Anzeige
Anzeige

Was ist eine sensorineurale Schwerhörigkeit?

Schwerhörigkeit lässt sich grob in zwei Kategorien einteilen: Schallleitungsschwerhörigkeit (Probleme bei der Weiterleitung des Schalls an das Innenohr) und Innenohrschwerhörigkeit (Probleme des Innenohrs oder der Hörschnecke und/oder des Hörnervs, der das Innenohr mit dem Gehirn verbindet).

Schallempfindungsschwerhörigkeit (SNHL) wird durch eine Schädigung der Strukturen in Ihrem Innenohr oder Ihres Hörnervs verursacht. Er ist die Ursache für mehr als 90 Prozent der Hörverluste bei Erwachsenen. Häufige Ursachen für SNHL sind die Belastung durch laute Geräusche, genetische Faktoren oder der natürliche Alterungsprozess.

Was sind die Symptome des SNHL?

    Zu den Symptomen des SNHL können gehören:

  • Gedämpftes Hören
  • Schwierigkeiten beim Verstehen von Sprache
  • Plötzlicher oder ständiger Hörverlust
  • Völlegefühl oder "verstopftes" Gefühl im Ohr
  • Klingeln im Ohr
  • Schwindel

Wodurch wird SNHL verursacht?

SNHL entsteht, wenn winzige Haarzellen in der Cochlea und/oder im Hörnerv geschädigt werden. Die Schallenergie erreicht die Cochlea, aber die geschädigten Haarzellen sind nicht in der Lage, die Schallwellen in neuronale Signale umzuwandeln, die über den Hörnerv an das Gehirn weitergeleitet werden. Anomalien des Hörnervs können ebenfalls ein SNHL verursachen. Andere Ursachen können sein:

  • Plötzlicher Hörverlust - kann durch einen Virus verursacht werden; Sie sollten einen HNO-Arzt (Hals-Nasen-Ohren-Arzt) aufsuchen, um eine dringende Behandlung zu erhalten, die Ihnen helfen könnte, Ihr Hörvermögen wiederzuerlangen.
  • Alterung - schleichender SNHL, der nicht rückgängig gemacht werden kann (die häufigste Ursache)
  • Akustisches Trauma - Exposition gegenüber lauten Geräuschen (z. B. Industrie/Maschinen oder Explosionen/Schüsse in der Nähe des Ohrs; kann durch angemessenen Schutz verhindert werden)
  • Kopftrauma oder abrupte Veränderungen des Luftdrucks - dies kann dazu führen, dass der Raum, der die Innenohrflüssigkeit enthält, reißt
  • Autoimmunerkrankung des Innenohrs - das körpereigene Immunsystem greift das Innenohr an und verursacht einen fortschreitenden Hörverlust in beiden Ohren
  • Ménière-Krankheit - eine Erkrankung, die durch schwankenden Hörverlust, Schwindel, Völlegefühl oder Ohrgeräusche (Tinnitus) gekennzeichnet ist
  • Erkrankung des zentralen Nervensystems - Schädigung durch eine Erkrankung wie Multiple Sklerose
  • Cochlea-Otosklerose - abnormales Knochenwachstum im Innenohr
  • Angeborene Fehlbildung des Innenohrs - genetische oder umweltbedingte Anomalien (sehr häufige Ursache bei Kindern)
  • Gutartiger Tumor - das so genannte "vestibuläre Schwannom" ist ein nicht krebsartiger Tumor am benachbarten Gleichgewichtsnerv, der den Hörnerv, der das Innenohr mit dem Gehirn verbindet, zusammendrückt und so ein SNHL verursacht

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten?

Wenn Sie unter einem Hörverlust leiden, sollten Sie einen HNO-Arzt aufsuchen, der die richtige Diagnose stellen kann. Das ist wichtig, denn die Behandlung von Hörverlust hängt von der Ursache ab. Sobald eine Diagnose gestellt wurde, kann Ihr Arzt mit Ihnen über alle Behandlungsmöglichkeiten sprechen. Ein wichtiger Teil der Untersuchung ist ein Hörtest (Audiogramm), der von einem Audiologen durchgeführt wird, um den Schweregrad Ihres Hörverlusts zu bestimmen und festzustellen, ob es sich um eine Schallleitungs- oder Schallempfindungsschwerhörigkeit oder eine Kombination aus beidem handelt.

Ihr HNO-Arzt kann Ihnen auf der Grundlage der Ergebnisse Ihres Hörtests oder anderer möglicher Tests wie einer CT- oder MRT-Untersuchung bestimmte Behandlungsoptionen empfehlen. Die Behandlungsmöglichkeiten können umfassen:

Kontinuierliche Beobachtung mit wiederholten Hörtests

  • Medizinische Therapie - Kortikosteroide (oral oder als Injektion in das Trommelfell) können eingesetzt werden, um die Schwellung und Entzündung der Haarzellen in der Cochlea zu reduzieren, nachdem sie lauten Geräuschen ausgesetzt waren; Diuretika können bei der Ménière-Krankheit eingesetzt werden
  • Natriumreduzierte Diät
  • Untersuchung und Anpassung von Hörgeräten oder anderen Hilfsmitteln
  • Bevorzugte Sitzplätze in der Klasse für Schulkinder
  • Chirurgische Eingriffe zur Behebung der Ursache des Hörverlusts
  • Chirurgischer Eingriff zur Implantation eines Hörgeräts

SNHL kann mit herkömmlichen Hörgeräten oder mit einem implantierbaren Hörgerät behandelt werden.

Bildquelle:
Pixabay.com