CBD ist sowohl als reines Isolat als auch mit umfassendem Nährstoffangebot erhältlich!

CBD Isolat vs. Vollspektrum Öl: Wer hat im Rennen die Nase vorn?

CBD (Cannabidiol) ist das Nahrungsergänzungsmittel unserer Zeit! Der nicht berauschende Wirkstoff der weiblichen Hanfpflanze Cannabis Sativa besticht durch seine vielfältigen positiven Effekte auf das menschliche Wohlbefinden und findet reißenden Absatz. Inzwischen ist die Substanz in Cremes, Ölen, Sprays und Badekugeln enthalten und der Kauf von CBD Kristallen ist keine Seltenheit mehr.

CBD-Produkte erobern den Markt in Windeseile

Seit März 2017 darf medizinisches Cannabis in bestimmten Fällen verschrieben werden, um die Leiden von Schwerstkranken zu lindern. Damit wurde der Markt von Cannabisprodukten im Allgemeinen und von CBD-Erzeugnissen im Speziellen angeschoben. Dabei wird CBD mit einer Menge Begrifflichkeiten verbunden, die einer breiten Öffentlichkeit nicht bis ins Detail geläufig sind.

CBD ist nicht gleich CBD und wer dem Organismus Gutes tun möchte, sollte über die unterschiedlichen Eigenschaften der jeweiligen Produkte Bescheid wissen. Insbesondere sind es die verschiedenen Ausprägungen von Vollspektrum Öl und sogenannten Isolaten, welche zu Missverständnissen führen.

Worin unterscheidet sich ein Vollspektrum CBD Öl von einem CBD Isolat?

Die Ursachen für die Unterschiede sind im Herstellungsprozess zu suchen. Nach der Trocknung der Blüten durchlaufen diese einen zweistufigen komplizierten Extraktionsprozess. Nach der ersten Stufe, der sogenannten CO2-Extraktion, wird ein Vollspektrum Öl abgeschieden, in dem noch zahlreiche vom Organismus verwertbare Nährstoffe, Cannabinoide, Terpene und Flavonoide enthalten sind. Um reines CBD zu gewinnen, bedarf es eines weiteren Prozesses, bei dem der Wirkstoff isoliert in Pulver- oder Kristallform ausgefällt wird.

Was ist ein CBD Isolat?

Als Pulver oder in Form von Kristallen liegt das CBD in annähernd reiner Form vor. Isolate sind geruchs- und geschmacksneutral und können so einfach anderen Produkten beigemischt werden. Sie bleiben skalierbar, die Konzentrationen sind exakt messbar und können standardisiert werden. Zudem sind sie frei von THC (Tetrahydrocannabinol), dem psychoaktiven Wirkstoff des Hanfs. Damit fallen sie nicht unter das BtMG (Betäubungsmittelgesetz).

Wie werden CBD Kristalle konsumiert?

Neben der industriellen Verarbeitung in den zahlreichen CBD-Produkten eignen sich Kristalle für den Hausgebrauch. Sie sind die günstigste Anwendungsform des Wirkstoffs. Mit einem geeigneten Trägeröl kann sich ein CBD Öl im Do-It-Yourself-Verfahren zusammengemixt werden, welches den eigenen Ansprüchen entspricht.

Inzwischen finden die Kristalle auch in der Küche Verwendung, wo sie einfach den üblichen Speisen zugegeben werden. Dabei gilt es zu beachten, dass CBD nicht über 180 °C erhitzt werden darf, weil sonst die Inhaltsstoffe in Mitleidenschaft gezogen werden. Findige Zeitgenossen vermischen Kristalle auch in Cremes und stellen sich die eigene Heilsalbe her.

Für wen eignen sich CBD Isolate?

Isolate eignen sich für Menschen, die sichergehen wollen, auch nicht die geringsten Spuren von THC zu konsumieren oder denen die üblichen Konzentrationen in Fertigprodukten zu niedrig erscheinen. Ganz allgemein spricht der relativ günstige Preis für die Kristalle.

Für wen eignen sich Vollspektrum Öle?

Vollspektrum Öle können nicht mit dieser absoluten Reinheit der Kristalle mithalten. Dafür haben sie einen anderen Vorteil. In Vollspektrum Ölen bleiben aufgrund der schonenden Herstellung nahezu alle Inhaltsstoffe der Hanfpflanze enthalten. Von diesen gibt es mehr als 100 und die meisten weisen Effekte auf, die die Gesundheit unterstützen. Vollspektrum Öle sind die holistische Variante der Nahrungsergänzung auf CBD-Basis.

Der Entourage-Effekt

Vom gesundheitlichen Ansatz betrachtet sind Vollspektrum Öle eigentlich zu bevorzugen. Dabei wird davon ausgegangen, dass die zahlreichen Inhaltsstoffe in ihrem Zusammenspiel Synergieeffekte erzeugen, welche dem Wohlbefinden zuträglicher sind als das konzentrierte CBD.

Ein Nachteil ist die mangelnde Skalierbarkeit, unterscheiden sich doch die Konzentrationen von Ernte zu Ernte. Zum anderen kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Spuren von THC im Produkt befinden, obwohl zur Herstellung ausschließlich EU-zertifizierte Sorten mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,2 % angebaut werden dürfen.

Fazit

Mit der Auswahl zwischen dem breit gefächerten Wirkungsbereich des Vollspektrum Öls und dem gezielt einsetzbaren Isolat gibt es also diverse Möglichkeiten, CBD anzuwenden. Welches Produkt zu bevorzugen ist, muss jeder nach den eigenen Ansprüchen bewerten. Experten raten, mit geringen Dosen zu beginnen und diese dann Schritt für Schritt zu erhöhen, bis der gewünschte Effekt erreicht ist.

Bildquelle:
Foto von Kimzy Nanneyauf Unsplash