Mit Low Carb in kurzer Zeit zum Idealgewicht!

Low Carb – abnehmen mit Genuss

Da in Deutschland ca. 50 % der Menschen an Übergewicht leiden, haben Diäten Hochkonjunktur. Viele dieser Ansätze beruhen auf Medikamenten. Dabei müssen teils schwerwiegende Nebenwirkungen in Kauf genommen werden. Andere beruhen auf der Reduktion von Kalorien und bedürfen einer großen Disziplin.

Vielversprechend kommen Ernährungspläne daher, welche auf der schrittweisen Reduktion kohlenhydratreicher Nahrung basieren. In der Ernährungswissenschaft werden sie unter dem Begriff Low Carb zusammengefasst. Das Besondere an Low Carb ist der Umstand, dass alles gegessen werden darf, was schmeckt, nur eben nicht immer. Die Vielzahl der leckeren Rezepte für Low Carb Gerichte legt davon eindrucksvoll Zeugnis ab. Zudem können schon zu Beginn einer Low Carb Diät bemerkenswerte Erfolge auf der Waage verzeichnet werden, besonders dann, wenn eine maßvolle sportliche Betätigung einhergeht.

Low Carb: Das steckt hinter dem Diätkonzept

Bei Low Carb geht es um die weitgehende Substitution der Kohlenhydrate durch eiweiß- und fetthaltige Nahrung. Der Organismus wird dabei in einen künstlichen Mangelzustand versetzt, mit dem Ziel, dass der Körper zur Aufrechterhaltung der vitalen Funktionen der Organe, des Herzens und des Gehirns die eigenen Fettreserven angreift.

Kohlenhydrate sind ein schneller Energiespender. Sie werden innerhalb kürzester Zeit durch den Stoffwechsel in Zucker (Glukose) umgewandelt und dem Organismus als Energie zur Verfügung gestellt. Die Folge ist ein Ansteigen des Insulinspiegels. Insulin ist ein Hormon, welches die Fettverbrennung blockiert.

Bei einer übermäßigen Zufuhr von Kohlenhydraten sorgt Insulin zudem dafür, dass sich die Glukoseüberschüsse in Fett umwandeln und an den Hüften ablagern.

Wie viele Kohlenhydrate dürfen täglich verzehrt werden?

Low Carb Diäten gibt es in vielen Ausprägungen. Radikale Formen gehen davon aus, nicht mehr als 50 Gramm kohlenhydrathaltige Nahrung zu sich zu nehmen. Dabei wird empfohlen, die Diät nach Absprache mit dem Arzt durchzuführen, um den Organismus nicht zu überfordern. Moderate und gut verträgliche Low Carb Ernährungspläne basieren auf einer täglichen Kohlenhydratzufuhr von 130 bis 150 Gramm.

Der Löwenanteil sollte morgens zum Frühstück verspeist werden, um den Energiespeicher für den Tag aufzufüllen. Mittags dann sollten es nicht mehr als 30 Gramm sein. Des Abends ist dann nochmals zu reduzieren, und zwar auf 10 Gramm pro Mahlzeit. Jetzt ist der Energiespeicher geleert und während der Nacht muss der Organismus die Fettzellen angreifen, um die Körperfunktionen zu garantieren. Bei Low Carb verschwinden die Pfunde buchstäblich über Nacht. Nach ca. einer Woche hat sich der Magen verkleinert und das Hungergefühl ist so weit minimiert, dass Heißhungerattacken nicht mehr auftreten.

Die Vor- und Nachteile der Low Carb Diät

Neben der rapiden Gewichtsabnahme zeichnet sich Low Carb wegen der hohen Eiweißzufuhr dadurch aus, dass sich das Sättigungsgefühl zeitlich ausdehnt. Der Organismus braucht länger, um Eiweiße und Fette aufzuspalten. Der konstante Insulinspiegel bedingt eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Durch Low Carb minimiert sich der Fettanteil im Blut, was dem Herzinfarkt vorbeugt.

Bei der gemäßigten Low Carb Diät bestehen geringe gesundheitliche Risiken. Erst bei langfristiger Nutzung gehen einige Mediziner davon aus, dass eine fleischlastige Kost das Darmkrebsrisiko erhöhen könnte. Dem kann entgegengewirkt werden, wenn der Gemüseanteil am Speiseplan auf hohem Niveau gehalten wird. Radikale Low Carb Ansätze (weniger als 50 Gramm bis keine Kohlenhydrate) können Müdigkeit und Kopfschmerzen sowie Mundgeruch und Verdauungsprobleme hervorrufen. Zudem kann die Leber überstrapaziert werden und manchmal tritt Gicht in Erscheinung.

Low Carb Diät: Was darf man essen?

Low Carb ist ein Diätplan, der den Schwerpunkt auf Gemüse und Salate legt. Auch mageres Fleisch und viel Fisch wirken sich günstig aus. Eier sind aufgrund des hohen Proteinanteils in jeder Zubereitungsform willkommen. Milchprodukte sind wegen des hohen Laktosegehalts mit Vorsicht zu genießen, magere Spielarten wie Quark, ungesüßter Joghurt, Käse und Buttermilch passen sich aber durchaus in eine Low Carb Diät ein. Bei Obst sollten Beeren, Kiwis, Sauerkirschen und Zitrusfrüchte den Vorzug vor Sorten mit hohem Fruchtzuckeranteil erhalten. Die meisten Nüsse und Samen sind gut verträglich.

Auf diese Lebensmittel sollten Sie verzichten

Zumindest in der Anfangsphase sind zuckerhaltige Speisen und Getränke strikt untersagt. Im Endeffekt sind es die Beilagen wie Teigwaren, Kartoffeln und Reis, bei deren Verzicht der größte Effekt erzielt wird. Auf Fertigprodukte, Frittiertes und Paniertes ist gänzlich zu verzichten.

Bildquelle:
Foto von Cats Coming von Pexels