Anzeige
Anzeige

CBD-Produkte bei Migräne

Immer mehr Menschen, die an Migräne leiden, suchen eine Alternative zu den konventionellen Therapien und greifen zu CBD Produkten. CBD Produkte sind vielseitig einsetzbar, haben wenig Nebenwirkungen und können Kopfschmerzen und Migräne lindern.

Mögliche Erhöhung des Serotoninspiegels durch CBD

Dem Cannabidiol, also CBD, werden eine Vielzahl von verschiedenen Wirkungen zugeschrieben. Es wird deshalb auch bei verschiedensten Beschwerden eingesetzt. Auch Personen, die häufig unter Migräne oder Kopfschmerzen leiden, haben das Naturprodukt für sich entdeckt und berichten von einer lindernden Wirkung. Es ist bei vielen Patienten zu einem Hausmittel bei Migräne geworden. Doch wie genau soll CBD Migräne verhindern oder lindern?

Wodurch Migräne genau ausgelöst wird, ist wissenschaftlich nicht geklärt. Studien haben aber herausgefunden, dass der der Spiegel des körpereigenen Neurotransmitters Serotonin häufig tief ist bei Personen, die an Migräne leiden. CBD kann dazu beitragen, dass der Serotoninspiegel erhöht wird. Weiter kann CBD auch zu einer Erweiterung von Blutgefäßen führen. Durch diese beiden Auswirkungen, die durch CBD ausgelöst werden sollen - also die Erhöhung des Serotoninspiegels und die Erweiterung der Blutgefäße - soll das Auftreten von Migräne verringert und die Anzahl der Anfälle reduziert werden.

Die verschiedenen Wirkungen von CBD

CBD soll auf verschiedenste Krankheiten und Beschwerden eine lindernde Wirkung haben. So soll es lindern wirken bei:

  • Schmerzen
  • Erbrechen und Übelkeit
  • Schlafstörungen
  • Stress

CBD werden noch viele weitere positive Eigenschaften zugeschrieben. Diese vier Punkte sind aber wichtig bei der Bekämpfung von Migräne. CBD bekämpft die Schmerzen und lindert Erbrechen und Übelkeit. Doch auch Stress und Schlafstörungen werden gemindert. Wer schlecht schläft oder unter Stress leidet, hat häufig vermehrt Migräne-Attacken. CBD wirkt auf die Psyche und den Körper beruhigend. So soll durch die Einnahme von CBD die Häufigkeit von Migräneanfällen gemindert werden.

Die Wissenschaft untersucht in Studien längst, wie sich CBD gegen Schmerzen allgemein auswirkt. Es wird davon ausgegangen, dass es einen Zusammenhang zwischen Schmerzen und dem Endocannabinoid-System des Körpers gibt. Es ist möglich, dass ein Ungleichgewicht dieses Systems zu Migräne-Anfällen führen soll oder diese zumindest begünstigt. Die Inhaltsstoffe von Cannabis, also auch CBD, wirken auf dieses körpereigene Endocannabinoid-System.

Die richtige Dosierung von CBD

CBD ist ein Naturprodukt und die Wirkung auf jede einzelne Person unterschiedlich. Es ist deshalb unmöglich, die richtige Dosierung zu nennen. Es ist ein Herantasten an die für den Patienten optimale Dosis.

Die Dosierung ist abhängig vom Körpergewicht, der individuellen Körperchemie, den Beschwerden und wie gut eine Person auf Naturprodukte reagiert. Häufig wird beim CBD Öl eine Anfangsdosis von 3 Mal täglich 5 bis 10 Tropfen empfohlen. Ist die Wirkung zi schwach wird die Dosierung im Abstand von 3 bis 5 Tagen angepasst. Dies ist für CBD Öl mit 4 oder 5 Prozent CBD. Bei einem Öl mit einem höheren CBD-Gehalt ist die Anfangsdosis tiefer. Auch bei anderen CBD Produkten sollte jeder für sich selbst testen und individuell herausfinden, welche Dosierung am besten gegen die Beschwerden hilft.

Einen Versuch ist es wert

Wer unter Migräne leidet, wird dankbar nach jedem Strohhalm greifen. Hauptsache die Attacken mit den unerträglichen Schmerzen werden gemindert. CBD Produkte versprechen Linderung. Viele Personen versuchen es mit CBD. Während bei einigen Personen die Anfälle tatsächlich weniger werden, sind bei anderen Personen die Attacken weniger heftig. Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

 

Titelbild: ©istock.com – Deagreez