Die richtige Balkonbepflanzung: So grünt es im Außenbereich

Wenn die Tage länger werden und die Temperaturen langsam steigen, zieht es die Menschen nach draußen. Wer einen Balkon besitzt, hat das Glück, direkt vor dem Wohn- oder Schlafzimmer über eine eigene kleine Oase zu verfügen, in der es sich herrlich entspannen und Sonne tanken lässt. Zu einem gemütlichen Balkon gehört auch eine entsprechende Bepflanzung – aber nicht jede Pflanze oder Blume eignet sich wirklich für den jeweiligen Balkon.

Nord- oder Südseite: welche Pflanzen für welchen Balkon auswählen?

Damit Pflanzen gedeihen und eine optische Bereicherung für den Außenbereich darstellen können, benötigen sie in erster Linie eines: Licht. Welche Pflanzen auf dem Balkon Platz finden sollte, entscheidet sich demnach in erster Linie anhand der dort herrschenden Lichtverhältnisse. Im Gegensatz zur Bepflanzung im Garten, wo das Grün einfach entweder im Schatten, im Halbschatten oder in der prallen Sonne platziert werden kann, stehen die Standortverhältnisse auf dem Balkon fest. Bei der Entscheidung, welche Blumen und Pflanzen in die Kübel kommen, sollte daher unbedingt berücksichtigt werden, ob das gewünschte Grün auch wirklich für die Licht- und Schattenverhältnisse geeignet ist. Für einen eher schattigen Nordbalkon empfehlen sich beispielsweise Begonien, Fleißige Lieschen, Fuchsien und Buchsbaum. Ein Südbalkon dagegen lässt sich optimal mit Geranien, Petunien, Lavendel oder Oleander ausstatten. Herrscht auf dem Balkon dagegen Halbschatten, können Dahlien, Tagetes oder Salbei zum Einsatz kommen. Übrigens gibt die Himmelsrichtung alleine nicht zwangsläufig Auskunft über die vorherrschenden Licht- und Sonnenverhältnisse: Auch ein Südbalkon kann aufgrund der Bauweise schattig ausfallen. Neben der Intensität der Sonneneinstrahlung benötigen Balkonpflanzen natürlich auch eine angemessene Menge an Feuchtigkeit. Hier ist es ebenfalls sinnvoll, sich beim Kauf darüber zu informieren, wie viel Wasser die ausgewählten Pflanzen benötigen. Nicht immer reicht das verfügbare Regenwasser aus: Mit regelmäßigem und angemessenem Gießen lässt sich die Pflanzenwachstum unterstützen.

Balkone effektiv und sicher bepflanzen: So einfach geht’s!

Manche Balkone bieten nur wenig Raum für die Bepflanzung. Wurde der Außenbereich erst mit Möbeln ausgestattet, steht manchmal nicht mehr viel Platz zur Verfügung, um noch Blumenkübel und –Töpfe unterzubringen. Eine klassische Variante, wenn es um das effiziente Nutzen des zur Verfügung stehenden Raumes geht, ist das Verwenden von Blumenkästen an der Balkonbrüstung. Pro Meter Balkonkasten können etwa sieben Pflanzen eingeplant werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Pflanzenampeln an der Hauswand zu befestigen. Bei allen Lösungen, die ein gewisses Gewicht aufgrund der verwendeten Blumenkübel oder auch der Pflanzen selbst mit sich bringen, ist unbedingt auf eine sachgemäße Anbringung zu achten. Herabstürzende Kästen, Ampeln oder Töpfe können ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellen und schlimmstenfalls zu schweren Verletzungen führen. Ein Balkonkasten mit bis zu sieben Pflanzen wiegt schnell bis zu 30 Kilo. Es kann sinnvoll sein, unter Umständen auf leichtere Gefäße wie Kunststoffkästen zu setzen, um das Gewicht zu verringern. Beim Bepflanzen von Kübeln und Kästen kommt es außerdem auf die Verwendung der richtigen Erde an: Während Gräser sich über saure Erde freuen, wachsen und gedeihen Pflanzen wie der Zwerg-Rhododendron bevorzugt auf eher alkalischer Erde. Werden diese Tipps befolgt, lässt sich mit einfachen Mitteln ein gemütlicher und grüner Balkon gestalten, auf dem sich Groß und Klein gerne aufhalten.

Bildquelle:
Bild von kalcommodore auf Pixabay