Freitag , 2. Oktober 2020
Bei einem Urlaubs-Check nimmt der Kfz-Meister alle sicherheitsrelevanten Teile des Fahrzeugs genau unter die Lupe.

Fit für den Härtetest

Voll besetzt, voll beladen, viele Stunden lang auf der Autobahn, und das noch bei sommerlicher Hitze: „Die Fahrt in die großen Ferien ist für den Familien-Pkw ein echter Härtetest“, weiß Kfz-Fachautor Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Viele Autohäuser und Werkstätten des Kfz-Gewerbes laden daher rechtzeitig vor Ferienbeginn die Autofahrer zum Urlaubs-Check ein. Nicht nur bei älteren Fahrzeugen lohnt es sich, vor Reiseantritt alle wichtigen Teile vom geschulten Auge eines Kfz-Meisters unter die Lupe nehmen zu lassen.

Diese Punkte sollten kontrolliert werden
  • Auf der Hebebühne werden sicherheitsrelevante Teile wie ystrong>Achsen, Stoßdämpfer und Lenkung überprüft, zudem erfolgt eine Kontrolle von Bremsanlage und -belägen, der Reifen sowie der Auspuffanlage.
  • Bei einem Reise-Check kontrolliert die Fachwerkstatt außerdem die Flüssigkeitsstände und den Zustand von Öl, Kühlerschutz und Wischwasser , schlägt gegebenenfalls einen Ölwechsel vor und füllt alle Flüssigkeiten nach. Wenn nötig, werden Wischerblätter oder Leuchtmittel getauscht. Sinnvoll ist auch ein Check der Klimaanlage, damit die Kühlung des Fahrgastraums nicht ausgerechnet auf der Fahrt in den heißen Süden schlapp macht.
  • Ein kritischer Blick ins Fahrzeuginnere und in den Kofferraum zeigt dem Profi, ob alles an Bord ist, was von Gesetzes wegen mit in den Urlaub muss. Dazu gehören beispielsweise ein noch nicht abgelaufenerVerbandskasten, ein Warndreieck und die obligatorischen Warnwesten. Der Luftdruck in den Reifen sollte bei voller Beladung um rund 0,3 bar höher liegen als normalerweise.

Bei Autos ohne automatische Leuchtweitenregulierung für die Scheinwerfer kann die Einstellung entsprechend der Ladung angepasst werden, um eine gute und für den Gegenverkehr blendfreie Ausleuchtung der Straße sicherzustellen.