Bausteine der Altersvorsorge – Finanziell vorbauen

Ein Thema, über das sich jeder schon lange im Voraus Gedanken macht und über das man sich freuen sollte: der Ruhestand. In diesem Artikel nun das Wichtigste erfahren.

Tipps für den Vermögensaufbau

Das Erste, was vielen Menschen in den Kopf kommt, wenn sie an Ruhestand denken, ist die finanzielle Absicherung. Über den Vermögensaufbau sollte früh im Voraus nachgedacht werden und es gibt einige Tipps, die beim Vermögensaufbau vor dem Ruhestand helfen können. Neben der frühen Planung ist es ratsam, sich Unterstützung zu suchen, um die Finanzen auszurechnen und um Ratschläge zu erhalten. Auf https://www.theprivateoffice.de/ gibt es die Möglichkeit in Kontakt mit Vermögensberatern zu kommen, sodass man entspannt den Ruhestand planen kann und die persönlichen Ziele erreicht werden können.

Den eigenen Haushaltsbedarf ermitteln

Eine erste Methode ist es alle Ausgaben, die anfallen auf einen Zettel festzuhalten. Wenn nicht alle Ausgaben einem einfallen wollen, dann ist es eine gute Möglichkeit für mehrere Monate ein Haushaltsbuch zu nutzen. Hier werden alle Einnahmen und Ausgaben genau für den Zeitraum festgehalten, sodass ein realistischer Überblick entsteht und weiter planen kann.

Womit auch gerechnet werden muss, ist die Inflation, die jährlich dazukommt. Diese ist als Aufschlag zu sehen, da die Preise vieler Produkte des alltäglichen Bedarfs mit der steigenden Inflation zunehmen.

Zu guter Letzt muss man auch bedenken, was einem im hohen Alter wichtig sein wird. So kann später vielleicht ein Hauskauf oder viele Reisen anstehen.

Der Renteneintritt kann die Gesundheit beeinflussen

Der Renteneintritt kann sowohl positiv als auch negativ die Gesundheit beeinflussen. Endet ein Arbeitsverhältnis mit dem Ruhestand, das eher auf körperlicher, intensiver Arbeit basierte, dann wird die Sterblichkeit verringert. War es allerdings ein Job von ArbeiternehmerInnen, die durchschnittlich bis gut verdient haben, wird die Sterblichkeit eher begünstigt.

Letzteres wird so begründet, dass das soziale Netzwerk, das während einer erfolgreichen Karriere unverzichtbar ist, im Rentenalter plötzlich wegbricht. Auch Menschen, die keinen Beruf ausgeübt haben, haben einen gesundheitlichen Effekt, sobald sie ins Rentenalter kommen. Der Druck, der dadurch ausgeübt wird, dass keine berufliche Tätigkeit ausgeübt wird, wird im Rentenalter schließlich gelöst.

Beginn des Ruhestandes - Was tun?

Die freie Zeit verplanen

Es ist wichtig, dass sich jeder früh genug darüber Gedanken macht, womit man die ganze Zeit verbringen möchte, die einem im Rentenalter nun geschenkt wird. Man muss sich erst einmal daran gewöhnen und am besten im Vorhinein überlegen, welche Dinge jeder im Ruhestand erledigen oder erleben möchte. Am besten fertigt man hierfür auch eine kleine Liste an, auf die immer dann etwas aufgeschrieben wird, wenn einem etwas einfällt.

Auch Ehrenämter sind eine Möglichkeit im Alter einer Beschäftigung nachzugehen, die erfüllend ist. Das ist besonders gut, wenn der Partner/ die Partnerin noch arbeitet.

Hobbys finden

Das Antreten der Rente ist eine Zeit voller Veränderung, dies braucht zu Anfang erste einmal Eingewöhnungszeit, auch wenn man zuvor Vorfreude verspürt hatte. Manchmal ist aber gerade das die Gelegenheit, um neue Hobbys und Freizeitaktivitäten für sich zu finden. Probiert man diese vor dem Antreten der Rente aus, kann diese dann fortführen werden und sich sicher sein, dass sie zu einem passen.

Auch Beziehungen wie Freunde und Familie sollten immer gepflegt werden, sodass man dann im Rentenalter nicht einsam ist. Es ist wichtig diese beständig und langfristig zu pflegen. Hier gehört ein gewisses Investment zu.

Neue Herausforderungen suchen

Herausforderungen sind im Ruhestand genauso wichtig wie vor dem Ruhestand. Sie sorgen für eine gewisse Struktur und halten im wahrsten Sinne des Wortes fit. Natürlich sollten die Herausforderungen angemessen sein und nicht zu anstrengend. Dennoch hilft es eine persönliche Aktivität zu haben, die für einen selbst bedeutungsvoll ist und mit der etwas in den eigenen Augen leistet wird.

Bildquelle:
Pixabay.com