Anzeige
Anzeige

Worauf Firmen beim Werben mit Influencern achten sollten

Influencer Marketing wird mittlerweile von vielen großen Marken und Unternehmen genutzt, aber auch kleinere Betriebe haben den Wert erkannt. Umso wichtiger ist es jedoch, gewisse Strategien und Tipps zu beachten. Im Folgenden erklären wir Ihnen alles, was Sie dazu wissen sollten.

Influencer oder Markenbotschafter?

Beim Werben mit Influencern sollten Sie zunächst die Zusammenarbeit klar definieren. So gibt es sogenannte Testimonials, diese treten gegen Geld für einen bestimmten Zeitraum als Gesicht einer Marke auf. Es gibt jedoch auch Markenbotschafter, die aus Überzeugung und ohne Bezahlung für ein Produkt werben, zum Beispiel auf Bewertungsportalen. Influencer sind eine Mischung aus den beiden Ansätzen.

Dabei handelt es sich um Personen, die eine relevante online Followerschaft in den sozialen Medien besitzen und gegen Bezahlung oder kostenlose Produktüberlassung bestimmte Waren promoten. Dadurch werden die Vorteile von Markenbotschaftern und Testimonials kombiniert: Die Influencer haben in der Regel eine Vorbildfunktion und Meinungsmacht innerhalb einer Community und suchen die direkte Nähe zu den eigenen Fans.

Daher wirken die Empfehlungen besonders authentisch und vertrauenswürdig. Die Grenzen verschwimmen hierbei jedoch, da viele große Influencer in den letzten Jahren selbst zu Prominenten geworden sind. Auf der anderen Seite gibt es wiederum Prominente, die nicht ursprünglich aus diesem Bereich kommen, jedoch inzwischen vermehrt in den sozialen Netzwerken aktiv sind. Wenn Sie vor allem auf eine eigene Reichweite aus sind, dann gibt es neben dem Marketing mit Influencern auch noch andere Wege, wie man Instagram Follower erhält. Achten Sie bei der Wahl eines Influencers, insbesondere auf die Authentizität, den Stellenwert innerhalb der Community und die Art der Kommunikation.

Die Bedeutung von Influencer-Marketing für Unternehmen

Die Nutzung von Influencern birgt zahlreiche Vorteile für Unternehmen. Zunächst bringt ein Influencer der eigenen Marke neben einer hohen Reichweite natürlich einiges an Aufmerksamkeit. 2017 wurde in einer Studie gemessen, dass rund 68 Prozent aller Befragten schon einmal über Social Media auf ein Produkt aufmerksam geworden sind. Dadurch steigt die Markenbekanntheit, im Durchschnitt kann von einem Zuwachs von 17,3 Prozent ausgegangen werden.

Marken, die bis dato unbekannt waren, können die Bekanntheit sogar verdoppeln. Nach Empfehlungen von Freunden und Kundenbewertungen werden Influencer als glaubwürdigste Quelle für Produktinformationen genannt. Darüber hinaus wird tatsächlich die Kaufbereitschaft durch Influencer Marketing erhöht: 43 Prozent der 16 bis 24-Jährigen gibt an, schon mal ein Produkt aufgrund einer Empfehlung durch einen Influencer gekauft zu haben.

Eine Influencer-Marketing-Strategie erstellen

Damit die Werbung durch Influencer möglichst effektiv funktioniert, sollten Sie eine solide Strategie entwerfen:

Influencer Marketing: Ziele festlegen

Legen Sie dazu zunächst klare Ziele fest. Darauf aufbauend können dann Maßnahmen bestimmt werden, welche den Erfolg der Strategie im Nachhinein prüfbar machen. Klassische Ziele sind dabei mehr Reichweite für die Marke über die Community des Influencers, eine stärkere Markenwahrnehmung und Bindung sowie mehr Interaktionen, in Form von Kommentaren oder Likes.

Zielgruppen vergleichen

Erfolg hat das Influencer Marketing jedoch nur, wenn die Zielgruppe des Influencers zu Ihrer passt. Schließlich sollen dadurch potentielle Kunden generiert werden. Babyzubehör gilt es also über eine Influencerin zu vermarkten, die selbst Mutter ist und deren Community ebenfalls aus Müttern besteht. Setzt sich diese eher aus Teenagern zusammen, dann käme die Zusammenarbeit eher nicht infrage.

Influencer auswählen

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Influencern, die in den sozialen Netzwerken aktiv sind. Hier jemand passendes zu finden, ist gar nicht so einfach. Überlegen Sie sich also zunächst, ob sich die Zielgruppen überschneiden und der Influencer zum Image des Unternehmens passt. Zudem sollte der Influencer noch nicht mit der Konkurrenz zusammengearbeitet haben, da dies die Assoziation zum eigenen Produkt tendenziell schwächt. Je populärer und hochwertiger der Influencer ist, desto teurer ist natürlich auch eine Zusammenarbeit. Analysieren Sie daher zunächst, wie hoch das Budget für die Kampagne ausfällt und evaluieren darauf aufbauend, welche Influencer infrage kommen würden.

Bildquelle:
Pixabay.com