Anzeige
Anzeige
Eine eigene Bestell-App kann Kunden akquirieren und sie binden.

Lohnt sich eine eigene Bestell-App?

Wer mit Gastronomie sein Geld verdient, muss sich früher oder später damit beschäftigen, ob eine eigene Bestell-App Sinn macht oder nicht. Eine App ist ein tolles Mittel, um eine echte Kundenbindung herzustellen und sie zu kultivieren. Denn im Zeitalter der digitalen Medien ist es mehr als normal, sein Essen über eine App zu bestellen, häufig auch beim gleichen Anbieter. So ist man mit seinem Angebot immer auf dem Handy der Kundschaft vertreten und das eigene Business ist online. Was die Vorteile einer Bestell-App sind, klären wir im folgenden Artikel.

Was macht den Betrieb aus?

Egal welches Gadget man einführt, sollte man nie vergessen, was das Wesentliche ist: Das Essen selbst! Die Qualität und der Geschmack des Essens definiert das Business, egal ob du dich für eine Bestell-App für deinen Lieferdienst entscheidest oder nicht. Hat man sich allerdings dafür entschieden, wollen die Gäste, sowohl vor Ort als auch zu Hause, qualitativ hochwertiges Essen. Und genau diese Qualität sollte sich auch auf die Bestell-App auswirken.

Die Vorteile einer Bestell-App

Ist die Bestell-App gut gemacht, ist der große Vorteil, dass Kunden schnell, einfach und bequem von zuhause aus bestellen können. Dabei sollte man z. B. die Größe der Pizza auswählen können oder auch verschiedene Variationen des Belags. Unterschiedliche Größenangaben und extra Zutaten machen das Bestellen interessant, denn der Kunde ist König und entscheidet. Das gilt auch für Getränke, die auf der Speisekarte stehen. Mit einer gut gemachten Bestell-App umgeht man Missverständnisse, die beispielsweise bei einer Telefonbestellung, während des eh schon stressigen Gastro Alltags, zustande kommen könnten. Mit der Bestellung über eine App, bekommt der Kunde auch wirklich das, was er bestellt hat. Nutzt man in diesem Zuge eine externe Bestell-App, fallen in der Regel Gebühren an, die bei einer eigens gestalteten natürlich wegfallen. Außerdem sehen Kunden bei externen Apps ebenso die Konkurrenz, entscheiden sich dann ganz schnell einmal um und bestellen wo anders.

Welche Einstellungen für die Bestell-App?

Die Einstellungen der eigenen Bestell-App sind ebenso wichtig, wie die App an sich. Beispielsweise kann man die Bestellungen der Kunden mit einer digitalen Stempelkarte verknüpfen, sodass der Anreiz zum Bestellen erhöht wird. So haben Kunden vielleicht ein Gericht frei, wenn sie vorher 10x etwas bestellt haben. Oder es gibt die 6. Pizza zum halben Preis, wenn man vorher 5x bestellt hat. Darüber hinaus können Push-Nachrichten angeboten werden, die die Kunden über weitere Aktionen und Angebote informieren. All das verstärkt die Kundenbindung und festigt sie, sodass häufig und gerne über die App bestellt wird.

Weitere Funktionen

Über das Bestellen und die o. g. digitalen Gadgets hinaus, kann eine gute Bestell-App noch weitere Funktionen haben. Bei Anbietern, die beispielsweise nicht liefern, gibt es diverse Vorbestellmöglichkeiten. So landet das Essen frisch und heiß auf dem Teller, wenn der Kunde den Laden betritt und nicht etwa verfrüht oder zu spät. Technisch ist so etwas absolut machbar. Wichtig ist in dem Fall, mit den passenden Dienstleistern für solche eine Gastro-Bestell-App zusammenzuarbeiten, sodass alles professionell aufs Handy kommt.

Alternativen zur Bestell-App

Wer sich mit einer eigenen Bestell-App nicht beschäftigen möchte, hat folgende Alternativen:

  • Mit Instagram und / oder Facebook zusammenarbeiten, Bilder von Speisen, vom Kochen und zufriedenen Gästen etc. posten
  • Mit Apps wie Restaurant- oder Stadtführern zusammenschließen oder weitere digitale Bestellsysteme (Vorsicht meist mit Gebühren verbunden) nutzen
  • Die eigene Website aufpimpen, Online-Reservierungsmöglichkeiten anbieten, Speise- und Getränkekarte veröffentlichen

Fazit

Sich im Zeitalter digitaler Medien mit einer eigenen Bestell-App für den Gastro-Betrieb auseinanderzusetzen, macht Sinn. Kunden können in dem Fall ganz bequem von zu Hause aus bestellen. Im besten Fall haben sie dadurch die Vorzüge einer digitalen Stempelkarte, mit der sie nach mehreren Bestellungen ein Gericht frei oder zum halben Preis o. ä. erhalten. Auf jeden Fall sollte man sich mit professionellen Dienstleistern in dem Bereich zusammentun, sodass die Kundschaft zufrieden ist und schnell, einfach und bequem bestellen kann.

Bildquelle:
Pexels.com