Anzeige
Anzeige

Vor- und Nachteile reiner Online-Banken

Hat das klassische Modell der Filialbank ausgedient? Reine Online-Banken, sogenannte Direktbanken, bieten ihren Kunden etliche Vorteile, bei denen Filialbanken passen müssen. Doch unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Filialbank nach wie vor die bessere Wahl, sodass ein pauschales Urteil über beide Bankformen nicht möglich ist. Welche Vor- und Nachteile vor der Entscheidung für eine Direktbank berücksichtigt werden sollten und wann eine Filialbank punktet, erklärt dieser Artikel.

Vorteile der reinen Online-Banken

Direktbanken verzichten auf eigene Filialen und sparen dadurch viele Kosten: Das beginnt bei der Raummiete und zieht sich über das Personal in der Niederlassung bis hin zu den Möbeln und der Ausstattung mit Computern. Insbesondere die steigenden Mieten und die Personalnebenkosten verschlingen einen großen Teil des Budgets, sodass sich für Banken hier ein großes Sparpotenzial ergibt. Direktbanken geben diese Kostenersparnisse an ihre Kunden weiter und machen ihnen oft unschlagbare Angebote zu Konditionen, auf die Kunden niedergelassener Banken nicht hoffen können.

So fallen oft keine Gebühren für die Führung eines Girokontos an, die bei Filialbanken 5 € und mehr im Monat betragen können. Auch Überweisungen und das Einrichten von Daueraufträgen sind entweder kostenlos oder zumindest günstiger als bei Filialbanken. Hier empfiehlt sich auf jeden Fall ein Girokonto Vergleich. Als Kunde einer Direktbank profitiert man unter Umständen von Zusatzleistungen wie dem kostenlosen Abheben von Bargeld via Kreditkarte an sämtlichen Bankautomaten in Deutschland. Bei den jeweiligen Partnerbanken der Direktbank ist es ebenfalls möglich, gebührenfrei an Bargeld zu gelangen. Auch im Ausland erfolgt das Abheben oft gratis, was sich in einem Urlaub, in dem man häufiger kleinere Beträge entnimmt, schnell bemerkbar macht.

Kostenersparnis trifft Flexibilität

Viele Direktbanken bieten ihren Kunden auch eine Kreditkarte an, für die keine Jahresgebühr anfällt, und ermöglichen die Teilnahme an Rabattprogrammen. Kredite gibt es bei Direktbanken in der Regel zu günstigen Konditionen. Zudem sollten Personen, die sich für einen Kredit interessieren, bedenken, dass sie bei einer Direktbank leichter an eine Zusage kommen als bei einer traditionellen Filialbank. Reine Online-Banken akzeptieren auch Kreditnehmer, die niedergelassene Banken als zu großes Risiko einstufen würden, sodass Kunden weniger Hürden zu überwinden haben.

Doch nicht nur die Gewährung eines Kredits gestaltet sich einfacher. Insgesamt punkten Direktbanken durch maximale Flexibilität und Bequemlichkeit für den Kunden, da sie komplett auf Online-Banking eingestellt sind. Bankgeschäfte können jederzeit von zuhause aus über das Bankportal erledigt werden und sind unabhängig von Öffnungszeiten, der persönlichen Verfügbarkeit im Rahmen einer Berufstätigkeit oder zeitlicher Einschränkungen, die sich durch die Familie ergeben können. Wenn man einen Kontoauszug braucht, muss man dafür nicht mehr die Filiale aufsuchen. Zudem kann man Kontoauszüge und andere Dokumente so oft ausdrucken, wie man will, und auch der Zeitraum, über den ein Kontoauszug Auskunft geben soll, ist frei wählbar.

Wie funktioniert die Kontoerstellung ohne Filiale?

Auch die Ersteinrichtung des Kontos kann komplett digital erfolgen, da die gesetzlich vorgeschriebene Identitätsprüfung mittels Video-Ident-Verfahren stattfindet. Alternativ kann man seine Identität in einer Postfiliale nachweisen und erhält bald darauf die Zugangsdaten für das Konto. Die Kunden einer Direktbank profitieren jedoch nicht nur von niedrigeren Kosten, sondern können aufgrund besserer Konditionen zugleich höhere Zinserträge bei Tagesgeldkonten erwarten. Die harte Konkurrenz zwischen den Bankhäusern verstärkt diese Vorteile noch, da sie um Kunden kämpfen und so attraktiv wie möglich sein müssen. Direktbanken bieten Neukunden nicht zuletzt aus diesem Grund oftmals ansehnliche Bonuszahlungen als Dank für die Konteneröffnung an.

Bei Problemen oder Fragen steht eine kostenlose Hotline bereit, die weiterhilft. Auch bezüglich ihres Produktportfolios stehen Direktbanken den herkömmlichen Geldhäusern in nichts nach: Egal ob Girokonto, Sparplan, Altersvorsorge oder Aktien – alles ist möglich.

Nachteile

Trotz all ihrer Vorzüge haben Direktbanken jedoch auch einige Nachteile, durch die sie im Einzelfall sogar zu einer schlechten Entscheidung werden können. Da diese Bankenart keine Filialen unterhält, gibt es auch keine persönlichen Ansprechpartner, die beraten, aufklären und gemeinsam mit dem Kunden das ideale Produkt für seine Bedürfnisse und Ziele finden. Der Kontakt findet ausschließlich über die Hotline oder per E-Mail und Brief statt, was bei umfangreichem Beratungsbedarf nicht ausreicht und die Wahl des richtigen Produkts schwierig werden lässt.

Insbesondere Anlageformen wie Depots, die Inanspruchnahme eines Kredits oder die Planung der Altersvorsorge können sehr komplex und für einen Laien unverständlich sein. Wer sich mit der Materie nicht sehr gut auskennt, benötigt eine kompetente Beratung und die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen. Sonst kommen schnell Missverständnisse oder Fehler zustande, die viel Geld und Nerven kosten können. Wer sich für die vorgenannten Produkte interessiert, ist in aller Regel mit einer Filialbank besser beraten.

Welche Fallstricke gibt es?

Für manche Menschen kann es auch nachteilig sein, dass sie ihre Kontoauszüge und Unterlagen selbst ausdrucken müssen. Nicht jeder besitzt einen Drucker oder möchte die Organisation seiner Bankunterlagen komplett selbstständig verantworten. Gerade Personen, die sich mit Computern wenig auskennen und eine Scheu vor dem Online-Banking haben, könnten sich schnell überfordert fühlen. Auch die Sicherheit kann zum Problem werden, wenn der heimische Rechner nicht ausreichend geschützt ist. Dadurch können Cyberkriminelle im schlimmsten Fall Passwörter ausspähen und das Konto leerräumen, indem sie das verfügbare Geld auf ihr eigenes Konto überweisen.

Als Kunde einer Direktbank will das Abheben von Bargeld geplant sein, da die Partnerbanken selbst nicht in großen Lettern darauf aufmerksam machen, dass Kunden der Direktbank XY ihre Geldautomaten gratis benutzen können. Zieht man Geld aus dem Automaten der falschen Bank, dann fallen Gebühren an. Nicht zuletzt profitiert man als Vermögenskunde mehr von einer Filial- als von einer Direktbank, da auch Filialbanken von ihren Vermögenskunden in der Regel keine Gebühren für die Kontoführung verlangen, der Wertpapierhandel zu vergünstigten Preisen möglich ist und ein persönlicher Ansprechpartner bei allen Fragen mit weitreichendem Fachwissen bereitsteht.

Bildquellen:
Aufmacherbild: Pixabay.com © Tumisu, CC0 1.0
Textbild: Pixabay.com © Tumisu, CC0 1.0