Anzeige
Anzeige

Ernährung – das weltumspannende Thema

Die wachsende Weltbevölkerung bringt immer wieder das Thema der Ernährung dieser aktuell etwa 8 Milliarden Menschen mit sich. Wie kann es gelingen, die gesamte Menschheit zu ernähren und dabei nicht den Planeten auszubeuten? Diese Frage stellen sich Forscher und Experten schon seit vielen Jahren. Allerdings ist die Lösung keinesfalls so einfach, wie es zunächst scheint. Denn theoretische und praktische Möglichkeiten weichen teilweise sehr stark voneinander ab. Wie die Ernährung der Welt im Optimalfall gelingen kann und welche Rolle Verpackungsmaschinen dabei spielen, erfahren Sie hier in einem kurzen Überblick.

Der erste Schritt liegt bei Ihnen

Es handelt sich um ein leidiges Thema und viele Menschen verschließen sich diesem. Dennoch ist es nicht von der Hand zu weisen, dass eine Ernährung, die auf dem Konsum der Güter von gehaltenen Tieren basiert, nicht förderlich für das Klima und die Nutzung der Ressourcen unseres Planeten sind. Denn zur Produktion von tierischen Nahrungsmitteln ist weitaus mehr Fläche notwendig, als dies bei pflanzlicher Nahrung der Fall ist. Die Tiere werden nämlich mit Pflanzen ernährt, die eigentlich bereits den Menschen ernähren könnten. So sind sie eine Art Zwischenverbraucher, der die effizienteste Nutzung stört. Dies heißt keinesfalls, dass plötzlich jeder Mensch vegan leben muss. Der Zwang würde ohnehin nur Proteste auslösen. Stattdessen ist ein reflektierter Umgang mit der eigenen Ernährung wünschenswert. Es ist bereits hilfreich, den Konsum tierischer Produkte merklich zu reduzieren, ohne auf den Genuss dieser verzichten zu müssen. So rückt diese Nahrung sogar noch in den Mittelpunkt und wird wieder zu einer ganz besonderen Delikatesse.

Transport als Knackpunkt

Die Ressourcen der Erde müssen sinnvoll genutzt werden. Da verschiedene Regionen der Welt kaum einen Anbau von Pflanzen zulassen, ist es nämlich notwendig, die Nahrung gerecht über den gesamten Globus zu verteilen. Nur so kann allen Menschen der Zugang zu ihr ermöglicht werden. Schwierig ist dabei, dass viele Lebensmittel leicht verderblich sind und die lange Reise oftmals nicht unbeschadet überstehen. Fäule und Schimmelpilzbildung sind hier meist die Folge. Es ist daher notwendig, innovative Ideen, wie sie bei den Verpackungsmaschinen von KOCH Pac-Systeme zum Einsatz kommen, großflächig einzusetzen. Wichtig ist dabei insbesondere, einen trockenen Transport zu ermöglichen. Die Ware soll schließlich ohne Feuchtigkeitsschäden am Zielort ankommen, um dort verzehrt werden zu können. Zusätzlich ist auch die Temperaturregulierung ein wichtiger Aspekt, der einbezogen werden muss. Nur durch sie sind die weniger haltbaren Nahrungsmittel noch genießbar, wenn die Konsumenten diese kaufen können. Hier liegt es an der Wissenschaft, weitere Konzepte zu entwickeln und diese umzusetzen, um die Versorgung der gesamten Menschheit mit ausreichenden und hochwertigen Lebensmitteln zu versorgen.

Wie Sie sehen, handelt es sich bei dem komplizierten Thema der Welternährung um einen Aspekt unseres Zusammenlebens, der in der Verantwortung jedes einzelnen Menschen beginnt. Von dort erstreckt er sich auf globale Transportdimensionen. Führende Politiker fordern schon seit langem ein Umdenken, was die Welternährung angeht. Und genau diese politischen Entscheider sind dafür verantwortlich, die Weichen zu stellen, um den richtigen Weg zur langfristigen Versorgung aller zu finden. Bleibt dies aus, werden die persönlichen Entscheidungen der einzelnen Menschen wirkungslos verpuffen. Die Politik muss vorangehen, Bevölkerung und Wissenschaft müssen dann nachfolgen. Wird dies erreicht, könnte die Ernährung aller Menschen dieser Welt langfristig gelingen.

Bild von Devon Breen auf Pixabay