Legal zocken & wetten? Das müssen Gambler jetzt beachten!

Gambler haben lange darauf gewartet. Und endlich ist es soweit: Das virtuelle Zocken bekommt in diesem Jahr einen neuen Stempel. Dieser schließt zahlreiche Erweiterungen ein und sieht eine Regulierung des digitalen Casino-Rechts und der Pflichten der Casinos vor. Das war auch dringend notwendig. Schließlich gibt es immer mehr Anbieter im Netz und ohne ordentliche Bestimmungen gelten praktisch keine Regeln. Ein heilloses Chaos wäre das Ergebnis und ohne handfeste Regeln öffnen sich Türen und Tore für kriminelle Machenschaften.

Dabei soll das virtuelle Gambling viel Spaß machen und damit das gelingt, tritt am 1. Juli 2021 der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft. Ab diesem Datum ist es allen deutschen Gamblern offiziell erlaubt, am virtuellen Glücksspiel teilzunehmen. Natürlich müssen Casinos, wie Mr Green, Auflagen erfüllen, um tatsächlich in Deutschland tätig sein zu dürfen. Zudem sind auch Gambler dazu angehalten bestimmte Dinge beim Zocken zu beachten. Worum es genau geht, darüber informiert der folgende Artikel.

Der Fokus liegt auf einem Online Casino

Wer kennt das nicht? Die Vielzahl der verschiedenen Online Casinos macht die Entscheidung für oder gegen ein Unternehmen nicht leicht. Jedes Casino bietet unterschiedliche Vorteile. Gibt es bei dem einen Casino zahllose Slotmaschinen. Glänzt das andere mit vielen interessanten Boni. Wer Schwierigkeiten dabei hat richtige Entscheidungen zu treffen, sieht sich mit einem Problem konfrontiert. Das ändert sich ab 2021, denn die Regulierung nimmt diese Entscheidung endgültig ab.

Zocker haben ab 2021 nur noch die Möglichkeit in einem Casino zu spielen. Die Teilnahme auf mehreren Plattformen ist somit untersagt. Was nach einem Nachteil klingt, ist eigentlich ein Vorteil. Auf diese Weise beschäftigen sich Gambler intensiver mit einem Online Anbieter bevor sie sich dort registrieren. Dadurch gelangen sie weniger schnell an ein unseriöses Online Casino. Außerdem verzetteln sich Gambler nicht mehr so schnell und behalten ihre Finanzen im Überblick. Übrigens: Wer sich dennoch in mehreren Casinos registriert, macht sich strafbar!

Einhaltung von maximalen Einsätzen

Alle Casinos streben eine Lizenzierung ihres Angebots an. Voraussetzung für den Erhalt der Lizenzen ist es, sich an die neuen Regelungen zu halten. Da diese erst ab Mitte des Jahres rechtskräftig sind, müssen sich Casinos innerhalb der Zeit bis dahin bewähren. Ein wichtiger Bereich, der mit der Lizenzvergabe abgedeckt ist, bezieht sich auf die Sicherheit der Gambler. Anwärter für die Lizenzierung müssen die Einsätze bestimmten Regeln unterwerfen.

Gambler können ab 2021 nicht mehr als 1.000 Euro pro Monat für das digitale Casino ausgeben. Diese Beschränkung ist essentiell, wenn es um den Spielerschutz geht. Einzahlungen für Wetten wie Sportwetten gehen mit derselben Begrenzung einher. Darüber hinaus gibt es weitere Maßnahmen wie etwa die Festlegung der Bets innerhalb der Slotmaschinen auf höchstens 1 Euro pro Dreh. Trotzdem gibt es bei den Slots weiterhin hohe Gewinnquoten, die das Spiel so noch attraktiver machen. Die geringen Einsätze führen zu niedrigem Verlustrisiko und die Gewinne lassen sich dann direkt für einen guten Zweck einsetzen.

Lizenzierte von nicht lizenzierten Zocker-Seiten unterscheiden

Gambler werden mit einer schier unübersichtlichen Bandbreite diverser Online Casinos konfrontiert. Da fällt die Auswahl schwer. Neulinge im Online Casino entscheiden sich schnell für die Webseite mit den schönsten Spielen und den besten Boni. Dabei gibt es weitaus mehr zu beachten. Wollen Gambler die Seriosität des Zocker-Paradieses sicherstellen, sollten sie sich auf die Lizenzen konzentrieren.

Lizenzen sind als eine Art Garantie für sicheres und faires Spiel zu verstehen. Gewinne werden immer ausgezahlt, Versprechungen werden eingehalten und der Spielerschutz steht an erster Stelle. Wer über die kostspieligen und an diverse Anforderungen geknüpften Lizenzen verfügt, wird diese direkt im unteren Bereich seiner Webseite sichtbar machen. Kleiner Tipp: Europäische Lizenzen stehen für einen vertrauensvollen Anbieter.
Nicht lizenzierte Casinos müssen jedoch nicht unseriös sein. Häufig haben sie nicht das Geld, um an die begehrten Lizenzen zu gelangen. Um die Zocker dennoch vom Gambling zu überzeugen, geben sie noch bessere Boni heraus als ihre lizenzierte Konkurrenz.

Bei der Registrierung muss man demzufolge nicht lizenzierte Spielbanken nicht kategorisch ausschließen. Dennoch ist es wichtig, sich mit dem Angebot vertraut zu machen und einen Blick in das Impressum und die Zahlungsoptionen zu werfen. Ein deutscher Support muss im rechtskräftigen Impressum enthalten und erreichbar sein.

Die Sperrdatei und Einblick in das Spielerverhalten

Die Sperrdatei ist für die meisten Gambler unwichtig. Wer hingegen durch fragwürdiges Spielverhalten und ein gewisses Suchtpotenzial auffällt, sollte besser kontrolliert werden. Bislang gab es für Suchtspieler keine Optionen, die das Spielverhalten eingeschränkt hätten. Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag gelangen derartige Spieler in eine Sperrdatei. Darin stehen die Daten des auffälligen Gamblers.

Sie werden dann unter Umständen an weitere Behörden übertragen, die dann eingreifen können. Dieser Eingriff sieht ein Verbot der Teilnahme am Glücksspiel vor. Auch wer versucht mehrere Konten auf unterschiedlichen Portalen zu eröffnen, gilt als potenziell verdächtig. Deshalb ist es auch für Gambler wichtig sich an die neuen Regeln zu halten.

Zocken über das Ausland – tatsächlich eine Option?

Die meisten nicht lizenzierten Casinos befinden sich im Ausland und locken dennoch unzählige deutsche Spieler an. Einige dieser Casinos sind sogar lizenziert. Anders als deutsche Casinos legen sie jedoch weniger Wert auf europäische Lizenzen. Diese Lizenzen sind leichter zu bekommen, da sie weniger Auflagen mit sich bringen.

Außerdem sind sie günstiger. In der Folge können derartige Online Casinos das überschüssige Geld in die Weiterentwicklung der Spiele stecken. Gambler erwartet hier ein großes Sortiment an tollen Spielen. Einige sind in Deutschland nicht legal, weshalb sich Spieler in einer Grauzone befinden oder sich sogar strafbar machen.

Ab Juli 2021 gehört das Live Casino der Vergangenheit an. Gambler müssen sich dann wieder in die Spielbank vor Ort begeben, wenn sie ein reales Spielerlebnis suchen. Somit bleibt die Kultur des realen Casino-Spiels wieder den physischen Spielbanken vorbehalten.

Bislang war das Live Casino äußerst umstritten. Es bot zahlreiche Tischspiele und unbegrenzten Spielspaß an. Bei Roulette, Black Jack, Poker und anderen populären Tischspielen konnten sich Gambler virtuell austauschen und währenddessen um Echtgeld spielen. Diese Spiele sind nun verboten. Roulette gibt es weiterhin! Allerdings ist das Spiel ausschließlich per digitalem Automat spielbar.

Das bedeutet: Gegner ist der Computer und jeder Gambler spielt für sich allein. Alles in allem sind die Beschränkungen sinnvoll und beziehen auch wichtige Punkte im Kinder- und Jugendschutz dauerhaft mit ein.

Bildquelle:
Unspalash.com