Donnerstag , 21. Oktober 2021

Sicherheit geht vor: Backups retten

Daten sind das wichtigste Gut der Gegenwart. Ob private Fotos oder wichtige Unternehmensdaten: Alles, was für den Alltag und Job relevant ist, liegt in digitaler Form auf PCs und Handys. Das Anlegen von Sicherheitskopien ist daher umso relevanter. Doch viele Nutzer schieben das Backup auf die lange Bank und stehen vor großen Überraschungen, wenn Daten kaputt sind oder versehentlich gelöscht werden. Aber es gibt Hilfe!

Eine gute Datensicherung wird jedem Privatnutzer und professionellem IT-Mitarbeiter empfohlen. Sensible Daten zu schützen, ist eine grundlegende Sache. Das Erstellen von regelmäßigen Sicherheitskopien unterscheidet den Laien vom Profi, denn die Option auf Wiederherstellung verloren gegangener Daten ist oft die letzte Lösung bei Problemen. Dabei sind die Quellen, die den Verlust von Daten auslösen, vielfältig und unkalkulierbar.

Es beginnt bei Wackelkontakten an Speichermedien, kann über Abstürze der Festplatten führen oder einfache Fehlschläge bei der Speicherung geschehen. Wann eine Datensicherung unbrauchbar wird, kann niemand vorhersagen. In solchen Fällen ist man gut beraten, wenn ein Backup existiert. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten sich Nutzer folgende Regel merken: Es sollten immer drei Kopien existieren, die auf zwei verschiedenen Speichermedien gesichert sind. Eines davon sollte außerhalb des Hauses aufbewahrt werden, um im Notfall (bei Brand oder Schäden am Haus) extern Sicherheitsrücklagen zu haben. Ähnliche Vorgehensweisen sind mit Haustürschlüsseln auch üblich.

Berechtigungen checken

Wem es dennoch geschieht, dass beabsichtigt oder unbeabsichtigt die Daten abrauschen, der kann in der Winsener Datenklinik Hilfe finden. Hier helfen Experten dabei, die verlorenen Informationen wiederherzustellen. Eine Arbeit, die viel Feingefühl und Ausdauer benötigt, denn die Rekonstruktion kann – je nach Fall – lange dauern. Hilfreich ist es dabei, wenn NTFS-Berechtigungen vorliegen. Diese Zugriffsrechte geben Admins die Chance, schneller Berichterstellungen zu prüfen und Protokoll- und Systemdateien auszulesen. Diese Reports erleichtern nicht nur die Arbeit beim Wiederherstellen von Daten. IT-Administratoren großer Unternehmen behalten somit den Überblick, wer auf welche Ordner und Laufwerke zugreifen kann.

Für die Wiederaufbereitung der Daten ein relevantes Detail, was zu einer schnelleren Problemlösung führen kann. Die Winsener Datenrettungsklinik ist rund um die Uhr erreichbar und rückt bei Notfällen auch tageszeitenunabhängig aus.

Verschlüsselungen häufig vorkommend

Die digitalen Angriffe auf deutsche Firmen haben in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Gezielt wird mit Erpressungssoftware auf namhafte Unternehmen losgegangen, deren Daten verschlüsselt werden und der geregelte Betrieb blockiert wird. Lediglich durch Zahlung hoher Summen geben die Hacker die Chance auf Rückgabe der Daten. Sicher kann man sich in diesem Fall jedoch nicht sein. In diesen Momenten zeigt sich, dass das Anlegen von Backups die rettende Lösung sein kann, um den Betrieb wieder zu aktivieren.

Der negative Trend der Verschlüsselungsangriffe hatte sich im vergangenen Jahr erheblich gesteigert. Durch die hohen Homeoffice-User, die nur bedingt einen ausreichenden Cyberschutz vorweisen konnten oder installiert hatten, war der unerlaubte Zugriff leichtes Spiel für die Kriminellen. Mit Forderungen in Millionenhöhe nutzen sie die Unwissenheit der Nutzer aus.

Bevor es dazu kommt: Regelmäßige Backups fahren! Wer jede Woche eine händische oder automatisierte Sicherung fährt, kann sich vor diesen Herausforderungen schützen. Oftmals scheitert es lediglich daran, sich zu erinnern. Ein Reminder im Kalender kann Wunder bewirken!

Bildquellen:
Aufmacherbild: Pixabay
Textbild: Pixabay

+