Anzeige
Anzeige

5 Alternativen zu Aktien – es gibt auch andere Geldanlagen

Wenn von Geldanlagen die Rede ist, denken viele von uns direkt an Aktien und das ist nachvollziehbar, denn Wertpapiere oder andere Themen rund um die Börse werden in den Medien immer wieder aufgegriffen. Allerdings sind Aktien nur eine von zahlreichen potenziellen Optionen, um sein Geld anzulegen und in diesem Artikel möchten wir Ihnen 5 weitere Alternativen zeigen.

Kryptowährungen

Anfangs hatten es digitale Währungen wie der Bitcoin schwer, sich auf dem Markt zu etablieren, aber im Laufe der Jahre ist ihre Akzeptanz stark angestiegen und inzwischen sind Bitcoin, Ethereum und Co. den meisten Menschen kein Fremdwort mehr. In der Vergangenheit gab es bereits mehrmals einen Boom und infolgedessen werden Kryptowährungen mittlerweile als potenzielle Geldanlage gesehen. Anleger sollten jedoch nicht nur einen Blick auf Bitcoin und andere Krypto-Größen werfen, sondern auch einige neue Kryptos 2021 kennen. In jedem Fall lässt sich nicht bestreiten, dass digitale Währungen enorme Gewinne ermöglichen, aber dafür gehen sie auch mit einer hohen Volatilität einher. Kryptowährungen sind also alles andere als risikolos, doch mit Fachwissen und etwas Glück ermöglichen sie astronomische Renditen.

Immobilien

Es ist wahrlich kein Geheimnis, dass Immobilien zu den beliebtesten Geldanlagen in Deutschland gehören und daran wird sich voraussichtlich so schnell nichts ändern, denn der Immobilienmarkt ist seit Jahren am Boomen. Tatsächlich wird inzwischen sogar über die Enteignung von Immobilienkonzernen geredet und das allein zeigt bereits die Entwicklungen am Markt auf. Immobilien sind ohne Frage eine gute Geldanlage, da sie nicht nur eine gewisse Inflationssicherheit bieten, sondern auch mit hohen Renditen einhergehen. Der einzige Haken ist, dass die Immobilienblase irgendwann platzen und das für Anleger ein großes Problem darstellen könnte.

Edelmetalle

Zugegebenermaßen sind Edelmetalle keine allzu kreative Geldanlage, aber in puncto Sicherheit haben sie definitiv die Nase vorn. Es ist – selbst während einer Krise – höchst unwahrscheinlich, dass Silber, Gold, Platin und Co. komplett an Wert verlieren und der Schutz vor Inflationen ist somit weit höher als beispielsweise bei Immobilien. Die hohe Sicherheit geht jedoch mit einer geringen Rendite einher, denn selbst über viele Jahre hinweg ist nur mit minimalen Kursanstiegen zu rechnen. Dafür ist es jedoch möglich, bei einer Anlage in Edelmetalle von Steuerfreiheit zu profitieren und diesbezüglich gilt es insbesondere Gold in Reinform zu nennen.

Antiquitäten

Nur die wenigsten Menschen überlegen sich, in Antiquitäten zu investieren und das ist verständlich, denn ohne Fachwissen sowie einem gut ausgebauten Netz aus potenziellen Kunden sind sie eher als Liebhaberobjekte geeignet. Wer die richtigen Voraussetzungen mitbringt, sollte Antiquitäten als Wertanlage jedoch nicht außer Acht lassen, denn die möglichen Gewinnspannen sind weit höher als bei den meisten anderen Anlagen.

Sneakers

Sneakers als Geldanlage sind keine absolute Neuheit mehr und inzwischen gibt es sogar relativ viele Deutsche, die in Sportschuhe investieren. Prinzipiell ist das keine schlechte Idee, aber wie bei Antiquitäten braucht es auch hier ein hohes Maß an Fachwissen und zudem ist es wichtig, gut vernetzt zu sein. Außerdem müssen Sneakers richtig gepflegt und gelagert werden, da sie ansonsten schnell an Wert verlieren. Ganz zu schweigen davon, dass sich die Geldanlage nur dann anbietet, wenn ein großes Interesse an Sportschuhen vorliegt.

Bildquelle:
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay