Sonntag , 4. Dezember 2022
Anzeige

Wie sich die Digitalisierung der Apotheke auf die Gesundheit auswirkt

Der digitale Wandel ist in der Shoppingwelt vielseitig zu spüren. Onlineshops blühen auf, die Umsätze steigen und die Menschen profitieren von einer stetigen Verfügbarkeit der Waren. Neben dem Einzelhandel müssen sich auch zahlreiche weitere Branchen, die Waren an Kunden vertreiben fragen, wie die Digitalisierung stattfinden kann. Insbesondere Apotheken müssen diesen Schritt gehen, um mit dem Geist der Zeit mithalten zu können.

Doch noch immer stehen viele Apotheken vor der Frage, wie sich deren Geschäft digitalisieren lässt. Digitale Zahlungssysteme und Onlineshops sind die erste Lösung, um Kunden und Kundinnen den Zugang zu Medikamenten, Arzneien und Wirkstoffen deutlich einfacher zu gestalten.

Vorteile durch digitale Zahlungssystem

Shopify POS hat einen Weg gefunden, wie sich Apotheken digitalisieren lassen. Durch die einfache Digitalisierung des Zahlungssystems können Kunden nun die Online- und Vor-Ort Vorteile der Apotheken besser nutzen. Dies ermöglicht es den Kunden der Apotheke, Onlinebestellungen aufzugeben, deren Ankunft per Nachricht bestätigt wird. Kunden müssen somit nicht mehr zur Apotheke, ein Produkt bestellen und am nächsten Tag wieder erscheinen. Somit lässt sich die Kaufabwicklung deutlich angenehmer sowie benutzerfreundlicher gestalten. Ebenso ist es möglich, Im Shop vor Ort gekaufte Produkte direkt nach Hause liefern zu lassen. Dies macht den weiteren Einkauf für den Kunden besonders angenehm Denn anstelle von schweren Tüten, die geschleppt werden müssen, wird das Produkt einfach nach Hause geliefert. Dies ist insbesondere dann von Vorteil, wenn Medikamente erworben werden, die beispielsweise gekühlt werden müssen.
Ein Beispiel für einen erfolgreich laufenden Apotheken-Onlineshop bietet die Apotheke Sanicare. Im Onlineshop finden sich alle Produkte, die freiverkäuflich sind, ebenso wie rezeptpflichtige Medikamente. Die Kunden können Ihren Warenkorb füllen und profitieren von der direkten Lieferung nach Hause.

Revolution des Kassensystems

Wenn das Digitale Zahlungssystem integriert ist, sollten sie einen Blick auf elektronische Zahlungsmittel werfen. Wie in anderen physischen Geschäften ist es auch in Apotheken möglich, die Selbstbedienungskasse einzubauen. Durch das Angebot eines Self-Checkout-Systems lassen sich in bestimmten Situationen Warteschlangen an der Kasse vermeiden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Parapharmazieprodukte erworben werden, die nicht persönlich abgegeben werden müssen. Dieses System ermöglicht es auch dem Personal, das früher an der Kasse stand, mehr Zeit für die Verwaltung der Apotheke und die Kontrolle anderer Aspekte des Geschäfts zu verwenden.

Den Lagerbestand mit digitalen Mitteln verwalten

Doch nicht nur der Kunde profitiert von einer digitalisierten Apotheke. Auch die Angestellten können dank einer Apothekenverwaltungssoftware die Kontrolle behalten. Schließlich ermöglicht sie eine perfekte Kontrolle über den Medikamentenbestand in der Apotheke. Zum einen werden die getätigten Abgaben gezählt, zum anderen die Anzahl der verbleibenden Einheiten und die Frage, ob weitere Bestellungen bei Lieferanten notwendig sind. Die Software ermöglicht zudem die Kenntnis der Charge und des Verfallsdatums der Arzneimittel, um eine bessere Kontrolle zu gewährleisten und mögliche Zwischenfälle zu vermeiden.

Wenn es in der Apotheke möglich ist, kann dieses System durch intelligente Regale ergänzt werden, die den Bestand an Produkten unbeaufsichtigt kontrollieren, da sie kein menschliches Eingreifen und keine Etikettierung erfordern. Über ein Telematiksystem wird der Lagerbestand jedes Produkts kontrolliert, wobei die Daten sowohl nach Standort als auch nach Referenzen erfasst werden, so dass die Verfügbarkeit aller Produkte stets gewährleistet ist.

Bildquelle:
Pixabay.com