Anzeige
Anzeige

Hausbau 2022: So bauen Sie energieeffizient

Wer heute einen Hausbau plant, muss auf die gesetzlichen Mindestanforderungen der Energieeffizienz achten. Diese Maßnahmen sind durchaus sinnvoll. Denn damit können Sie nicht nur dauerhaft die eigenen Betriebskosten senken, Sie schonen zeitgleich auch die Umwelt und tun etwas fürs Klima.

Was bedeutet energieeffizientes Bauen?

Mit einer energieeffizienten Bauweise sollen langfristig die Energiekosten gesenkt werden. Wie hoch der Energiebedarf eines Hauses ist, wird immer individuell ermittelt und im Energieausweis festgehalten. Um ein Haus energieeffizient zu bauen, muss:

  • Die Nutzenergie aus erneuerbaren Energien bestehen.
  • Das Haus optimal durch eine Wärmedämmung vor Energieverlust geschützt sein.
  • Der persönliche Energiebedarf durch die Verwendung von energiesparenden Geräten möglichst gering sein.

Das Gesetz schreibt eine energieeffiziente Bauweise vor

Jedes Haus muss heutzutage energieeffizient gebaut werden. Die gesetzlichen Vorgaben hierfür stehen im Gebäudeenergiegesetz (GEG). Darin sind die Obergrenzen und Regeln für die Bestimmung des Primärenergiebedarfs eines Hauses festgesetzt, ebenso wie die Nutzungspflicht von erneuerbaren Energien, beziehungsweise die Erhöhung der Energieeffizienz einer Immobilie. Das heutige Mindestmaß für einen energieeffizienten Hausbau ist das Niedrigenergiehaus.

Was kennzeichnet ein energieeffizientes Haus?

Charakteristisch für ein energieeffizient gebautes Haus sind:

1. Wärmeschutz der Gebäudehülle: Sämtliche Außenwände, das Dach, die Kellerdecke und oberste Geschossdecke müssen gedämmt sein. Ebenso benötigen die Fenster eine Wärmeschutzverglasung.

2. Luftdichte Gebäudehülle: Es darf weder Wärme eindringen, noch nach außen gelangen.

3. Nutzung erneuerbarer Energien: Zur Verfügung stehen Solarthermie, Pelletheizungen, Hackschnitzelheizungen oder Wärmepumpe. Grundsätzlich muss laut GEG 2020 ein Teil des Wärmebedarfs aus erneuerbaren Energien stammen.

4. Zentrale Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung: Dies sorgt für einen optimalen, energiesparenden Luftaustausch im Gebäude.

Wie bauen Sie energieeffizient?

Der energieeffiziente Hausbau beginnt mit der Planung. Je kleiner und kompakter die Wohnfläche, desto weniger Energie wird benötigt. Auch sollten die Gebäudeausrichtung und Dachflächen eine optimale Nutzbarkeit von Solarenergie, Tageslicht und Schatten zur Kühlung gewährleisten. Zudem sind kleine Dachflächen, zur Verringerung des Wärmeverlustes, deutlich besser.

Beim energieeffizienten Bauen ist eine Massivbauweise optimal. Die massiven Wände und Decken speichern im Winter die Wärme und verhindern im Sommer ein Aufheizen der Wohnräume. Verstärkt wird dieser Effekt durch eine gute Wärmedämmung. Je besser diese ist, desto weniger Energie muss fürs Heizen und Kühlen aufgewendet werden. Außerdem gilt hier der Grundsatz: Viel hilft viel. Je mehr Maßnahmen zur Verbesserung der Energiebilanz umgesetzt werden, desto energieeffizienter wird das Haus.

Welche Häuser sind besonders energieeffizient?

Um energieeffizient zu bauen, sollten Sie bei der Hausplanung auf eines der folgenden Häuser setzen:

  • Das Passivhaus: Passivhäuser sind stark gedämmt. Es wird kaum zusätzliche Heizenergie benötigt. Das Haus erwärmt sich passiv, allein durch die Sonneneinstrahlung. Bei einem Passivhaus ist jährlich ein maximaler Heizwärmebedarf von 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter erlaubt. Dies gelingt durch große, nach Süden ausgerichtete Fensterfronten. Im Norden sind hingegen keine oder maximal kleine Fenster eingebaut.
  • Das Nullenergiehaus: Das Nullenergiehaus ist mit dem Passivhaus vergleichbar. Charakteristisch ist jedoch dessen ausgeglichene Energiebilanz. Das bedeutet, dass das Haus selbst die entsprechende Menge an Energie produziert, die zum Heizen und für den Strom benötigt wird. Derartige Gebäude haben über das Jahr gesehen einen Heizwärmebedarf von 0 Kilowatt pro Quadratmeter (kWh/m²a). Dafür muss aber ein passender Wärmespeicher für die weniger sonnigen Tage im Jahr verbaut werden. In einem Nullenergiehaus leben Sie quasi energieautark.

Am besten lassen Sie sich hierzu von einem Fachmann, beispielsweise von einem Energieexperten beraten. Dieser kann Ihnen auch gleich sagen, welche Handwerker Sie für Ihr Bauprojekt benötigen.
Handwerker in der Nähe wie Elektriker, Schreiner oder Dachdecker können Sie über Plattformen wie Listando finden und direkt kontaktieren.

Sie bestimmen selbst, über die Energieeffizienz ihres gebauten Hauses

Wie energieeffizient Ihr Eigenheim schlussendlich wirklich ist, ist jedem Bauherrn immer noch selbst überlassen. Lediglich den Mindeststandard – also ein Niedrigenergiehaus – gilt es umzusetzen. Ob am Ende ein Passivhaus oder Nullenergiehaus entsteht, das hängt oftmals von den finanziellen Mitteln ab. Jedoch gelingt auch mit wenig Mitteln, beispielsweise durch eine geeignete Gebäudeausrichtung und durch den Einsatz energieeinsparender Geräte, sowie durch die Verwendung von Solarthermie oder Wärmepumpen, ein energieeffizienter Hausbau.

Bildquelle:
Bild von annca auf Pixabay