Anzeige
Anzeige

Eine Ghostwriter Agentur für Bachelorarbeiten?

Die Studienarbeit einfach von einem Ghostwriter übernehmen lassen, das ist der Traum vieler Studenten. Vielen fällt das Verfassen von wissenschaftlichen Texten sehr schwer. Doch wie viel Hilfe darf bei der Erstellung, von Ghostwriter überhaupt angenommen werden, ohne dass die Richtlinien der Universität gebrochen werden? Wir erklären Ihnen Folgenden die Grenzen von Ghostwriting und worauf Sie dabei achten sollten.

Wie ein Ghostwriter helfen kann

Eine Ghostwriter-Agentur kann auf verschiedene Arten helfen. Es ist weitaus mehr möglich, als die wissenschaftliche Arbeit einfach nur durch eine externe Person in Gänze schreiben zu lassen. So können die Arbeiten durch einen Ghostwriter lektoriert werden, dabei korrigiert dieser Fehler in Grammatik und Rechtschreibung und kann zudem überprüfen, ob die Arbeit wissenschaftlich genug verfasst wurde.

Dadurch können Sie Ihre Fähigkeiten verbessern und die Arbeit wird inhaltlich besser. Wer lange an einer Arbeit geschrieben hat, der verliert schnell den Blick für Unstimmigkeiten und kleine Fehler. Vor allem, wenn für Studierende deutsch eine Fremdsprache ist, kann die Unterstützung und das Lektorat durch einen Ghostwriter eine große Hilfe darstellen.

Was man beim Ghostwriting beachten sollte

Wenn der Ghostwriter sich jedoch um das Thema an sich oder um den Schreibprozess kümmert, dann bewegt man sich in einer rechtlichen Grauzone. Die Ghostwriting Agenturen geben an, dass die Hausarbeiten oder sogar Bachelorarbeiten lediglich als Anregung oder Vorlage dienen sollen.

Wenn Sie sich also in einem festgefahrenen Schreibprozess befinden, dann können Sie sich durch die Anregungen von Ghostwritern wissenschaftlich unterstützen lassen. Ebenso ist Hilfe beim Recherchieren erlaubt, solange nur eine beratende und keine entscheidende Funktion übernommen wird.

Wie viel Ghostwriting erlaubt ist

Klassische Ghostwriter schreiben und überarbeiten nicht nur Bücher, sondern verfassen auch Reden und kümmern sich um optimale Formulierungen. Auch im universitären Bereich ist das Ghostwriting erlaubt, vor allem im Lektorat gibt es sogar Universitäten, die es empfehlen. Die Grenzen sind dabei jedoch klar abgesteckt: Sobald es an den Schreibprozess geht, muss sich der Student selbst darum kümmern.

Wann Ghostwriting nicht erlaubt ist

Wer eine wissenschaftliche Arbeit komplett durch einen Ghostwriter schreiben lässt, der verstößt gegen die Richtlinien der Universität. Das Schreiben der Arbeit, die Inhalte und die Struktur, sind Aufgabe der Studenten. Schließlich zeigt sich genau darin die wissenschaftliche Fähigkeit, welche bei diesen Arbeiten auf dem Prüfstand steht. Wenn Sie einem Ghostwriter die wissenschaftliche Ausarbeitung überlassen, dann haben Sie keine wissenschaftliche Leistung vollbracht.

An vielen Universitäten gibt es daher eidesstattliche Erklärungen, die gemeinsam mit der Arbeit abgegeben werden müssen. In diesen bestätigt der Student, die Leistung selbstständig erbracht zu haben. Wenn Sie diese Erklärung unterschreiben, obwohl Sie sich die Arbeit haben schreiben lassen, dann begehen Sie Betrug. Wird dies aufgedeckt, dann kann es zur Exmatrikulation kommen. Ebenso kann dadurch der akademische Grad aberkannt werden oder der Vorfall wird sogar zur Anzeige gebracht.

Vor- und Nachteile beim Ghostwriting

Ob Sie Ihre wissenschaftlichen Arbeiten von einem Ghostwriter schreiben lassen oder nicht, dass müssen Sie letztlich für sich selbst entscheiden. Im Folgenden nun die wichtigsten Argumente, die dafür und dagegen sprechen:
Vorteile
Wenn Sie das wissenschaftliche Arbeiten nicht gelernt haben, dann stellt ein Ghostwriter eine echte Arbeitserleichterung dar. Statt sich selbst mühsam in die Materie einarbeiten zu müssen, macht jemand anderes die Arbeit, was sehr erleichternd ist. Ebenso sparen Sie einiges an Zeit, ein Ghostwriter schafft Kapazitäten für andere Bereiche. Die Sicherheit ist dabei relativ hoch, Ghostwriting Agenturen beschäftigen nur Autoren, welche selbst ein Studienabschluss haben. Sie beherrschen also Ihr Fachgebiet und kennen sich mit dem wissenschaftlichen Arbeiten aus.

Nachteile

Wenn Sie eine vollständige Arbeit durch einen Ghostwriter schreiben lassen, dann müssen Sie mit einem niedrigen vierstelligen Betrag rechnen. Für Abschlussarbeiten sind es sogar mehrere tausend Euro. Wer also alle Facharbeiten schreiben lässt, der muss dafür relativ viel Geld aufwenden. Ebenso bewegen Sie sich dabei in einer rechtlichen Grauzone. Die Agenturen versichern zwar, dass das geistige Eigentum an den Auftraggeber abgegeben wird, trotzdem hat man es dann immer noch nicht selbst verfasst. Genau das wird jedoch an einer Hochschule erwartet, daher liegt ein Täuschungsversuch vor, wenn das Gesamtwerk von einem Ghostwriter geschrieben wurde.

Zudem verzichten Sie auf das tolle Gefühl, etwas aus eigener Kraft geschafft zu haben. Das kann das Selbstwertgefühl mindern, denn am Ende bleibt die Feststellung, nur durch einen Betrug das Studium geschafft zu haben. Zudem bestehen in einigen fachlichen Bereichen Lücken, da Sie sich mit dieser Thematik nicht auseinandergesetzt haben.

Einen Ghostwriter als unterstützenden Faktor mit einzubeziehen, das lohnt sich also immer und ist zudem legal. Greifen Sie beratend auf diesen zurück und setzen Sie sich auch selbst mit der Materie auseinander.

Bildquelle:
Pexels.com