Anzeige
Anzeige

Die besten Tipps für den perfekten Sichtschutz im Garten

Ein kühles Glas Limonade, die Sonne am Himmel und ein bequemer Gartenstuhl, mehr braucht es nicht, um einen erholsamen Sommer zu verbringen. Lästig wird es allerdings, wenn Gartennachbarn kein Privatleben haben und lieber die Zeit damit verbringen, zu beobachten, durch den Zaun zu schauen und schlichtweg zu nerven. Aber keine Sorge, dagegen gibt es Abhilfe, aus der Natur und mit günstigen Baustoffen, die Ihr Privatleben schützen und für noch mehr Erholung sorgen.

Hecken sind der beste natürliche Sichtschutz

Wenn Sie es im Garten gemütlich, natürlich und privat mögen, können Sie auf Hecken setzen, um die Blicke der Nachbarn draußen zu lassen. Für den exotischen Look können Sie eine japanische Stechpalme kaufen, die als immergrünes Schmuckstück nicht nur beste Wachstumseigenschaften mitbringt, sondern darüber hinaus auch noch sehr pflegeleicht ist.
 
Heckenpflanzen haben den Vorteil, dass Sie Ihrem Garten ein besonders Ambiente verschaffen und die natürlichen Gemütlichkeit beibehalten. Wenn Sie genug Platz haben, ist die Hecke eine langfristige Institution, die über viele Jahre und Jahrzehnte wächst, ein- bis zweimal pro Jahr geschnitten wird und Probleme mit dem Sichtschutz von Natur aus beseitigt.
 
Eine ganz klassische Hecke ist der Kirschlorbeer, der vor allem durch seine Pflegeleichtigkeit für Sommergärten geeignet ist. Anders als die japanische Stechpalme muss diese aber im Herbst und Winter etwas mehr geschützt werden und verliert hier auch ihr Laub. Das könnte nur aus dem Aspekt störend sein, dass die Nachbarn dann wieder freie Sicht haben. Aber in den meisten Fällen sitzen Sie im Herbst und Winter eher nicht im Garten, im Frühjahr blüht Ihr Kirschlorbeer dann schon wieder auf.

Holz als natürlicher Baustoff für den Sichtschutz

Des Deutschen liebster Zaun ist der Jägerzaun, der sich bis heute in vielen Gärten findet. Sein Nachteil ist, dass er keinen Sichtschutz bietet. Doch es gibt eine Alternative, die den hölzernen Look beibehält und gleichzeitig für besseren Sichtschutz sorgt. Nutzen Sie Holzbalken in einem von Ihnen gewünschten Look und bringen Sie diese zaunartig als Einfriedung an. Damit Sie sich nicht eingesperrt fühlen, können Sie kleine Fensterchen oder auch Pflanzenranken einbauen und so einen rustikalen und gemütlichen Look gestalten, der Ihr Gartenvergnügen erhöht.
 
Der Vorteil bei Holz ist, dass dieses sehr robust und langlebig ist und kaum Schäden durch Witterung nimmt. Beachten Sie aber, dass durch Regen und Schnee im Lauf der Zeit eine graue Patina entsteht, die aber auch für einen besonderen optischen Effekt sorgen kann. Zum Schutz ist es auf jeden Fall nötig, dass Sie sich für einen Lack auf dem Holz entscheiden. Alternativ hierzu sind Ölung oder Lasur möglich.

Fazit: Blicke dürfen draußen bleiben

Sie fühlen sich im Garten nicht mehr wohl, weil Sie sich nicht geschützt vor Blicken fühlen? Verzichten Sie nicht auf Ihren Gartenkomfort, sondern genießen Sie die Möglichkeiten, die die Natur Ihnen bietet. Ob Holzzaun, aber auch Aluminium-Zaun, bepflanzbare Gitter oder Steinmauern, alles das ist möglich und nicht zu vergessen besteht außerdem die Option, mit einer Hecke langfristig für eine natürliche Einfriedung und blickdichte Mauer aus Blättern zu sorgen. Viele Menschen pflanzen Hecken sogar, wenn sie nicht von Blicken gestört werden, sondern einfach nur eine schöne Deko möchten.  

Bildquelle:
Pixabay.com