Dienstag , 29. September 2020

Sind Boxspringbetten für Allergiker geeignet?

Boxspringbetten sind eine komfortable Alternative zu gewöhnlichen Betten aus Lattenrost und Matratze. Doch eignen sich Boxspringbetten auch für Menschen mit Allergien? Wir klären auf.

Wie entstehen allergische Reaktionen im Bett?

Ausgelöst werden allergische Reaktionen im Bett von Hausstaubmilben. Diese kleinen Spinnentiere leben überall dort, wo es auch wir Menschen gemütlich finden – auf Decken, im Sofa, in Kissen, auf Teppichen und natürlich in der Matratze. Sie ernähren sich von menschlichen Hausschuppen und fühlen sich im feucht-warmen Klima eines Bettes besonders wohl.

Ihre Existenz ist etwas ganz Normales und hat nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Doch etwa 10 % der Menschen reagieren gegen den Kot von Hausstaubmilben allergisch. Getötet werden Hausstaubmilben nur, wenn die Textilien bei 60 Grad gewaschen oder für 24 Stunden eingefroren werden. Bei Bettwäsche ist das noch möglich, bei Matratzen allerdings schwierig.

Allergien gegen Hausstaubmilben und Co. – eignet sich das Boxspringbett?

Allergiker müssen beim Kauf eines neuen Bettes auf einige Punkte achten. Individuelle Möbel, deren Aufbau und Beschaffenheit angepasst werden kann, eignen sich entsprechend gut für Allergiker. Bei hochwertigen Boxspringbetten kann das Material für die unterschiedlichen Elemente individuell gewählt und somit auf die Bedürfnisse von Allergikern angepasst werden.

Positiv für Allergiker ist auch die gute Luftzirkulation der Boxspringbetten. Anstelle eines Lattenrostes verfügt das Boxspringbett über einen Federkern im Boxspring, auf dem die Matratze liegt. Es sind also keine Latten im Weg und die Luft kann besser zirkulieren. Feuchtigkeit wird schneller abgeleitet, das Schlafklima bleibt trocken. Das verringert auch die Ausbreitung von Hausstaubmilben.

Worauf müssen Allergiker beim Kauf eines Boxspringbettes achten?

Allergiker sollten ein Boxspringbett wählen, dass ein trockenes Schlafklima fördert und die Vermehrung der Hausstaubmilben auf ein Minimum begrenzt. Dieser Aufbau von Boxspringbetten bewährt sich für Allergiker:

  • Matratze: Eine Matratze mit einem Federkern unterstützt das trockene Schlafklima und eine gute Luftzirkulation.
  • Topper: Für Allergiker eignen sich Topper aus Klimalatex. Diese sind weich, leiten Feuchtigkeit schnell ab und bieten wenig Nährboden für Hausstaubmilben. Menschen, die lieber fester schlafen, können auch einen Topper aus Kaltschaum wählen.
  • Bezug: Allergiker sollten einen speziellen Klima-Bezug für Allergiker wählen, der Feuchtigkeit schnell durch die Matratze ableitet und gleichzeitig keine Milben durchlässt.
  • Schonbezug: Ein Schonbezug schützt die Matratze vor Staub und Hautschuppen, sodass Hausstaubmilben sich nicht in der Matratze festsetzen.
  • Kunstlederbezug: Die Box der Boxspringbett und das Kopfteil werden in einen Textilbezug gekleidet. Allergiker sollten alternativ einen Bezug aus Kunstleder wählen. Auf der glatten Oberfläche eines solchen Lederbetts können sich Hausstaubmilben kaum festsetzen und der Bezug kann bei Bedarf einfach abgewischt werden.

Darüber hinaus sollten Allergiker die Bettwäsche und Bezüge regelmäßig bei mindestens 60 Grad waschen und die Matratze und den Topper regelmäßig wenden und lüften. Moderne Staubsauger mit HEPA-Filter können Hausstaubmilben mittlerweile von der Oberfläche der Matratze und des Toppers absaugen.

Titelbild: © iStock – timyee