Anzeige
Anzeige

So findet man trotz schlechter Schufa eine Mietwohnung

Vielleicht ist es dir auch schon einmal passiert? Du konntest eine Rate eines Kreditvertrags nicht zahlen, weshalb es zur Vertragskündigung kam. Eventuell konntest du aber auch eine oder mehrere Rechnungen nicht bezahlen. Beide Vorfälle haben allerdings etwas gemeinsam: Sie sorgen für ein schlechtes Gefühl und häufig auch für einen schlechten Schufa Eintrag. Befinden sich sogar gleich mehrere negative Schufa Einträge in deinem Register, kann das für dich mit Folgen verbunden sein. Folgen, die sich auf zukünftige Verträge und manchmal auch auf die Wohnungssuche beziehen.

Was bedeutet ein negativer Schufa Eintrag?

Bei der Schufa (Schufa Holding AG) handelt es sich um eine privatwirtschaftliche Wirtschaftsauskunft. Das Wort Schufa steht dabei für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. In der Schufa lassen sich somit Daten sammeln. Daten, die von Personen stammen, die Kredite, Ratenkäufe oder Verträge abgeschlossen haben. Bezahlen Kunden ihre Verträge und Käufe ordnungsgemäß, ist dies mit positiven Schufa Einträgen ersichtlich. Natürlich sind hier auch Informationen zu Kunden hinterlegt, die sich nicht an Verträge oder Fristen gehalten haben. Kurzum: Die Schufa bietet Auskunft über die Bonität der Kunden.

Möchte ein Kreditgeber oder ein Vermieter Informationen zur Liquidität einer Person einholen, befragt er zu diesem Zweck die Schufa. Die Wirtschaftsauskunft klärt schließlich auf, ob der Kreditnehmer oder Mieter in der Lage ist, seinen Verbindlichkeiten nachzukommen.

Kommt ein Kunde einer Zahlung nicht nach, meldet dies ein Vermieter oder Kreditgeber der Schufa. Diese ergänzt ihre Liste entsprechend mit einem Eintrag. Nun können andere Banken, Vermieter oder Händler in Rücksprache mit Kunden und Vermieter Schufa Einträge einsehen. Die Daten des Schufa Scoring sind jedoch anonymisiert gehalten. Der Nachforschende erhält also keine Auflistung über die einzelnen Daten. Er kann lediglich anhand gewisser Angaben in Erfahrung bringen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Vertrag erfolgreich verläuft. Verfügst du über mehrere negative Schufa Einträge, stehen deine Chancen schlecht, neue Verträge für eine Wohnung, Kredite oder ähnliches abzuschließen.

Laut kreditfinanzcheck.de gibt es allerdings auch bei einem schlechten Schufa-Eintrag Möglichkeiten, Kredite zu erhalten.

Keine Sorge: Es gibt keinen negativen Schufa für dich geben, wenn du eine Rechnung mal zu spät bezahlt hast. Kommt es hingegen zu einem gerichtlichen Mahnverfahren gegen dich, kommt es zu einem schlechten Schufa Eintrag.

Worauf achten Vermieter bei der Schufa Auskunft?

Wenn du dich für eine neue Mietwohnung interessierst, schaust du dir nicht nur die Räume an. Neben dem Bewerbungsbogen übergibst du den Vermietern auch ein originales Zertifikat der Schufa. Inzwischen gehört dieses Zertifikat zum guten Ton. Die meisten Mietinteressenten führen es mit sich und geben es auf Wunsch beim Vermieter direkt ab.

Dieses Zertifikat gilt wie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung. Mit diesen Daten erhält der Vermieter jedoch keine sensiblen Daten übermittelt. Er kann nur Details einsehen, die für den Mietwohnungsvertrag nötig sind. Der Vermieter kann sich somit vorab vergewissern, dass du deinen Verpflichtungen bisher immer nachgekommen bist.

Bekomme ich keine neue Wohnung, wenn ich über einen schlechten Schufa Eintrag verfüge?

Fast jeder ist schon mal in finanzielle Not geraten. Die Folge eines negativen Schufa Eintrags kann wie ein böser Alptraum über jeden einbrechen. Bist du nun auf Wohnungssuche, kann das durchaus zu Problemen führen. Vermieter suchen sich nämlich oftmals Mieter aus, die finanziell zuverlässig sind. Das bedeutet, dass sie regelmäßig und pünktlich ihren Mietzahlungen nachkommen. Eine positive Schufa Auskunft erleichtert die Wohnungssuche somit immens. Doch auch mit einem negativen Schufa Eintrag lässt sich eine Mietwohnung finden. Dazu können folgende Tipps hilfreich sein:

Möglichkeit 1: Du bist nicht der Hauptmieter
Trotz negativem Schufa Eintrag kannst du in eine Mietwohnung ziehen. Dazu sollte ein Freund oder Partner einfach als Hauptmieter fungieren, der einen positiven Schufa Score vorlegen kann.

Möglichkeit 2: Nutze einen Bürgen
Alternativ können auch Verwandte oder Bekannte eine Bürgschaft für dich vornehmen. Sie bieten die Sicherheit und springen für dich als Bürge ein. Wichtig ist auch hier, dass die Bürgen über einen positiven Schufa Score verfügen.

Was hat der Schufa Score zu bedeuten?

Immer wieder ist die Rede vom Schufa Score. Wenn du dich für deinen Score interessierst, kannst du deinen Wert bei der Schufa einsehen. Dieser Score drückt in Prozenten die Wahrscheinlichkeit aus, mit der du deinen Zahlungspflichten nachkommst. Der Score Wert selbst ist dabei gestaffelt:

  • Über 97,5 Prozent: sehr geringes Risiko
  • 97,5 Prozent bis 95 Prozent: geringes bis absehbares Risiko
  • 95 Prozent bis 90 Prozent: zufriedenstellendes Risiko
  • 90 Prozent bis 80 Prozent: erhöhtes Risiko
  • 80 Prozent bis 50 Prozent: stark erhöhtes Risiko
  • Weniger als 50 Prozent: kritisches Risiko

Mit einer Einschätzung von weniger als 90 Prozent stehen die Chancen schlecht, dass du die Mietwohnung erhältst. Es sei denn, du kannst den Vermieter gewisse Sicherheiten liefern. In diesem Fall verfügst du über Kapital oder wahlweise Vermögensgegenstände. Kannst du hierzu Nachweise vorlegen, lässt sich eine gute Vertrauenslage schaffen.

So kannst du dich auf dem Wohnungsmarkt durchsetzen

Vor allem in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder München ist der Wohnungsmarkt überlastet. Es gibt viel mehr Wohnungssuchende als Wohnungsangebote. Wer nun mit einem negativen Schufa Eintrag eine Wohnung sucht, scheint schlechte Karten zu haben. Oder etwa nicht?

Auch wenn der Konkurrenzkampf groß ist: Stell dich stets seriös und sympathisch dar. Gehe zudem offen mit deiner Situation um. Verheimliche nichts, denn die Unwahrheit kommt sowieso irgendwann ans Licht. Sprichst du deinen schlechten Schufa Eintrag an, gerätst du im Zweifelsfall also nicht in Erklärungsnot. Das macht auf den Vermieter auf jeden Fall einen besseren Eindruck.

Kann ich eine Wohnung auch ohne Schufa Eintrag mieten?

Vermieter sind nicht dazu verpflichtet, einen Schufa Score zu kontrollieren. Viele gewerbliche Vermieter wie Immobiliengesellschaften fragen diese Daten jedoch regelmäßig ab. Interessierst du dich hingegen für eine private Wohnung, verlangen Vermieter nicht immer nach der Schufa Auskunft.

Wie lange bleiben schlechte Schufa Einträge vermerkt?

Das hängt ganz davon ab, welche Forderungen entstanden sind. Handelte es sich um Summen von weniger als 1.000 Euro, die du beglichen hast, erfolgt eine Löschung nach einem Monat. Bei höheren Summen kann die Eintragslöschung erst nach drei Jahren passieren. Du kannst jedoch jederzeit dein Schufa Konto einsehen und kontrollieren. Manchmal sind auch Fehler vorhanden, gegen die du sofort vorgehen kannst.

Diese Einträge lassen sich korrigieren. Melde dazu im Internet einfach die fehlerhaften Einträge. Nach einer Kontrolle lassen sich Irrtümer somit ganz einfach aus der Welt schaffen. So kannst du einen schlechten Eintrag ganz schnell ins Gegenteil umkehren.

Tipp: Es ist sinnvoll, sein Schufa Konto von Zeit zu Zeit einzusehen. Über einen negativen Eintrag erhalten Betroffene nämlich in der Regel keine Nachricht. Die Auskunft lässt sich dazu inzwischen ganz einfach online beantragen. Einen kostenlosen Auszug erhältst du binnen weniger Tage per Post und kannst alle Einträge direkt nachvollziehen.

Bildquelle:
Pixabay.com