Anzeige
Anzeige
Sportwetten erfreuen sich gerade im Fußball hierzulande sehr großer Beliebtheit. Die Regulierung sorgt für Rechtssicherheit.

Liberalisierung im Sportwetten-Markt pusht neuen Anbieter

Der neue Glücksspielstaatsvertrag brachte viele Neuerungen und Änderungen mit sich. Zum einen legalisierte er natürlich das Online-Glücksspiel, von dem Online-Casinos, aber immer mehr Sportwettenanbieter profitieren. Endlich gibt es eigene Lizenzen für den Onlinebereich. Sportwettenanbieter hatten zwar schon zuvor die Chance auf eine Lizenz, doch für die breite Anwartschaft ist der Markt erst jetzt geöffnet. Neue Wettanbieter haben also die Chance, in Deutschland durchzustarten. Aber mit welchen Änderungen kommt der Glücksspielstaatsvertrag?

Was hat sich durch die Regulierung geändert?

Der wichtigste Aspekt ist, dass Sportwetten nun mit deutscher Lizenz völlig legal angeboten werden konnten. Bislang gab es einige genehmigte Konzessionen, allerdings betraf dies höchstens große Anbieter und diejenigen, die das Glück hatten, beispielsweise das Bundesland Hessen hinter sich zu wissen. Auch Sponsorschaften halfen bei dem ›legalen‹ Angebot – es macht sich als Staat schlichtweg nicht gut, wenn gegen Anbieter vorgegangen wird, die die deutsche Nationalmannschaft fördern. Die Regulierung brachte aber nicht nur deutsche Lizenzen, sondern Änderungen mit sich:

  • Einsatzlimit – kein Spieler soll monatlich mehr als 1.000 Euro einzahlen können. Dieses Limit wird wohl angebotsübergreifend berechnet. Sportwettenanbieter müssen sicherstellen, dass höhere Einzahlungen nicht möglich sind.
  • Statistik – beim Einloggen in das Angebot muss der Spieler eine Gewinn- und Verluststatistik angezeigt bekommen. Diese Statistik bezieht sich auf die letzten dreißig Tage.
  • Einschränkung – Live-Wetten werden eingeschränkt, doch ist bislang nicht klar ersichtlich, was diese Einschränkungen bedeuten. Ein Beispiel: Zur Zeit dieses Beitrags bietet ein lizenzierter Buchmacher weiterhin alle Livewetten auf Zweitligaspiele an – mit den gern genutzten Ereigniswetten.

Grundsätzlich ist der Marktanstieg für Buchmacher einfacher geworden. Was nun nicht heißt, dass die Lizenz verschenkt wird, denn die Auflagen und Bedingungen muss dennoch jeder Buchmacher erfüllen.

Ein Knackpunkt ist wohl die Werbung rund um das Wettgeschäft. Der Glücksspielstaatsvertrag soll den Spielerschutz stärken und Werbungen einschränken. Auch anderthalb Monate nach dem Inkrafttreten ist dies bei Sportwetten kaum feststellbar – zumindest nicht, wenn die indirekte Werbung berücksichtigt wird:

  • Sponsoring – kein Stadion in den ersten drei Bundesligen kommt ohne Sportwetten-Werbung aus. Zumal die Ligen ebenfalls von Buchmachern gesponsort werden. In einem Stadion der Zweiten Liga gibt es gar eine Bandenwerbung für ein Portal, welches Wettanbieter vergleicht.
  • TV-Werbung – rund um Sportübertragungen sind die Sportwetten-Werbungen stets zu sehen. Selbst TV-Sender bieten mittlerweile Ereigniswetten ohne Geldeinsatz an. So prangte beim Bundesligaauftaktspiel die Anzeige auf dem Bildschirm, wer das nächste Tor schießt. Es war klarerweise keine echte Sportwette, sprach aber dieselbe Zielgruppe an.

Die echte TV-Werbung wurde jedoch eingeschränkt. Zumindest laufen am frühen Abend kaum noch Werbespots rund um Sportwetten.

Welche Einstiegsgründe bieten sich für neue Anbieter?

Sportwetten sind in Deutschland beliebt. Dieser Fakt allein ist ein triftiger Einstiegsgrund für neue Buchmacher, denn ohne Interesse sind Unternehmensgewinne unmöglich. Auf betrugstest.com werden regelmäßig die neuesten Anbieter aufgezeigt.

Doch bietet der neue Glücksspielstaatsvertrag weitere Vorteile:

  • Rechtssicherheit – der Anbieter kann frei und nach dem Gesetz agieren. Somit hat er keine plötzlichen Schließungen oder Repressionen zu fürchten.
  • Seriosität – eine deutsche Lizenz gibt vielen Spielern das Gefühl von Sicherheit. Dies kann jeder für sich selbst erkennen: Welche Lizenz weckt mehr Vertrauen, die von Namibia oder die von Deutschland?
  • Sportbegeisterung – Deutschland ist sportbegeistert. In regelmäßigen Abständen wird der Großteil zu Fußball- oder Handballfans, fiebern bei der Leichtathletik mit oder spekuliert über Autorennen. Hinzu kommt das große Interesse rund ums Onlinegaming, denn eSports wird immer mehr zu Kassenschlager bei den Buchmachern. Ohne ein vorhandenes Spielinteresse würde das wiederum nicht funktionieren.

Aber wie groß ist das Interesse? Ohne Berücksichtigung aller anderen Veranstaltungen und aktuellen Einschränkungen, befinden sich am Wochenende rund 270.000 Menschen in den Erstligastadien. Würden nur diese Sportbegeisterten eine Wette für 10,00 Euro platzieren, käme schon ein Wert in Höhe von 2,7 Millionen heraus. Natürlich ist dieser Wert nur hypothetisch, denn es gibt mehr als eine Liga, mehr als eine Sportart und auch, wenn nur ein Teil der aktiven Zuschauer Wetten platziert, so gibt es im Hintergrund eine vielfach größere Schar, die von daheim aus tippt.

Was sollten Interessenten bei Buchmachern beachten?

Für Sportwetten-Fans bedeuten mehr Buchmacher zuerst einmal eine größere Auswahl. Diese erschwert natürlich die Wahl, immerhin bietet jedes Wettportal seine eigenen Vorteile. Aber was ist wichtig?

  • Quote – letztendlich kommt es immer auf die Quoten an. Daher empfehlen auch erfahrene Wettfans, die Quoten vor jedem Tipp zu vergleichen und dort zu wetten, wo die Zahlen stimmig sind. Absolute Top-Ereignisse haben oft geringere Quoten, dafür punkten viele Buchmacher bei den unteren Ligen oder bei Randsportarten.
  • Angebot – dieses ist natürlich interessenabhängig. Fußballfans haben andere Ansprüche als Motorsportfans oder diejenigen, die auf Wintersport- oder Reitsportevents setzen wollen. Wichtig ist immer, dass das Angebot für einzelne Sportarten möglichst breit gefächert ist. Oft gibt es bessere Quoten in den unteren Spielklassen, sodass sich niedrigere Quoten wieder ausgleichen.

Auch der Bonus ist durchaus interessant für Spieler. Hierbei kommt es auf die Bedingungen an, denn Freiwetten werden beispielsweise oft nicht ohne eigenes Zutun geboten. Oft ist es so, dass Spieler eine Wette gegen Geld platzieren, dann eine Freiwette erhalten etc. Bei der Ein- und Auszahlung haben Sportwetten-Fans übrigens einen Vorteil, den aktuell Casinofreunde nicht haben. PayPal arbeitet nämlich häufig weiterhin mit Buchmachern zusammen, obwohl Casinos aus der Kooperation gestrichen wurden.

Ursprünglich waren Pferderennen die klassische Möglichkeit für Sportwetten. Heute spielen sie eine eher untergeordnete Rolle.

Fazit – neue Anbieter werden gelockt

Durch die Lizenzierung werden natürlich auch neue Anbieter gelockt. Für Sportwetten-Fans ist das ein Vorteil, da die Konkurrenz allgemein das Geschäft belebt und durchaus bessere Quoten herausspringen könnten. Dennoch kommt es bei der Auswahl des Buchmachers auf das Gesamtpaket an. Er muss seriös sein, sich an die Regelungen halten, ein gutes und tief greifendes Sportwetten-Angebot bieten und fair über die Bonusbedingungen unterrichten. Inwieweit der Glücksspielsstaatsvertrag künftig bezüglich der Live-Wetten und der Werbung durchgesetzt wird, ist aktuell nicht klar abzusehen. Aktuell sind Ereigniswetten auch bei in Deutschland lizenzierten Unternehmen im Angebot, auch ist die Werbung weiterhin gebilligt, wenngleich auch keine Werbespots außerhalb von Sportveranstaltungen kommen.

Bildquellen:
Aufmacherbild: @ Emilio Garcia / Unsplash.com
Textbild: @ Julia Joppien / Unsplash.com