Anzeige
Anzeige

Gesundheitsgefahr Teppichboden: So wird er richtig gereinigt

Der Teppich gehört bei vielen Menschen ganz natürlich zum Interieur. Kein Wunder, er schafft ein angenehmes Ambiente, wärmt die Füße und sorgt für ein stimmiges Bild. Wer allerdings eine Weile auf einen Teppich verzichtet, kann leicht feststellen, wie viel Schmutz von diesem im Regelfall gefangen wird, da sich dieser dann gut sichtbar auf dem Boden verteilt. Allerdings bedeutet das eben nicht, dass der Dreck ansonsten nicht da wäre. Schmutz, Keime, Bakterien und Tierhaare sammeln sich in der feinen Faserstruktur und können sogar gefährlich für die Gesundheit werden.

Sicher zum sauberen Teppich

Ein Teppichboden wird am häufigsten durch an den Schuhen anhaftenden Schmutz, durch Hautschuppen, Haare oder aber Lebensmittel verunreinigt. Nicht selten kommt es dabei zu groben Flecken, die unschön aussehen. Doch mit Verlauf der Zeit kann durch die Verunreinigung ein Lebensraum für Bakterien, Parasiten und Milben entstehen. Ebenfalls ist es möglich, dass sich andere Keime hier sammeln und Schimmel sich festsetzt. Insofern ist es wichtig, dass der Flor in den eigenen vier Wänden zuverlässig und vor allem regelmäßig gereinigt wird. Speziell dann, wenn im Haushalt Kinder und Haustiere leben. Wird der Teppichboden zum Sitzen, Liegen oder Spielen verwendet, kann es schnell zu gesundheitlichen Problemen kommen, wenn die Teppichpflege vernachlässigt wird.

Entsprechend wichtig ist die Reinigung des Teppichs. Diese kann mit viel Zeitaufwand selbst in Angriff genommen werden. Oder aber es wird eine professionelle Teppichreinigung durch den Fachmann in Auftrag gegeben. Bei einem Familienfachbetrieb wie Pack & Wasch wird der Teppichboden kostenlos zu Hause abgeholt und nach getaner Arbeit auch dort wieder abgeliefert. Von der Abholung bis zur Zustellung ist das gute Stück zudem vollständig versichert. Die Reinigung durch den Experten erfolgt zuverlässig innerhalb von zehn Tagen. Dabei profitieren bei der BIO-Wäsche auch Allergiker von einem einwandfreien Service. Die Teppichreinigung durch den Fachmann ist entsprechend unkompliziert und wird zu fairen Preisen bundesweit durchgeführt.

Wie ist ein Teppich selbst zu reinigen?

Generell ist es eine gute Praxis, den Teppich ordentlich zu saugen und im Freien auszuklopfen. So lassen sich zumindest grobe Verunreinigungen beseitigen. Ebenfalls gibt es eine Vielzahl von Hausmittelchen, die eine solide Reinigung versprechen. Zu den gängigsten gehören Kernseife, Essigessenz, Mineralwasser, Natron und Rasierschaum. Allerdings sind all diese Dinge grundsätzlich nicht verkehrt – ihre Wirksamkeit wird in der Praxis jedoch durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst. So spielt etwa die Art der Herstellung ebenso eine Rolle wie das Material des Teppichs selbst. Darüber hinaus nehmen Verschmutzungsgrad und Fleckenart Einfluss auf wirksame Effekte.

Zu den wirkungsvollsten Möglichkeiten, den Teppich mit eigenen Mitteln bestmöglich zu reinigen, zählt heute der Staubsauger mit Wischfunktion, die Bodenreinigungsmaschine sowie der Hartbodenreiniger. Bei diesen drei Varianten wird mit der Nassreinigung dafür gesorgt, dass der Flor solide sauber wird, sodass selbst Kinder unbedenklich auf diesem spielen können. Zudem lassen sich je nach Bedarf chemische Reiniger oder einfach nur Wasser mit diesen nutzen. Ebenso bieten die Geräte häufig die Option, heißen Wasserdampf einzusetzen. Praktisch ist, dass diese Maschinen nicht extra gekauft werden müssen. Sie lassen sich im Regelfall unkompliziert im Handel für einige wenige Euro ausleihen und nach getaner Arbeit einfach wieder zurückgeben.

Bild von yuanjie221 auf Pixabay