem neuesten Forschungsergebnissen zufolge Millionen Deutsche leiden: trockene und juckende Kopfhaut. Die Gründe dafür sind vielschichtig und unterscheiden sich nur unwesentlich von anderen Körperstellen, an denen juckende Haut auftritt. Neben der Ernährung können auch jahreszeitliche Veränderungen oder Allergien die Probleme verursachen. Letzt genanntes kann auch eine Über- oder Abwehrreaktion der Kopfhaut gegen Inhaltsstoffe eines Shampoos oder einer Spülung sein. Empfindliche Personen sollten also besser auf natürlich Produkte setzen, wie Sie auf Naturkosmetik spezialisierte Anbieter wie HairLust offerieren.

Stress ist Gift

Doch es gibt noch weitere Faktoren, die am kratzenden Leid schuld sein können. So spielt etwa das Alter eine wichtige Rolle, denn je älter man wird, desto weniger natürliche Öle produziert die Haut und wird damit trockener. Hormonelle Veränderungen wie die Wechseljahre können ebenso juckende Kopfhaut auslösen. Auch Rauchen trocknet die Haut aus und begünstigt den Juckreiz. Genau wie die Genetik. Wenn andere Familienmitglieder wie etwa die Eltern an Problemen mit der Kopfhaut leiden, kann sich das auch auf die Kinder vererben. Und vor allem Stress ist Gift für den Körper und verantwortlich für viele Hautkrankheiten, da andauernde Strapaze und Überbelastung die menschlichen Juckrezeptoren aktivieren können. Was zudem wichtig zu verstehen ist und bei der Diagnose hilft: Oftmals werden Schuppen mit juckender Kopfhaut verwechselt oder gleichgesetzt. Dabei haben beide wenig miteinander gemein. Denn stark trockene Kopfhaut wird durch einen Mangel an Talg auf der Kopfhaut verursacht, während Schuppen durch zu viel Talg entstehen.

Gut geölt gegen den Juckreiz

Die gute Nachricht ist, dass niemand mit andauernd juckender Kopfhaut leben muss. Es gibt eine Vielzahl von Methoden, die das Leid nicht nur lindern, sondern vollständig beseitigen. Wir stellen Ihnen die fünf besten folgend vor, die Sie unkompliziert auch vorbeugend anwenden können:

  1. Versorgen Sie die Kopfhaut mit ausreichend Feuchtigkeit! Dies kann entweder mit speziellen Pflege-Shampoos geschehen oder auch mit Olivenöl, das sie nach der Haarwäsche auf die Kopfhaut einmassieren.
  2. Keine reizenden Shampoos! Setzen Sie stattdessen auf Produkte, mit natürlichen Inhaltsstoffen. Diese gibt es auch bei Drogerie-Discountern.
  3. Kälter Duschen! Zu heißes Wasser und aufsteigende Dämpfe trocknen Ihre Haut stark aus. Drehen Sie die Temperatur lieber etwas herunter.
  4. Peeling für die Kopfhaut! Gibt es in jeder Drogerie und entfernt überschüssigen Talg und abgestorbene Hautpartikel.
  5. Optimierte Ernährung! Haarexperten empfehlen regelmäßig Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen. Diese sind in Fisch (u.a. Lachs) enthalten, aber auch in Tablettenform erhältlich.

Titelbild: unsplash.com - Element5 Digital